Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Newbie benötigt eure Hilfe ! ;)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Newbie benötigt eure Hilfe ! ;)

    Hallo,
    ich würde mich als Einsteiger im Videobereich sehen, obwohl ich seit mehreren Jahren immer kleine Filme drehe. Bislang lag mein Fokus aber ganz klar auf Fotografie, wo ich auch schon nahezu alles gemacht habe (Hochzeiten, Events, Sport, Landschaft, Lowlight etc.).

    Problem:
    Mein Problem mit den Videos ist, dass sie sehr statisch sind, weil ich bestenfalls von links nach rechts schwenke oder von oben nach unten, da mit der Systemkamera ansonsten das Bild sehr unruhig aussieht. Die Videoqualität ist unbewegt i.d.R. sehr zufriedenstellend, insbesondere mit der Sony A6400 in 4K. Schwenken geht langsam mit stabilisierten Objektiven gerade so.

    Vorhande Technik:
    Weitere Gadgets, die ich mir im Laufe der letzten Jahre zugelegt habe, sind die Sony FDR-X3000 Actioncam, womit ich First-Person-Views filme sowie seit kurzem den DJI Osmo Pocket, der noch gar nicht so recht zum Einsatz kam, weil die Videos trotz Gimbal stark verwackelt und unruhig aussehen. Als Smartphone habe ich auch das Galaxy S10+, welches aufgrund der niedrigen Bitrate jedoch total enttäuschende Videos abliefert und beim Einsatz mit FilmicPro total verwackelt.

    Aufnahmeeinstellung:
    Ich verwende alle Geräte immer mit 24 FPS, weil hier die Belichtungszeit "kürzer" ist, somit der ISO Wert niedriger bleibt und die Bitrate von allen Geräten maximal 100MBit ist. Ich filme ausschließlich in 4K. Vielleicht habe ich hier bereits Denkfehler drin und sollte bei "Bewegung" höhere FPS nehmen, ggf. niedrigere Auflösungen? Der Osmo Pocket kann tatsächlich in 4K 60 FPS filmen.

    Eine ganze Menge Technik, die "besser" bedient werden muss - Problem liegt also hinter der Kamera, versuche es umzusetzen, ärgere mich aber immer, wenn ich das Material am 4K-Monitor ansehe, da es oft verwackelt aussieht (oder z.B. Mikroruckler auftauchen).

    Ich filme am liebsten unauffällig, deswegen kommt für mich ein Riesen-Gimbal nicht in Frage.

    Ich bin für alle Tipps dankbar, auch gerne für Trick-Shots, wie Bullet Time, Schwenks usw. Ich vermute, dass ich mit der Hardware einiges mehr machen könnte, wie bislang.

    Vielen Dank im Voraus!

    #2
    Als Start sehr allgemein:
    mit 25fps bist du etwas besser aufgestellt.
    Der Rest wir in der Montage vollzogen - da sind ruhige Bilder nicht das schlechteste.
    Die Osmo Pocket liefert eigentlich sehr gute footage!
    man lernt nie aus...

    Kommentar


      #3
      Die Sonderzeichen sehen aber sehr nach "copy and paste" aus.
      Gruß

      Hans-Jürgen

      Kommentar


        #4
        Danke für die Antwort. Was hinter den Umlauten steckt, kann ich leider nicht beantworten. Der Text ist durchaus exklusiv für dieses Forum :-)

        Kommentar


          #5
          Zitat von Policam
          Hallo,
          ich würde mich als Einsteiger im Videobereich sehen, obwohl ich seit mehreren Jahren immer kleine Filme drehe. Bislang lag mein Fokus aber ganz klar auf Fotografie, wo ich auch schon nahezu alles gemacht habe (Hochzeiten, Events, Sport, Landschaft, Lowlight etc.).

          Problem:
          Mein Problem mit den Videos ist, dass sie sehr statisch sind, weil ich bestenfalls von links nach rechts schwenke oder von oben nach unten, da mit der Systemkamera ansonsten das Bild sehr unruhig aussieht. Die Videoqualität ist unbewegt i.d.R. sehr zufriedenstellend, insbesondere mit der Sony A6400 in 4K. Schwenken geht langsam mit stabilisierten Objektiven gerade so.
          Für Aufnahmen gilt als Daumenregel: Am besten filmt man, was sich bewegt. Bewegt sich das Motiv nicht, sollte man die Kamera bewegen ( Zoomen, Schwenken, Fahren ).

          Je höher die Framerate, desto sauberer sind Bewegungen im Bild sowie Bewegungen durch die Kamera. Bei gleicher Datenrate sinkt jedoch mit höherer Framerate die Bildqualität. Die volle 4K-Qualität wird bei 25 FPS erreicht.

          Zum dynamischen Eindruck des Films trägt auch der Schnittrhythmus bei. Dieser hängt von der Funktion des Videos ( Trailer oder Feature... ) sowie vom Thema ( Action oder Betrachtung... ) ab. Weitere Hinweise finden sich bei Wikipedia. Auch lohnt sich die Analyse eines Films, der einem gut gefällt.

          Vorhande Technik:
          Weitere Gadgets, die ich mir im Laufe der letzten Jahre zugelegt habe, sind die Sony FDR-X3000 Actioncam, womit ich First-Person-Views filme sowie seit kurzem den DJI Osmo Pocket, der noch gar nicht so recht zum Einsatz kam, weil die Videos trotz Gimbal stark verwackelt und unruhig aussehen. Als Smartphone habe ich auch das Galaxy S10+, welches aufgrund der niedrigen Bitrate jedoch total enttäuschende Videos abliefert und beim Einsatz mit FilmicPro total verwackelt.

          Aufnahmeeinstellung:
          Ich verwende alle Geräte immer mit 24 FPS, weil hier die Belichtungszeit "kürzer" ist, somit der ISO Wert niedriger bleibt und die Bitrate von allen Geräten maximal 100MBit ist. Ich filme ausschließlich in 4K. Vielleicht habe ich hier bereits Denkfehler drin und sollte bei "Bewegung" höhere FPS nehmen, ggf. niedrigere Auflösungen? Der Osmo Pocket kann tatsächlich in 4K 60 FPS filmen.
          24 FPS ist die Framerate im Kino, 25 FPS ist die typische Framerate im Fernsehen. Wer eher seine Videos über ein Fernsehgerät zeigt, ist mit 25 FPS besser bedient. Ansonsten kommt es drauf an, was man filmen möchte. Wer eine Aufnahme hinterher für eine elegante Zeitlupe verwenden will, wird mit 50 FPS aufnehmen. 30 und 60 FPS sind Werte etwa für das amerikanische Fernsehen.

          Eine ganze Menge Technik, die "besser" bedient werden muss - Problem liegt also hinter der Kamera, versuche es umzusetzen, ärgere mich aber immer, wenn ich das Material am 4K-Monitor ansehe, da es oft verwackelt aussieht (oder z.B. Mikroruckler auftauchen).
          Die Mikroruckler legen den Wechsel zu 25 FPS nahe.

          Ich filme am liebsten unauffällig, deswegen kommt für mich ein Riesen-Gimbal nicht in Frage.
          Eine sehr gute Ergänzung zur Bildstabilisierung der Kamera ist die Bildstabilisierung in der Nachbearbeitung per Mercalli 4. Die App gehört zu Magix Video Deluxe Premium. Diese Stabilisierung ermöglicht eine Qualität, die einem Riesengimbal nahe kommt.

          Ich bin für alle Tipps dankbar, auch gerne für Trick-Shots, wie Bullet Time, Schwenks usw. Ich vermute, dass ich mit der Hardware einiges mehr machen könnte, wie bislang.

          Vielen Dank im Voraus!
          Keine Ursache.
          Zuletzt geändert von klaus bellmann; 19.10.2019, 14:20.

          Kommentar

          Sky1

          Einklappen

          Sky2

          Einklappen
          Lädt...
          X