Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

VAD-Test Panasonic AG-AC90 - hohe Ergebnisse bei der Bildqualität

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    VAD-Test Panasonic AG-AC90 - hohe Ergebnisse bei der Bildqualität

    Im aktuellen Heft schneidet die Panasonic AG-AC 90 ja insgesamt sehr gut ab. Was mich bereits beim ersten durchlesen besonders erstaunt hat, ist die für diese Preisklasse sehr gute horizontale und vertikale Auflösung, die dem Gerät bescheinigt wird.

    Horizontal 744 LP
    Vertikal 802 LP

    Ich habe mir jetzt noch einmal den Test in der VAD 2/2012 für die Panasonic AG-AC 160 zur Hand genommen. Die Ergebnisse bescheinigen diesem Gerät eine vertikal etwas schwächere Auflösung von 628 LP, während horizontal sehr gute 960 LP gemessen wurden.

    Meine Frage: Wird man die Ursache hierfür in einer anderen internen Abstimmung der Signalverarbeitung suchen müssen und sind die Unterschiede im Ergebnis unter praktischen Einsatzbedingungen überhaupt wahrnehmbar?

    Das die AG-AC 160 natürlich eine Menge zusätzlicher Ausstattungsdetails hat, die die AG-AC 90 nicht bietet, ist mir klar. Mir geht es nicht um eine grundsätzliche Leistungs-/ Ausstattungsdiskussion. Ich möchte die Testergebnisse in Sachen Bildqualität nur richtig einordnen können. In den meisten anderen Bildqualitätskennzahlen liegen beide Geräte relativ dicht beieinander.

    #2
    Zitat von Jens Beitrag anzeigen
    Wird man die Ursache hierfür in einer anderen internen Abstimmung der Signalverarbeitung suchen müssen
    Ich tippe da eher auf Sensoren und Objektiv, denn in diesen Punkten unterscheiden sich die Kameras ja doch stark. Die Signalverarbeitung kann vermutlich nicht mehr viel an der Auflösung des optischen Systems ändern.

    Zitat von Jens Beitrag anzeigen
    sind die Unterschiede im Ergebnis unter praktischen Einsatzbedingungen überhaupt wahrnehmbar?
    Solange man keine Testcharts, sondern "normale" Motive filmt, gehe ich nicht davon aus, dass solche Unterschiede für das Auge sichtbar werden, und falls doch, dann bestenfalls im direkten Vergleich, den der Zuschauer nicht hat.

    Kommentar


      #3
      Ag-ac90

      Hallo Jens,
      der Bernd hat den Nagel auf den Kopf getroffen.
      Aus Testersicht noch eines:
      Ich war selbst erstaunt, was Panasonic aus diesem Sensor herausholt zumal auch die Details und Strukturen sehr gut erhalten bleiben.

      Kommentar


        #4
        Vielen Dank für die Antworten.

        Da scheint Panasonic tatsächlich zum dem Preis eine außerordentlich gute Kamera gelungen zu sein. Schön, dass es nach langer Zeit mal wieder so etwas gibt.

        Kommentar


          #5
          Die Werte sind gegenüber der älteren, aber sonst ähnlichen Z10000 nochmals besser geworden, wie der Vergleich mit der Z10000 zeigt. Beeindruckend!
          Lieben Gruß,
          Wolfgang
          http://videotreffpunkt.com

          Kommentar


            #6
            Meine Begeisterung bzgl. des Lowlightvideos hält sich in angemessenen Grenzen.

            Der Autor attestiert z.B. eine gute Musikqualität. Wenn man die Frequenzkurve ansieht, dann geht der Frequenzgang bereits bei 160 Hz um 16 dB in den Keller.
            Der Frequenzbereich der menschlichen Stimme mit den Obertönen beträgt etwa 80 Hz bis 12 kHz. Nicht einmal dieser Bereich wird komplett übertragen, wobei der Autor ein sehr gute Sprachqualität attestiert hat.
            Der Übertragungsbereich ist mit 140-20.000 Hz angegeben worden. Das widerspricht der abgebildeten Frequenzkurve. Bei 140 Hz ist das Gerät um fast 18 dB im Keller. Wenn man schon einen Übertragngsbereich angibt, dann sollte man seriöserweise auch sagen, um wieviel dB er am Anfang und Ende abfällt, z.B.: minus 3 oder 6 dB
            Liebe Grüße,

            Rüdiger

            Kommentar


              #7
              Allerdings bietet das Gerät mit XLR und Phantomspeisung ohnedies den Zugang zu aller Art von Profimikrofonen. Das halte ich für viel viel wichtiger.

              Ansonst hast du recht - für dieser Geräteklasse ist die Frequenzkurve nicht optimal. Allerdings bleibt das interne Mirko (und es scheint das gleiche zu sein wie bei der Z10K) auch recht rausch-unempfindlich, und der 5.1 Klang ist nicht mal schlecht (aber halt begrenzt nutzbar wie immer bei solchen Kameramikrofonen).
              Lieben Gruß,
              Wolfgang
              http://videotreffpunkt.com

              Kommentar


                #8
                Gerade aus den von Dir genannten Gründen wäre es wichtig zu wissen, wie es um die Qualität des Mikro-Vor-bzw. Eingangsverstärkers bestellt ist.
                Liebe Grüße,

                Rüdiger

                Kommentar


                  #9
                  Also ich kann dir nur sagen, dass ich mit der Z10K - die zu dem Gerät vermutlich baugleich ist, was die Audiosektion angeht - keine Probleme mit der Nutzung externer XLR-Mikrofone hatte. Auch nicht bei Konzertaufnahmen. Ich halte das eher für Einschränkungen vom verbauten Mikrofon - das allerdings auch nicht unbedingt schlecht ist, aber die Meßtechnik zeigt halt die andiskutierten Limits. Aber wer kauft sich so ein Gerät, um dann damit nur mit dem internen Mikro zu arbeiten? Auch wenn das in der Praxis durchaus geht.
                  Lieben Gruß,
                  Wolfgang
                  http://videotreffpunkt.com

                  Kommentar


                    #10
                    Es ist ja ok, wenn Du mit Deinem Gerät zufrieden bist. Allerdings - es handelt sich dabei um ein anderes Gerät. Ich bin mit der Tonsektion meines Pana 909 auch zufrieden. Ob ein Interessent bei einem solchen Gerät ohnehin nicht das eigene Mikrofon benutzt, ist m.E. nicht relevant. Hier geht es um die Aussage des Testers, der Camcorder sei für Musik- und Sprachaufnahmen gut oder sehr gut geeignet. Nach der Frequenzkurve geht er aber schon bei 200 Hz um 6 dB in die Knie. Da stimmt doch was nicht.
                    Liebe Grüße,

                    Rüdiger

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Rüdiger Beitrag anzeigen
                      Es ist ja ok, wenn Du mit Deinem Gerät zufrieden bist. Allerdings - es handelt sich dabei um ein anderes Gerät. ..... Nach der Frequenzkurve geht er aber schon bei 200 Hz um 6 dB in die Knie. Da stimmt doch was nicht.
                      Das ist eben vermutlich ein Irrglaube, dass es sich tatsächlich in allen Belangen um ein anderes Gerät handelt. Denn schau dir mal die gemessene Frequenzkurve der AC90 in der VAD 2/2013 Seite 13 an, und vergleiche die mit der gemessenen Frequenzkurve der Z10K in der VAD 2/2012 Seite 23. Leg die nebeneinander und vergleiche. Du siehst haargenau den gleichen Frequenzgang. Der übrigens nicht bei 200 Hz, sondern schon früher in die Knie geht - man muss ja nicht auf 6db schauen sondern die Kurve als Ganzes interpretieren. Interessant wäre es eher, wie diese Kurve mit einem externen Mikro aussieht.

                      Alles, was Panasonic gemacht hat, war das Konzept der Z10K zu nehmen, und es auf einen 2D Camcorder umzumünzen. Klar dürfte es hierbei Verbesserungen gegeben haben, die Luminanzkurve ist leicht besser, und die angegeben Auflösungen sind besser. Aber das Verhalten im Audioteil ist nach Messkurve praktisch ident. Für Panasonic gehts hier wohl um economies of scales - viele Teile der Z10K und der AC90 stammen wohl aus der gleichen Produktionslinie, und einiges an Entwicklungsaufwand konnte man sicherlich auch sparen, indem man die Konzepte der Z10K recyelt hat.

                      Um es klar zu sagen, das ist meine Interpretation und meine Vermutung - denn ich weiß es nicht definitiv. Aber die Sache ist recht auf der Hand liegend, wenn man sich die Bauform beider Geräte und die Meßdaten anschaut und weiß, wie sehr die Branche unter Kostendruck steht. Soo viele Exemplare der Z10K sind auch wohl nicht verkauft worden - ob mit Absicht weiß ich nicht (um den Preis hoch zu halten? Verfallen ist der für die Z10K nämlich nicht). Oder war der s3D Markt für diese Geräte zu schwach in der Nachfrage. Auf jeden Fall besteht mit der AC90 sicherlich die Möglichkeit, auch einen Teil der Entwicklungskosten für die Z10K wieder herein zu spielen - und vermutlich hast auch in der Produktion gewisse economies of scales.
                      Lieben Gruß,
                      Wolfgang
                      http://videotreffpunkt.com

                      Kommentar


                        #12
                        Kann bei meinem neuen AC 90 gegenüber der 700er Serie keine bessere Bildqualität der Videos erkennen. (Schärfe, Farben usw.)

                        Gegenüber der 700/800/900er Serie ist es ein recht großes und unhandliches Plastikgeschütz mit einigen brauchbaren Schaltern und Henkel.

                        Die Panasonicüblichen Wiedergabeprobleme bei Schwenks sind immer noch genauso vorhanden.

                        Die Tonaufnahmen mit dem eingebauten Mikro sind nicht besser als beim 700er.

                        Bin insgesamt sehr enttäuscht. Nur wegen Henkel, ausziehbarem Display, ein paar Schaltern und Semiprofiaussehen solch ein Plastikmonstrum.

                        Insbesondere bei ausgefahrenem Display habe ich ständig Bedenken, daß von dem ganzen billigen Plastikkrams etwas abbricht.

                        Auf jeden Fall hatte ich aufgrund des Testes in Video Aktiv eine bessere/höhere Qualtität der Videos (gegenüber den kleinen Brüdern) erwartet. Das ist definitiv nicht der Fall.

                        Facit: Das Gerät wurde hochgejubelt und ist die 2.100,- Euro nicht wert.


                        Gruß
                        Cody

                        Kommentar


                          #13
                          Bei diesem Gerät bezahlst du primär für die bessere Bedienbarkeit - die Knöpfe des Plastikbombers, die die 700/800/900er Serie nicht hat. Und für den XLR-Audioteil den es bei den kleinen Geräten nicht gibt.

                          Und natürlich für die bessere Einstellmöglichkeit des Bildes über scene files.

                          Der Mehrpreis für diese Feature ist durchaus üblich und angemessen - verglichen mit dem pricing der Vergangenheit in der Branche. Dass die Chips sich eher wenig oder nur gering verändert haben, ist ja seit dem Lauch der Kamera bekannt, und das war auch allen klar die über den Einfluß der Chipgröße auf die Qualität bescheid wissen. Wie soll sich daher die Bildquailtät signifikant verändert haben?

                          Wenn dir das Plastikmonster zu groß ist, wirf es in die Bucht. Derzeit ist der Wiederverkaufspreis vermutlich noch ausreichend hoch.
                          Lieben Gruß,
                          Wolfgang
                          http://videotreffpunkt.com

                          Kommentar


                            #14
                            OK, danke Wolfgang.

                            Mit der Bucht habe ich "nicht so viel am Hut".

                            Falls aber hier jemand den nagelneuen AG AC 90 kaufen möchte ?

                            In Deutschland gekauft, einmal so ca. 1 Std. benutzt, so ca. 20 kurze Sequenzen gefilmt.

                            Originalrechnung, Originalverpackung mit allen Beilagen inkl. Ersatzakku: 1.800,- Euro ! ! !

                            Mit einem Interessenten könnte ich mich gerne in Hannover oder im Groß-Raum Hannover treffen.

                            Gerät ansehen, auf Herz und Nieren testen und ab damit.

                            Gruß
                            Cody

                            Kommentar


                              #15
                              Dein Angebot ist fair und für Event- oder Hochzeitsfilmer sicherlich interessant. Als Reisefilmer kann ich auf zusätzliches Plastikmaterial verzichten.
                              Ich will hier nicht der Oberschlaue sein, eher derjenige, der auch schon einmal einen Fehlkauf nach einem Test getätigt hat. Bei dem Test in der VA 2 - 13 für diesen Camcorder fiel mir Folgendes auf:

                              1) Zwischen dem Text und dem tatsächlichen Ergebnis in dem veröffentlichen Video (Weihnachtsmarkt) ist eine erhebliche Differenz zu erkennen (vorsichtig formuliert)

                              2) Der Autor schreibt: "Obwohl die Schärfe nicht ganz High End und der Auto-Weißabgleich etwas nervös ist............" (Ich fragte mich, was der Autor damit meint).

                              3) Bei der Audiofrequentkurve geht zumindest das eingebaute Mikro bereits ab 350 Hz minus 3db in die Knie. Das reicht für Sprache aber nicht für Musik. Ob die eingebaute Mikrovorstufe mit XLR-Eingang das kompensiert, kann ich nicht beurteilen.

                              Fazit: Das Gerät ist, wie die VA schreibt, ein Traumcancorder - allerdings wohl mehr für die Videofreunde, die auch ein wenig mit ihrem Gerät repräsentieren wollen. Wie schon erwähnt, das richtige Gerät für Hochzeits- und Eventfilmer
                              Liebe Grüße,

                              Rüdiger

                              Kommentar

                              Sky1

                              Einklappen

                              Sky2

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X