Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Camcorder gesucht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    Hallo Torchwood, vielen, vielen Dank für die Mühe die du dir machst. Ich war bislang leider noch nicht erfolgreich bei meiner Suche nach der Anleitung der PJ810.
    In aller Regel gibt es ja meist eine ordentliche Anleitung und ein Schnellstart.

    Wieso auch immer, bei Sony finde ich nur die recht nutzlose Kurzanleitung. Daher sind die Links von dir echt super. Mal sehen, vielleicht finde ich dort noch mehr.

    Ich kann das Thema bislang nur mit der DSLR vergleichen. In 99,9% der Fälle nutze ich dort auch entweder die Zeit- oder Blendenpriorität. Lediglich wenn ich sowohl die Schärfentiefe als auch die Darstellung der Bewegung beeinflussen will, oder wenn die Kamera mit der Aufnahme überfordert ist (z. B. Mond - Bilder), dann geht es in den manuellen Modus.
    Ansonsten ist es für mich aber zu unhandlich bis man die Belichtung eingeregelt hat - meist ist dann mein Motiv eh nimmer da wo er war, unser Hund beispielsweise.

    Kann man das so auf die Videokamera übertragen? Oder liege ich da falsch, und man regelt bei der Videokamera tatsächlich öfters beide Werte? In welchen Situationen geht ihr komplett manuell vor?
    Kann man die Zeit überhaupt als wirklich einstellbaren Faktor sehen, denn soweit ich gelesen habe wird dadurch das Bild schlechter, in eine Richtung wird es ruckelig, in die andere verwaschener. Irgendwie besteht da soweit ich verstanden habe ein Zusammenhang zur Bildwiederholfrequenz...

    Was uns an der PJ810 tatsächlich fehlt, ist der Drehring. Das läuft einfach geschmeidiger, beispielsweise wenn der Zoom drauf liegt.
    Kein Vergleich zur Wippe...
    Wobei ich mir da dann aber immer wieder denke, seit Jahre werden unzählige Camcorder Modelle mit dem Knopf da vorne gebaut. Wenn das wirklich absolut nicht zu benutzen wäre in der Praxis, wäre das dann nicht schon ausgestorben?
    Zuletzt geändert von Spawnie; 31.08.2015, 07:22. Grund: Textformatierung auf dem Smartphone ohne Funktion

    Kommentar


      #47
      Zitat von Spawnie Beitrag anzeigen
      Oder liege ich da falsch, und man regelt bei der Videokamera tatsächlich öfters beide Werte? In welchen Situationen geht ihr komplett manuell vor?
      Das wird jeder anders handhaben, abhängig von der Situation und seinen eigenen Vorlieben bzw. Erfahrungen. Ich zum Beispiel drehe eigentlich nur manuell, das heißt die Verschlusszeit wird sowieso voreingestellt (sie ist beim Filmen ja nicht einfach so frei veränderbar wie beim Fotografieren) und die Blende von Hand nachgeführt. Will man die Schärfentiefe exakt definieren, kommt dann noch der Graufilter hinzu, um die gewünschte Blende zu erreichen.
      Alternativ könnte man natürlich auch die Blendenautomatik mit Zeitvorwahl nehmen und den von ihr ermittelten Messwert speichern, damit er sich nicht während der laufenden Aufnahme ändert, aber mir ist der vollmanuelle Weg so in Fleisch und Blut übergegangen, dass er für mich die bessere Wahl ist. So sind auch eventuell nötige Belichtungskorrekturen im Handumdrehen einzustellen, denn der von der Automatik vorgeschlagene Wert wird zwar im Durchschnitt richtig, aber nicht immer optimal sein. Doch wie gesagt: Ich fahre mit dieser Methode sehr gut; für alles und jeden ist sie dennoch nicht der Königsweg.

      Zitat von Spawnie Beitrag anzeigen
      Kann man die Zeit überhaupt als wirklich einstellbaren Faktor sehen, denn soweit ich gelesen habe wird dadurch das Bild schlechter, in eine Richtung wird es ruckelig, in die andere verwaschener.
      Das kommt hin. Wenn man im Videobereich die Belichtungszeit ändert, also weg von der 180-Grad-Regel (das bedeutet zum Beispiel 1/50 Sekunde bei 25p), dann sollte man schon genau wissen, was man tut. Es gibt natürlich Situationen, wo das angebracht ist, zumal Bewegungen sehr verschieden dargestellt werden, je nachdem wie lang oder kurz die Verschlusszeit ist. Nimm einfach mal testweise fließendes Wasser, einen Springbrunnen oder ähnliches mit verschiedenen Zeiten auf und vergleich die Aufnahmen, dann wird der unterschiedliche Bildeindruck sehr deutlich.

      Kommentar


        #48
        Du drehst komplett manuell, du passt also die Parameter kontinuierlich an, denn die Belichtungssituation kann sich ja auch ändern während der Aufzeichnung?

        Ich stelle mir die Einschätzung und Umsetzung irgendwie schwierig vor. Zum Filmen muss man ja auch noch die Belichtungssituation analysieren, auswerten und überlegen "woran drehe ich nun"?

        Wenn ich (abgesehen aus gestalterischen Gründen) die Zeit ohnehin kaum anfassen werde, dann bleibt doch ohnehin nu ISO und Blende über, worin ich wirklich variabel bin - oder sehe ich das falsch?
        Dann reicht mir als Laie doch eine Halbautomatik dicke aus?

        Kommentar


          #49
          Zitat von Spawnie Beitrag anzeigen
          Du drehst komplett manuell, du passt also die Parameter kontinuierlich an, denn die Belichtungssituation kann sich ja auch ändern während der Aufzeichnung?
          Meine Szenen dauern selten länger als 30 Sekunden und ich renne dabei nicht von drinnen nach draußen oder schwenke wild durch Licht und Schatten, insofern sind große Helligkeitsänderungen selten, bei denen man nachregeln müsste. Nur bei Liveproduktionen kommt es desöfteren vor, aber mit Objektiven, die das stufenlos erlauben, ist das dann auch kein Problem.
          Ein anderer Aspekt ist dabei jedoch noch wichtiger: Wenn sich ein relativ großes helles oder dunkles Objekt durchs Bild bewegt (ein Fahrzeug zum Beispiel oder jemand, der vor der Kamera vorbeiläuft), dann würde die Automatik auf diesen Helligkeitsunterschied reagieren und die Blende zu- oder aufmachen. Das ist gutgemeint, ruiniert aber die Aufnahme, denn damit ändert sich die gesamte Bildhelligkeit. Das sieht dann doch sehr bescheiden aus.
          Mit komplett manueller Belichtung ist auch so eine Situation kein Problem und sie wird genauso aufgezeichnet wie sie das Auge wahrnimmt. Das macht den Himmel ja auch nicht dunkler, wenn ein weißes Auto vorbeifährt.


          Zitat von Spawnie Beitrag anzeigen
          Ich stelle mir die Einschätzung und Umsetzung irgendwie schwierig vor. Zum Filmen muss man ja auch noch die Belichtungssituation analysieren, auswerten und überlegen "woran drehe ich nun"?
          Anfangs ist das sicher kompliziert, später geht's nahezu von selber, ohne dass man groß darüber nachdenken muss. Übung macht auch hier den Meister.


          Zitat von Spawnie Beitrag anzeigen
          Dann reicht mir als Laie doch eine Halbautomatik dicke aus?
          Probier es jenseits aller Theorie einfach aus. Wenn alles so klappt, wie du es dir vorstellst, dann ist's gut, und falls nicht, erkennst du sofort, an welchen Stellen du etwas ändern musst. Gerade Sony verbaut recht ausgefeilte Automatiken, mit denen man zumindest für den Hausgebrauch weit kommt.

          Kommentar


            #50
            OK, dann müssen wir uns mal zusammensetzen und überlegen, ob die bessere Griffigkeit das wert ist.
            Ausprobieren, ob eine Halbautomatik langen würde ist recht schwierig, ich kann ja keine Cam für Monate leihen um zig (teils zufällige) Situationen zu provozieren. Das muss ich wohl rein in der Theorie entscheiden.

            Kommentar


              #51
              Bei der Empfehlung, es auszuprobieren, ging ich davon aus, dass wir von einem Camcorder reden, der sowohl halbautomatisch als auch manuell betrieben werden kann. Da sieht man dann sehr schnell, was wann wofür geeignet ist, und kann je nach Situation umschalten. Monatelange Testreihen sind dazu sicher nicht nötig.
              Für den Anfang und freihändige Familienvideos würde ich an deiner Stelle durchaus erst einmal die Blendenautomatik nutzen, weil eine zu 90% perfekte Aufnahme, die man im Kasten hat, besser ist als eine 100% perfekte, die man verpasst, weil das Einstellen zu lange dauert. Mit zunehmender Erfahrung wird man dann sowieso - sofern das Filmen ein ernsthaftes Hobby wird - tiefer in die Materie eintauchen und Automatiken nur noch in den Ausnahmefällen verwenden, wo sie einen Vorteil bringen.

              Kommentar


                #52
                Genau da liegt ja der Hund begraben

                Die Panasonic X929 ist soweit ich hier gehört habe manuell nutzbar (bis auf die ISO, die ist wohl erst kooperativ wenn die Blende ganz ausgereizt wurde). Hier könnten wir uns ran tasten.
                Nur liegt meiner Freundin (und sie sollte "Hauptnutzer" werden) die Sony PJ810 besser in der Hand. Und ich finde das handlichere Design auch etwas besser, vor allem für den Urlaub. Und die hat wohl keine volle manuelle Steuerung, lediglich Halbautomatiken.
                Dazu der bessere Stabi... als 99% Freihand - Schnappschuss - Filmer sicher auch nicht doof.

                Von daher müssen wir uns vor dem Kauf überlegen, ob wir den manuellen Modus wollen oder nicht.

                Kommentar


                  #53
                  Es gibt schwierige Lichtverhältnisse, in denen man mit festem ISO/Blende/Belichtung arbeiten möchte, um ein ständiges nachregeln zu vermeiden und Lowlight Situationen, in denen man die Blende ein klein wenig schließen möchte, um das Verhalten des Autofokus zu verbessern. Aber normalerweise kann man mit dem gebotenen gut auskommen... ;)

                  Kommentar


                    #54
                    Ich frage mich im Moment, ob die X929 da wirklich so viel besser ist?
                    Du hast doch mal gesagt, man kommt dort nur dann an die ISO ran wenn per Blende nix mehr an Licht zu holen ist.

                    Heißt also, ich kann die Blende einstellen, die Zeit soweit das überhaupt Sinn macht auch. Aber die ISO ist - außer ich mach die Luke total auf - automatisch und regelt munter durch die Gegend?
                    Ist das dann überhaupt die Art von manuell die ihr meint, ist das nicht am Ende ganz ähnlich wie bei Sony, nur dass dort noch weniger Zugriff gegeben ist?

                    Kommentar


                      #55
                      Panasonic macht das recht logisch und lässt erst die Gain (Verstärkung) zu, wenn die offene Blende gewählt wurde. Zumindest steckt da ein Sinn dahinter.

                      VG
                      Jan

                      Kommentar


                        #56
                        Dafür kann man bei der Sony PJ810 die Verstärkung (Gain) komplett manuel beeinflussen.
                        Man kann sie in 3dB Stufen von 3-24dB begrenzen, oder auch auf 0dB fest einstellen.

                        Gruß
                        Manfred

                        Kommentar


                          #57
                          Hallo Spawnie,

                          hast du dich scho entschieden.
                          Bin neu hier und auch gerade auf der Suche nach einer!

                          Meine Anfangspreisklase war 300-450€ und jetzt bin ich auch schon bei 600-700€!

                          Ich schwanke gerade zwischen:

                          - Panasonic 777
                          - Sony PJ810

                          oder die teueren

                          - Canon G25
                          - Panasonic X929!

                          Aber echt eine schwer Geburt, wie bei ner DSLR!!!

                          Kommentar


                            #58
                            Hi, nein, wir waren sehr beschäftigt und konnten das Thema eine Weile nimmer verfolgen.
                            Wobei es aber bei uns wohl die PJ810 werden würde.
                            Ich denke, die Nachteile (kein Drehring, nur Halbautomatik etc) fallen als Laie nicht so sehr ins Gewicht. Dafür bietet sie aber die kleineren Abmessungen, liegt besser in der Hand, und hat den besseren Stabi.

                            Mal noch eine Frage die mir zwischendrin kam: Ihr sagt, die Halbautomatik hat den Nachteil, dass man keinen vollen Zugriff hat, und somit fehlerhafte Ausgleichsversuche der Kamera nicht verhindern kann.
                            Ist das nicht aber auch bei der X929 gegeben? Denn hier darf ich ja auch nur unter bestimmten Umständen an die ISO. Selbst wenn ich fix die Blende und Verschlusszeit vorgebe, regelt die Kamera dann nicht Helligkeitsschwankungen per ISO - Verstellung?
                            Ist de X929 bei diesem speziellen Punkt denn wirklich im Vorteil?

                            Kommentar


                              #59
                              ISO bzw. Gain wurde bei der X929 mit der Blende zum "IRIS"-Parameter kombiniert, wie bei den meisten Panasonic Camcordern im Consumer Bereich, von daher wird das Signal erst dann verstärkt, wenn die Blende komplett offen ist.

                              Kommentar


                                #60
                                Was ja auch Sinn macht. Ich wollte aber auf was anderes raus: Ohne manuellen Modus versucht ja der Camcorder die Belichtung zu halten, passt sich also an, wenn man z.B. ins dunklere Haus läuft.
                                Das kann ja auch mal ungewollt ein. In dem Fall müsste man dann doch manuell konfiguriert filmen, der sehe ich das falsch?

                                Das würde wiederum an einer Cam mit maximal Halbautomatiken nicht gehen, denn über die "Cam - Verwalteten Paramater" würde das Gerät doch die Belichtung anpassen wenn ich z.B. ins dunkle Haus laufe.

                                Nun frage ich mich, ob die X929 sich da anders verhält? Regelt sie nicht über die ISO das Niveau der Belichtung nach?

                                Kommentar

                                Sky1

                                Einklappen

                                Sky2

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X