Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

MiGGe97s Drohnenthread

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    So, da das Wochenende etwas stressig war, geht es erst heute weiter.
    Meine CGO3 ist gestern in Kaltenkirchen angekommen und heute kam eine Mail von UPS, dass ein Paket von Yuneec auf dem Weg zu mir ist.

    Zu dem Test in der Videaktiv muss ich sagen, dass ich echt positiv überrascht bin. Nicht DJI-Voreingenommen und auch sonst konnte ich fast alle Ergebnisse bestätigen.

    Genau eingehen werde ich die Tage dann mal auf den Test und die Modelle, dafür bin ich jetzt einfach zu müde.

    Ich wollte halt einfach mal vorbeischauen und sagen, dass es mich noch gibt :D

    Kommentar


      #17
      Ich finde es großartig, wie ausfühlich du hier von deinen Erfahrungen berichtest.

      Ich werde zusätzlich zum Vergleich der Kameras die Tage auch mal mit meiner Zusammenfassung der Rechtssituation anfangen, das wird aber wohl etwas komplizierter :D
      In den USA gibt es ab nächstem Jahr eine Registrierungspflicht für Drohnen ab 250g. In Deutschland wird an einer ähnlichen Regelung gearbeitet.
      https://www.faa.gov/news/press_relea...m?newsId=19856
      http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Art...8-drohnen.html

      Kommentar


        #18
        Zitat von Kifrie Beitrag anzeigen
        Ich finde es großartig, wie ausfühlich du hier von deinen Erfahrungen berichtest.


        In den USA gibt es ab nächstem Jahr eine Registrierungspflicht für Drohnen ab 250g. In Deutschland wird an einer ähnlichen Regelung gearbeitet.
        https://www.faa.gov/news/press_relea...m?newsId=19856
        http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Art...8-drohnen.html
        Danke für die Infos. Hatte es bisher nur am Rand mitbekommen, dass da irgendwas war.
        Für mich stellt sich hier wieder die Frage nach dem Sinn.
        Die gesamte Rechtslage bzw. eher die Umsetzung/ Auslegung ist in meinen Augen totaler Blödsinn.
        Es wird mehr und mehr reglementiert aber nicht kontrolliert und sanktioniert, was dann bedeutet, dass die gesetzestreuen Drohnenpiloten immer weniger dürfen und sich daran halten und die "kriminellen" (also die, die sich nicht für Regelungen interessieren) machen weiter wie gehabt und es passiert nichts.



        So und jetzt mal zum Test in der Videoaktiv.
        Ich fange mal mit der Bebop-Drohne von Parrot an und dann geht es die Tage mit dem Rest weiter.
        Die Bebop-Drohne von Parrot ist eine GPS gestützte Drohne, die mit dem Smartphone gesteuert werden kann, optional gibt es den Bebop Skycontroller, der dann ein Smartphone als Bildschirm für die Kamera halten kann.
        Die Bebop alleine kostet ca 350€ und mit Skycontroller liegt man zwischen 750 und 800€.
        Ohne Skycontroller ist die Drohne ein reines Spielzeug, da die Reichweite sehr gering ist.
        Mit Skycontroller ist die Reichweite deutlich höher und man kann die gesetzliche Grenze in DE locker überschreiten.
        Als Kamera dient eine 14MP Full-HD Kamera, die 30FPS bei FHD schafft. Das ist so lala würde ich sagen.
        Besonderheit der Kamera: Sie sitzt im Gehäuse der Drohne und ist elektronisch stabilisiert, was eine Besonderheit im Vergleich zu den teuren und anfälligen Gimbals ist, aber natürlich zu Lasten der Bildqualität geht.
        Im Test kritisiert ihr den Skycontroller der Bebop, da kann ich euch zu 100% zustimmen. Ihr schreibt, dass der Akku teilweise rausfällt und das Ganze billig verarbeitet wirkt.
        Mit dem Akku konnte ich keine Erfahrungen machen, da ich bisher nur den blanken und leeren Skycontroller bei MediaMarkt in die Hand nehmen konnte. Die billige Verarbeitung ist mit auch sofort aufgefallen und ich fand auch, dass er sehr schlecht in der Hand lag (unhandlich, Griffe zu weit auseinander, Steuerknüppel schlecht bedienbar).
        Ihr findet die Bebop gut zu fliegen und dass man damit coole Manöver einfach fliegen kann. Ich kann mir zwar selbst kein Bild machen, aber die Beispielvideos, die ich kenne, bestätigen das.
        Wo ich euch nicht zustimmen kann ist der Preis. Ihr betont den günstigen Preis.
        Ohne Skycontroller ist die Bebop ein Spielzeug und dafür sind 345€ zu viel. Mit Skycontroller ist der Preis schon fast im Bereich einer Yuneec Q500 oder Phantom 3 Standard, die mMn deutlich besser sind.
        Parrot hat bei der Bebop in meinen Augen am Markt vorbei entwickelt. Das Gerät liegt technisch und preislich zwischen gutem Spielzeug und unterem Prosumer Bereich. Wer kann damit wirklich was anfangen?
        Auch finde ich die Bebop zu klein. Sie ist schnell nicht mehr zu erkennen und auch nicht so stabil wie andere Drohnen, da sie einfach zu leicht ist.
        Die geringe Akkukapazität ist ein weiterer Grund, warum ich die Bebop für eine etwas unreife und unüberlegte Entwicklung halte.
        Eine ohne Gimbal stabilisierte Kamera ist aber auch ein toller Ansatz. Elektronische Stabilisierung geht aber leider zu Lasten der Qualität. Wenn Parrot hier nachlegen kann und eventuell eine optische Stabilisierung a la BOSS von Sony reinpackt, die Framerate erhöht und die Drohne etwas größer macht, dann könnte daraus was werden.
        Leider ist der Nachfolger schon entwickelt und entspricht nicht diesen Erwartungen.

        Kommentar


          #19
          Danke für eure Mitarbeit hier am Thread! Ich wünsche euch allen ein frohes Neues und hoffe, ihr seid gut über die Feiertage gekommen.

          Ich musste leider in letzter Zeit viel Zeit für unnötigen Schwachsinn opfern, weil mich z.B. meine Versicherung versehentlich hoch statt runtergestuft hat und so ein Blödsinn pünktlich zum Jahreswechsel.

          Jetzt geht es hier wieder weiter.

          In letzter Zeit war ja leider nicht oft gutes Flugwetter, aber ich habe es gut ausgenutzt.
          Ich muss sagen, dass die Luftbildfotografie mit der GoPro alles andere als optimal ist. Beim Yuneec-Videodownlink bricht die Verbindung extrem schnell ab und man kann nicht sehen, was man fotografiert. Die Ränder der Fotos, die leider vom Motiv nichts geworden sind, sind durch den Fischaugen-Effekt unbrauchbar und dementsprechend kann man die 12MP nicht ausnutzen, bei der CGO3 von Yuneec ist das deutlich besser.

          Als Beispielbild habe ich hier mal ein Luftbild von Kassel-Harleshausen, aufgenommen von einer Wiese direkt neben Harleshausen mit der CGO3. Die Sonne steht natürlich alles andere als optimal, aber es ist eben Winter.
          Wer also eine Drohne kaufen möchte, sollte am Besten eine mit eigener, für Luftbilder konzipierter, Kamera nehen :)



          In den letzten Wochen hat sich in der Drohnenwelt viel getan. So ist zum Beispiel eine Drohne über einer Skipiste direkt hinter einem Abfahrtsprofi abgestürzt und hat ihn knapp verfehlt. Die genaue Ursache wird wohl unklar bleiben.
          Hier kam natürlich wieder die Diskussion auf, ob man Drohnen strenger reglementieren sollte. Da die Drohne aber hier verbotenerweise über der Piste geflogen wurde und dadurch erst die gefährliche Situation zustande kam, sieht man, dass nicht die Reglementierung schärfer, sondern die Kontrolle bestehender Gesetze strenger werden sollte.
          Ich bin eigentlich gegen strenge Kontrollen, aber da es bei den Drohnen darauf hinausläuft, dass die Regeln strenger werden und somit die so oder so gesetzeskonform fliegenden Piloten eingeschränkt werden und die, die nicht viel auf Regeln geben, die neuen Gesetze so oder so brechen werden, halte ich hier Kontrolle für angebracht.
          Klar, der Absturz war nicht in Deutschland, aber das hat natürlich den Drohnengegnern wieder Wind in die Segel geblasen.

          http://www.zdfsport.de/nach-weltcups...-41588702.html

          Dann gab es noch den Brand, verursacht durch einen technischen Defekt beim Laden einer Drohne. Hier wird wohl der LiPo in Flammen aufgegangen sein. Dass der LiPo aber auch in einer Makita Maschine hätte sein können, ist natürlich nebensächlich. Hauptsache, die Drohne war schuld, weil sie ja soo gefährlich ist.

          http://www.focus.de/regional/baden-w...d_5175247.html

          Und die CES ist ja momentan auch am Laufen. Hier hat Yuneec schon die erste Neuankündigung rausgehauen und einen Hexacopter zwischen dem Q500 und dem H920 vorgestellt, der ein einklappbares Landegestell, 720p HD-Downstream und eine um 360 Grad schwenkbare CGO3+ haben wird. Dazu wird es ein Intel-Hinderniserkennungssystem geben.

          http://www.golem.de/news/yuneec-typh...01-118379.html

          Und auch Parrot hat eine coole Neuigkeit präsentiert. Einen Flächenflieger als "Drohne", der auch relativ einfach zu steuern sein soll. Interessant sind hier die angegebenen 45min Flugzeit. Leider kommt hier wieder die überarbeitungsdürftige Kamera aus der Bebop zum Einsatz.

          http://www.golem.de/news/parrot-disc...01-118329.html

          Ich warte ja immer noch gespannt auf die Vorstellung der GoPro Karma. Da entweder die GoPro oder der neue Yunnec Hexacopter diesen Sommer wohl bei mir einfliegen werden.

          Das wäre es dann erst mal von mir gewesen und ich hoffe, dass mir in nächster Zeit weniger dazwischen kommt.
          Entschuldigt die Wartezeit, aber wie ihr seht, möchte ich weiterhin lange, halbwegs gut recherchierte Posts schreiben und nicht nur so zwischendurch-0815-Artikel hinpfuschen!

          Gruß Michel

          Kommentar


            #20
            So, heute habe ich einen Artikel zum neuen GoPro-Kopter gefunden und war -gelinde gesagt- enttäuscht.

            http://www.engadget.com/2016/01/07/n...s-karma-gopro/

            Hier sagt er also, dass der Karma GoPros tragen können soll und auch abwärtskompatibel zu alten GoPros sein soll.
            Eine Sensation für GoPro ist hier die Abwärtskompatibilität, das ist ein Schritt in die richtige Richtung, ABER:
            Warum zur Hölle entwickele ich einen Kopter, der eine GoPro tragen kann? Davon gibt es gefühlt tausend Stück und Gimbals für die Hero 5 wird es für gängige Kopter sofort geben.

            Einziger Vorteil: Es wird wohl der einzige Kopter bleiben, wo man eine GoPro vom Boden aus bedienen kann (also auslösen und einstellen), da GoPro ja Yuneec zum Beispiel die Anfrage ablehnte, ob sie die Codes dafür bekommen.

            Aber warum bin ich nun so enttäuscht?

            Die Hero 5 wird wieder eine super Actioncam werden und deshalb natürlich auch wieder einen Fischaugeneffekt auf den Bildern haben. Null Problem an sich, aber ich habe ja gerade in Bezug auf die Hero 4 Bilder von meinem Yuneec gesagt, dass man zu viel vom Bild verliert und selbst wenn die Hero 5 also mit einem besseren und vielleicht sogar größeren Sensor und höherer Auflösung kommt, verliere ich wieder einen großen Teil des Bildes durch den Fischaugen-Effekt und habe vermutlich kaum Mehrwert gegenüber einer CGO3 oder CGO3+.
            Dazu kommt noch, dass vorher immer von einer 360 Grad Kamera getuschelt wurde (für mich auch nicht so interessant) und selbst das nicht zu kommen scheint...

            So positiv überrascht, wie ich von Parrot und Yuneec auf der CES war, bin ich bei GoPro durch diese Nachricht auf keinen Fall. Das Gegenteil ist eingetreten.

            Klar, Parrot hat die Schwachstelle Kamera und Yuneec hätte bei der CGO3+ auch noch mal eine Schüppe drauflegen können, aber der Rest ist so stimmig, dass es bei beiden nicht so sehr ins Gewicht fällt. Vor allem die CGO3 ist ja schon eine klasse Kamera und Parrot geht einfach einen neuen Weg, wo ich sage, dass sie Vorbild für viele neue, geile Drohnen sein können. Nach der in meinen Augen eher mäßigen Bebop kommt jetzt eine komplette Neuentwicklung (abgesehen von der Cam) und so mutig sind Unternehmen fast nie.

            GoPro war bisher immer mutig und eigentlich ein Pionier, wenn es um neue Entwicklungen im Bereich der Actioncams etc. ging, aber da haben sie nicht mit der Karma, wenn es sich so bewahrheiten sollte, einen Schritt zurück gemacht.

            Ich hoffe ja insgeheim, dass Woodman hier einfach die Spannung nehmen wollte und bei der Vorstellung dann eine Bombe platzen lässt...

            Gruß Michel

            Kommentar


              #21
              Zitat von MiGGe97 Beitrag anzeigen
              Einziger Vorteil: Es wird wohl der einzige Kopter bleiben, wo man eine GoPro vom Boden aus bedienen kann
              Außerdem wird es der einzige Kopter sein, auf dem GoPro draufsteht, und für Markenfreaks ist das vermutlich wichtig. Ohne GoPro und seinen meist guten Kameras zu nahe treten zu wollen, kann man wohl sagen, dass ein Großteil der Kunden aus der Lifestyle-Ecke kommt, wo es zählt, das "richtige" Markenlogo drauf zu haben.
              Als Folge des Börsengangs ist GoPro aber eigentlich dazu verdammt, mit dem Karma-Kopter wieder einen Erfolg zu landen, nachdem die Hero 4 Session floppte, eine Hero 5 nicht in Sicht ist und der Aktienkurs seit vorigen Sommer abstürzt. Aus Aktionärssicht läuft beim Marktführer momentan einiges schief.
              Ob ein Me-too-Produkt freilich ausreicht, um die Kehrtwende zu schaffen, wird sich zeigen. Gerade der Koptermarkt ist immerhin bereits recht gut versorgt, und anders als bei den Actionkameras muss GoPro hier dem Trend nachlaufen anstatt die Richtung vorzugeben.
              Zuletzt geändert von Bernd E.; 09.01.2016, 10:57.

              Kommentar


                #22
                Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
                Außerdem wird es der einzige Kopter sein, auf dem GoPro draufsteht, und für Markenfreaks ist das vermutlich wichtig. Ohne GoPro und seinen meist guten Kameras zu nahe treten zu wollen, kann man wohl sagen, dass ein Großteil der Kunden aus der Lifestyle-Ecke kommt, wo es zählt, das "richtige" Markenlogo drauf zu haben.
                Als Folge des Börsengangs ist GoPro aber eigentlich dazu verdammt, mit dem Karma-Kopter wieder einen Erfolg zu landen, nachdem die Hero 4 Session floppte, eine Hero 5 nicht in Sicht ist und der Aktienkurs seit vorigen Sommer abstürzt. Aus Aktionärssicht läuft beim Marktführer momentan einiges schief.
                Ob ein Me-too-Produkt freilich ausreicht, um die Kehrtwende zu schaffen, wird sich zeigen. Gerade der Koptermarkt ist immerhin bereits recht gut versorgt, und anders als bei den Actionkameras muss GoPro hier dem Trend nachlaufen anstatt die Richtung vorzugeben.
                Da muss ich dir Recht geben. Diesen Lifestyle Aspekt habe ich total ausgeblendet und vergessen, muss ich sagen. Ich habe es eben aus Sicht eines ambitionierten Kopterpiloten gesehen und den Rest wirklich total ausgeblendet.

                Ich denke, dass die Hero 4 Session schon ein Versuch war, mehr dieser Lifestyle-Kunden zu gewinnen, da die ja auch für alles einen Haufen Geld ausgeben...
                Hätte man die Session von Anfang an zum jetzigen Preis herausgebracht, wäre sie eine coole Investition gewesen, um z.B. von einer Stoßstange aus aufzunehmen. Mir reicht momentan auch noch FHD, weshalb sie für 219 Euro nicht verkehrt ist. So lagen knappe 30 Euro zwischen der Session und der Silver und wer da die Session gekauft hat, naja...

                Wenn aber die Karma-Drohne nur so ein Lifestyle-Produkt wird und die Hero 5 sich auch in diese Richtung orientiert, bin ich raus.
                Ich bin - seitdem ich durch Zufall die Hero 4 Silver für 329 und die Black zum Kopter dazu bekommen habe - eigentlich echt ein GoPro Fan geworden und bin auch bei den jetzigen Cams überzeugt, dass sie super Actioncams sind. Robust, kompakt, für ihre Größe eine klasse Bildqualität, auch von Modi und Funktionen auf Sport ausgerichtet.
                Ich hoffe einfach, dass GoPro seine Ausrichtung auf diese Lifestyle Kunden nicht verstärkt, das wäre Frevel.

                Wenn aber das Gerücht der GoPro-Übernahme durch Apple wahr wird, kann man davon ausgehen, dass noch mehr von diesen Lifestyle-Idioten (sorry) auf den GoPro Zug aufspringen und sich die iAction zulegen werden...

                Kommentar


                  #23
                  So, da bin ich mal wieder.

                  Heute aber mal mit einer Frage an euch, die sich auf euren Online-Artikel vom 14.01. bezieht.

                  http://videoaktiv.de/2016011414412/n...plattform.html

                  Ihr schreibt in dem Artikel, dass die Kamera (am Typhoon H die CGO3+) in der aktuellen VA getestet wird.
                  Die VA bzw. den besagten Test habe ich noch nicht gelesen, das werde ich aber wohl bis Dienstag hinbekommen.
                  Was mich aber jetzt stutzig macht ist ein Link am Ende des Artikels, indem ihr bezüglich der Kamera auf einen Test vom 03.12.2015 verweist, in welchem die CGO3 getestet wurde.

                  http://videoaktiv.de/praxistechnik/c...bal-griff.html

                  Laut ersten Informationen sind die CGO3 und 3+ gleich abgesehen von der Möglichkeit, um 360° zu schwenken, jetzt habe ich jedoch bei PowerpartsUAV auf der Facebookseite folgendes Zitat gefunden:



                  Wisst ihr da schon mehr, weil ihr ja den Typhoon anscheinend schon im Haus hattet?
                  Wenn ja, dürft ihr was verraten?

                  Die Videoqualität war in meinen Augen auf jeden Fall sehr gut, aber bei den Fotos würde ich mir noch einen kleinen Qualitätsschub wünschen.
                  Wenn dieses Gerücht also wirklich stimmt, bin ich mir fast sicher, dass es im Laufe des Jahres einen Typhoon H geben wird.

                  Das war's dann heute von mir; die Tage werde ich aus gegebenem Anlass (guckt mal aus dem Fenster) noch einen kurzen Ratgeber zum Fliegen im Winter rausbringen.

                  Gruß Michel

                  Kommentar


                    #24
                    Hallo Michel,
                    nein, wir wissen da nicht mehr - offensichtlich sogar etwas weniger :glasses-cool:
                    Wir gehen Deinen Infos zur CGO3+ nach - denn dass hier ein neuer Sensor verbaut sein soll wurde bisher uns gegenüber nicht kommuniziert. Dann wäre die Aussage in dem verlinkten Text natürlich falsch.
                    Viele Grüße
                    Joachim Sauer

                    Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

                    Kommentar


                      #25
                      Ich hatte eigentlich einen recht langen Beitrag über das Fliegen im Winter und einige Neuigkeiten geschrieben, aber irgendwie presst mir das Forum den Text einfach zusammen ohne irgendwelche leeren Zeilen etc.Liegt das an mir?Habe den Beitrag jetzt erstmal in Word gespeichert.Gruß Michel

                      Kommentar


                        #26
                        Sorry Michel, das Problem haben auch andere schon gemeldet. Aljoscha kümmert sich am Montag darum. Bin schon auf Deinen nächsten Beitrag gespannt.
                        Viele Grüße
                        Joachim Sauer

                        Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

                        Kommentar


                          #27
                          Okay, besten Dank Joachim!

                          Neuer Versuch, neues Glück :D

                          http://www.pixelpilot.tv/blog/2016/0...pilot-preview/

                          Hier wird auch von einem Sony-Sensor und den 115° FOV geschrieben, aber kann es nicht auch sein, dass der aktuelle Sensor auch von Sony stammt und nur die Linse überarbeitet wurde?
                          Naja, bis jetzt kann man eh nur spekulieren.

                          Dann gab es mal wieder eine Neuankündigung im Bereich der Drohnen.
                          Diesmal wurde der Xiro Xplorer 2 vorgestellt.
                          Nachfolger des auf dem Drohnenmarkt etwas untergegangenem Xplorer.
                          Xiro gehört meines Wissens nach zur Modellfirma Revell, die auch unter eigenem Namen Spielzeugdrohnen vertreiben.

                          Auch hier wird es ein Anti-Kollisions-System geben, da diese Systeme immer mehr in Mode kommen. Das bringt aber nur den Follow-Me Nutzern wirklich was, wenn sie die Drohne nicht im Blick haben. In meinen Augen also für deutsche Nutzer bei aktueller Rechtslage uninteressant aber teuer.

                          Im Vergleich zur 30fps FHD-Kamera des Vorgängers wurde hier mit einer 4K und 120fps FHD-Kamera noch einmal ordentlich zugelegt, die Bilder werden per 720p-Downstream auf ein Smartphone oder Tablet übertragen.


                          So und nun zu einem aktuellen Thema: Das Fliegen im Winter.

                          Viele Piloten sind sich etwas unsicher, was das Fliegen im Winter angeht.Prinzipiell ist das möglich, es gibt hier jedoch Einiges zu beachten.
                          Im Winter gibt es zwei wesentliche Faktoren, die das Fliegen betreffen können.

                          NÄSSE und KÄLTE

                          NÄSSE:
                          Die Kopter haben sensible Elektronik, Nässe hat also das Potential dazu, den Kopter zu zerstören und das kann natürlich im Flug passieren.
                          Bei Regen oder Schneefall ist von einem Flug also dringend abzuraten (die Sicht wird dadurch auch erheblich eingeschränkt!).
                          Bedenkt, dass Schnee am Kopter durch die Abwärme der Elektronik tauen wird und dann als Wasser Schaden anrichten kann.
                          Ihr solltet also auch bei Start und Landung auf Wasser und Schnee achten.
                          Ich starte beispielsweise von einer trockenen Unterlage und lande in der Hand.
                          So kommt keine Nässe an den Kopter.
                          Wichtig zu erwähnen ist, dass ein Flug bei Schnee und Frost ungefährlicher ist, als bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und Nässe.
                          Kalte Luft ist meiste sehr trocken, das heißt, dass bei Schnee und Frost die Gefahr eher bei Start und Landung groß ist als im Flug.
                          Bei kalten Temperaturen ÜBER dem Gefrierpunkt und Feuchtigkeit (besonders bei hoher Luftfeuchtigkeit) kann es zur Vereisung der Propeller kommen, da in 100m Höhe die Temperaturen deutlich niedriger sind und sich so Eis an den Propellern bilden kann.
                          Mir sind mehrere solche Fälle bekannt, die glücklicherweise meist in einer Notlandung des schwer kontrollierbaren Kopters endeten und ein Absturz vermieden werden konnte.

                          KÄLTE:
                          Kälte ist im Vergleich zur Nässe ungefährlicher.
                          Die Elektronik wird durch sie nicht beeinflusst oder zerstört.
                          ABER: Die LiPo-Akkus sind sehr kälteempfindlich, was einen Spannungseinbruch und einen Totalverlust des Kopters zur Folge haben kann.

                          Besonders bei DJI trat das Problem auf und die Kopter stürzten nach einer Notabschaltung ab.
                          Dieses Problem wurde aber durch ein Firmware-Update behoben.

                          Ihr solltet eure LiPos zimmerwarm transportieren und vor dem Flug nicht zu lange in der Kälte sein.
                          Wenn ihr startet lasst den Akku im Schwebeflug einige Zeit "warmlaufen" und fliegt dann erst unter Last. Diese Tipps minimieren das Risiko eines Spannungsabrisses.

                          Auch nicht zu unterschätzen ist die Kälte, wenn es um die Bedienung der Fernsteuerung geht.
                          Man kann keine zu dicken Handschuhe anziehen, da man ja Gefühl in den Fingern braucht, dementsprechend verkürzt sich die Zeit, in der man den Kopter gefühlvoll steuern kann, bevor die Hände zu kalt werden.
                          Vergesst also nicht, dass ihr auch noch zurückfliegen und landen müsst.

                          Als letztes beachtet bitte auf jeden Fall die Sicherheitsangaben bezüglich Wetter und Temperaturen, die eurem jeweiligen Koptermodell beiliegen, da ansonsten die Garantie erlischt und ein Fehler durch die äußeren Einflüsse wahrscheinlicher wird.

                          Nachdem ich nun auf die Gefahren und zu beachtenden Dinge hingewiesen habe, möchte ich natürlich erwähnen, dass der Winter tolle Motive aus der Luft bietet.Mir hat das Fliegen bei dem momentan super sonnigem Winterwetter einen riesen Spaß gemacht. Blauer Himmel und absolut windstill!Besonders das Windstille ist natürlich optimal zum Fliegen!Ich habe zum Beispiel Fotos vom Haus meiner Oma gemacht, die sich darüber riesig gefreut hat und auch beim Fliegen begeistert zugeguckt hat. Mit dem Schnee im Garten und auf dem Dach macht das schon was her.Auch unser Dorf habe ich mal schneebedeckt abgelichtet.Ihr kennt ja das Vorgängerbild vom November, was ich mit der CGO2 gemacht habe.



                          Besonders zum Fotografieren angeboten hat sich der winterliche Wald mit der tiefstehenden Sonne. Das ist mir erst kurz vorm Landen durch Zufall aufgefallen.
                          Ich habe das Bild als .dng und picture style "raw" gemacht und anschließend in Lightroom bearbeitet.I
                          ch denke die moderne Art, wie ich es gemacht habe, ist nicht unbedingt jedermanns Sache.
                          Ich würde mich natürlich über eure Meinung freuen. Besonders über Tipps, wenn ich aus technischer Sicht Fehler gemacht habe, da ich noch nicht viel Erfahrung mit Bildbearbeitung habe.

                          wald2up.jpg

                          Nachtrag vom 26.01.:
                          Da ich den Beitrag jetzt schon einige Tage auf Word gespeichert hatte, gibt es noch kleine Ergänzungen zu meinem Bild vom Wald bei Gegenlicht. Im Drohnen-Forum, wo ich auch aktiv bin, ist es zur Luftaufnahme der Woche geworden und ist auf Platz elf der erfolgreichsten Luftaufnahmen im Drohnen-Forum :D
                          Da bin ich schon ein wenig stolz :D
                          Leider habe ich den leichten Rot-Stich unten links nicht ganz wegbekommen, da der Bereich eh durch die Bereichskorrektur erzeugt wurde, weil man ansonsten die Spiegelung der Sonne in der Linse da hatte.

                          Für Interessierte habe ich die .dng Datei auf Dropbox geladen, dann könnt ihr sie euch mal ansehen. Da ist schon echt ein Unterschied zu erkennen :D

                          https://www.dropbox.com/s/cbroe07e4n...00027.dng?dl=0




                          Gruß Michel

                          Kommentar


                            #28
                            Auf das Bild kannst Du auch stolz sein und ich habe mir das DNG Bild angeschaut - gut nachbearbeitet ist es auch!
                            Viele Grüße
                            Joachim Sauer

                            Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

                            Kommentar


                              #29
                              Echt tolle Bilder! Ich hab mich bisher mit dem Thema Drone nie beschäftigt, aber vielleicht sollte ich mich da mal einarbeiten, wenn ich diese Bilder sehe :)

                              Kommentar


                                #30
                                Hallo zusammen,

                                da bin ich bei ein wenig Recherche zum Thema Video mal wieder hier im Forum gelandet und habe doch glatt meinen alten Thread wiedergefunden.

                                Echt schade, dass das Ganze eingeschlafen ist, aber letztes Jahr bin ich dann auch kaum geflogen.
                                Nachdem ich dann berufsbedingt nach Stuttgart (zur Marke mit dem Stern) gezogen bin, habe ich die Drohne auch bei meinen Eltern in Nordhessen gelassen, da man dort einfach schöner fliegen kann.

                                Dieses Jahr habe ich dann mal unser Osterfeuer in meinem Heimatdorf gefilmt, was ganz gut gepasst hat, da ich im austragenden Verein Mitglied bin und in den bei der Feuerwehr zur Brandwache eingeteilt war.
                                Anschließend habe ich noch für einen Bekannten das Nachbargrundstück fotografiert. Das ganze haben wir natürlich "illegal" ohne Erlaubnis der Grundstücksbesitzer gemacht, da die totale Fans meiner Drohnenfotos sind und eine Aufnahme ihres Grundstückes zum Geburtstag bekommen sollten ;)

                                Ab Morgen (also in einer Stunde) gilt ja dann auch die neue Drohnenverordnung, die wir in meinen Augen inkompetenten Politikern ohne Ahnung von der Materie zu verdanken haben.

                                Aber bereits vorher wurde auch für private Flieger die Maximalhöhe auf 100m begrenzt, was sicher gar nicht sooo verkehrt war, da Sichtflug ein sehr subjektiv bewertbarer Begriff war...

                                Die wichtigsten zwei Neuerungen sind hier:

                                -Ab 2kg Fluggewicht muss nun ein "Drohnenführerschein" gemacht werden, der luftfahrtechnische Grundkenntnisse abprüfen soll und die klammen Kassen gewiefter "Drohnenschulen" spürbar aufbessern wird.

                                -an jeder Drohne muss nun eine feuerfeste Plakette mit den Daten des Besitzers angebracht sein (vollkommen verständlich, bei der Masse an Drohnen, die brennend vom Himmel gefallen sind, ich laufe zur Zeit nicht mehr ohne Helm und meine Flammschutzjacke von der Feuerwehr aus dem Haus... :D )

                                Dieses Jahr werde ich dann noch ein paar Flüge machen, wenn ich die Eltern besuche, aber für mehr bleibt leider keine Zeit.

                                In diesem Sinne einen schönen Abend

                                Michel

                                Kommentar

                                Sky1

                                Einklappen

                                Sky2

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X