Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Actioncam als Ergänzung zum Henkelmann?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Actioncam als Ergänzung zum Henkelmann?

    Hallo zusammen,

    bisher mache ich alle Aufnahmen mit meinem großen Henkelmann. Dieser hat eine erstklassige Bildqualität, selbst dann wenn nur noch wenig Licht vorhanden ist. Sein optischer Zoom bis ca. 600 mm KB-Äquivalent ermöglicht mir schöne Tieraufnahmen. Und nachdem ich mir vor einigen Wochen einen Sachtler Ace Stativkopf zugelegt habe, gelingen mir nun endlich auch butterweiche Landschaftsschwenks ebenso wie das weiche Nachführen des Bildausschnitts bei Tieraufnahmen. Perfekt!

    Dennoch gibt es einige Aufnahmetechniken, die ich gerne von Zeit zu Zeit anwenden würde, die mir aber mit meinem Henkelmann kaum/nicht realisierbar scheinen:
    • Filmen während dem Gehen/Laufen, z.B. Wanderweg entlang eines schönen Baches
    • Filmen während der Fahrt, z.B. die Prairie von Montana aus dem fahrenden Camper
    • Aufnahmen aus stark erhöhter Perspektive (Tonangel?)
    • Aufnahmen knapp oberhalb der Wasserlinie
    • Rotation Time Lapse
    • Motion Time Lapse
    • ...


    Manche dieser Situationen möchte ich meinem geliebten Henkelmann aus Sorge um selbigen erst gar nicht zumuten (Auto/Höhe/Wasser). Andere würden aufgrund des hohen Gewichts der Kamera (ca. 2,5 kg) übermäßig teures, schweres und/oder sperriges Equipment voraussetzen (z.B. Steadycam mit Weste).

    Doch muss ich diese besonderen Aufnahmen wirklich mit meinem Henkelmann machen? Oder würde es für diese Zwecke nicht auch eine kleinere, einfachere und vor allem leichtere Kamera tun? Kann ich nicht ohne weiteres für diese Aufnahmen mit Abstrichen bei der Bildqualität, Brennweite und Lichtstärke leben? IMHO... ja, zumal es ja nur um Ergänzungsszenen geht! Warum also nicht eine Actioncam für solche Aufnahmen einsetzen?

    Spontan haben mir zum Beispiel die Actionpro X7 und die GoPro Hero3+ Black Edition sehr gut gefallen. Beide Kameras sollen über eine akzeptable Bildqualität verfügen, sind extrem leicht und es gibt viel cooles Zubehör, kommeriziell und ggf. auch Do-It-Yourself. So könnte z.B. ein Feiyu-Tech FY-G3 Ultra 3-Axis Brushless Gimbal für tolle Aufnahmen währemd dem Gehen/Laufen/Fahren sorgen und z.B. ein Flow Mow bei der Erstellung von spannenden Rotation Time Lapses helfen. Das wäre mit etwas Sparen für mich noch finanzierbar, würde noch locker in den Kamerarucksack passen ohne zu schwer zu werden.

    Dazu würde ich gerne ein paar Fragen an euch richten:
    • Bin ich mit dieser Idee grundsätzlich auf dem richtigen Weg oder habe ich einen fundamentalen Fehler in meinen Überlegungen?
    • Die Actionpro X7 scheint in den meisten Punkten der GoPro überlegen zu sein (neutralere Farben, deutlich längere Akkulaufzeit, integriertes Display, preisgünstiger), bietet aber eine interessante Funktion der GoPro nicht: die Aufnahme in 2.7K (2704x1524 Pixel), was für eine eventuelle nachträgliche Stabilisierung per Adobe Warp Stabilizer deutlich mehr Spielraum ohne Schärfeverlust bieten würde. Wie seht ihr das im Vergleich?
    • Wenn man den verschiedenen Testvideos der Brushless Gimbal Systeme glauben darf, ermöglichen diese auch ohne große Übung und bei Wind (im Gegensatz zu klassischen Steadycams) schöne stabile Aufnahmen. Kennt jemand von euch 2-/3-Axis Brushless Gimbal Systeme ähnlich dem Feiyu-Tech FY-G3 (Ultra) und kann mir da vielleicht ein paar Zusatzinfos geben? Ist ein 3-Axis Gimbal einem 2-Axis Gimbal grundsätzlich vorzuziehen? Vielleicht kennt ihr alternative Systeme?


    MfG
    Daniel

    #2
    Zitat von Daniel Beitrag anzeigen
    Bin ich mit dieser Idee grundsätzlich auf dem richtigen Weg...?
    Meiner Meinung nach ja, denn immerhin werden Actionkameras seit Jahren erfolgreich für solche Aufnahmen eingesetzt.

    Kommentar


      #3
      Die große Frage bleibt nur, welche Actioncam es bei mir werden soll. Bei meinen Recherchen bin ich (zwangsläufig) zuerst auf den bekannten Branchenprimus GoPro gestossen... und war sofort "Feuer und Flamme" für diese 2.7K Auflösung. Ich bilde mir halt ein, dass diese erhöhte Auflösung viele Vorteile im Post Processing bringt, so dass ich Filter zur Anti-Fisheye-Korrektur und Adobe Warp Stabilizer "verlustfrei", d.h. ohne deutliche Verschlechterung des Schärfeeindrucks, anwenden kann.

      Aber ist dieser vermeintliche Vorteil der GoPro auch wirklich objektiv so groß? Oder würde es jede andere Actioncam mit 2.0K Auflösung (aka 1080p / Full HD) nicht genauso tun? Wenn ja, dann würde ich gefühlsmäßig sofort die Actionpro X7 vorziehen, da diese der GoPro mehr oder weniger in jedem Punkt überlegen scheint.

      Doch dazu müsste ich beide Kameras direkt vergleichen können. Da ich aber absolut kein Freund von "beide zur Ansicht bestellen und dann eine zurückschicken" bin, ist dies allerdings etwas schwierig...

      Na mal schauen, vielleicht finde ich irgendwo noch brauchbares Original-Footage von diesen Cams. Die verschiedenen Videos bei YouTube/Vimeo sind dafür ja leider nicht geeignet, da sie generell automatisch von den Anbietern bearbeitet/optimiert/umkomprimiert werden...

      MfG
      Daniel

      Kommentar


        #4
        Hallo,

        das Thema wurde auch hier schon weitläufig diskutiert, VAD Autor Joachim Sauer hat extra zu den genannten Kameras Videovorstellungen durchgeführt, wo er auf jedes einzelne Modell eingeht. Dürften auf der Hauptseite zu finden sein.

        Bei den Funktionen würde ich mich da mal genauer einlesen, natürlich besitzt die schwarze Version der Gopro und die alte Silber den Protunemodus und dort wiederum kann man die Farbeinstellung selbst wählen. Dort findet man beispielesweise die Funktion Flat für ein neutrales Farbprofil. Wenn der Tester die nicht kennt, ist das halt schlecht, aber nicht das "Problem" von Gopro. Nur zur Verteidigung von Gopro.

        Bei den neuen Gopro Hero 3 Plus Modell hält der Akku auch gern effektiv 90 Minuten bis 2 Stunden, wem das nicht reicht, kauft sich für knapp über 20 € einen oder wenn gewünscht mehrere Ersatzakkus. Würde ich nicht als einen so großen Vorteil sehen, weil die Einzelclips bei Actioncams selten über zwei Stunden laufen, es werden eher mehrere kleinere Clips gemacht.

        Über den LCD kann man sich streiten, bei Gopro kann man ihn ja auch nachkaufen, wenn Bedarf besteht. Für einige Nutzer interessant, andere Nutzer schauen sich das lieber auf einem Smartphone / Tablet per WIFI an, und das kann die Gopro Hero 3.


        Und die beste Cam hast Du noch gar nicht genannt - Sony AS 100, auch von Herrn Sauer hier erklärt.

        Alle drei Modelle sollte man auf der Hauptseite finden mit Details und Videovorstellungen und Testergebnissen.

        VG
        Jan
        Zuletzt geändert von Jan; 07.07.2014, 19:28.

        Kommentar


          #5
          Hallo Daniel.
          Für Dein Vorhaben (ich nehme mal an, Du brauchst eine Zweitkamera für einen USA Urlaub), kann ich Dir die GoPro nur empfehlen.
          -Filmen während der Fahrt..
          dafür gibt es eine Halterung mit Saugfuß für die Motorhaube oder Autodach usw.. zu bedienen mittels Fernbedienung oder App.. Funktioniert sehr gut und die Aufnahmen sehen Klasse aus!!

          -Rotation Time Lapse .. funktioniert mit der IKEA Eieruhr (5€) ohne Ruckeln sehr gut !!!

          -Filmen während dem Gehen/Laufen.. kann man mit dem GoPro Brustgurt, dem Stirnband (nach eigenen Erfahrungen ungeeignet) oder mittels Gimbal oder Schwebestativ.
          Demnächst kommt die Gopro4 auf dem Markt. Diese hat dann einen Bildstabilisator integriert.

          -Aufnahmen aus stark erhöhter Perspektive (Tonangel?)
          siehe hier:http://www.videoaktiv.de/forum/threa...mbal-Testvideo

          Kommentar


            #6
            Zitat von friesischherb Beitrag anzeigen
            Für Dein Vorhaben...kann ich Dir die GoPro nur empfehlen...dafür gibt es eine Halterung mit Saugfuß für die Motorhaube...Filmen während dem Gehen/Laufen.. kann man mit dem GoPro Brustgurt
            Zubehör wie Saugnapfhalterung oder Brustgurt gibt es für andere Actionkameras genauso, sei es vom Hersteller selber (wie bei Actionpro) oder von Drittfirmen. Das allein ist kein zwingendes Argument speziell für eine GoPro.

            Zitat von friesischherb Beitrag anzeigen
            Demnächst kommt die Gopro4 auf dem Markt. Diese hat dann einen Bildstabilisator integriert.
            Da heute kaum jemand außerhalb von GoPro wissen dürfte, mit welchen Spezifikationen die Hero4 erscheinen wird (und wer es weiß, der schweigt), ist das noch Spekulation. Vielleicht stimmt sie, vielleicht auch nicht.

            Kommentar


              #7
              Ich habe mir mal die aktuelle VideoAktiv bestellt (Printausgabe). Die müsste ich den nächsten Tagen in meinen Briefkasten flattern, ich bin schon gespannt auf die Gegenüberstellung...

              Die Sony HDR-AS100V hatte ich auch schon angesehen, aber dann doch wieder aus den Augen verloren. Da waren ein paar Aussagen in Testberichten, die mich verunsichert hatten:
              • 50 Mbps Datenrate nur mit Sony-Karten, sonst unverständlicherweise max. 25 Mbps (lt. Chip)
              • "zum Rand hin die nimmt Auflösung sichtbar ab" (lt. DigitalEyes)
              • "bei eingeschalteter Bildstabilisierung ... gesamte Video wird unschärfer ... nicht mehr wirklich gut" (lt. DigitalEyes)

              Klar, solche Aussagen sollte man mit Vorsicht genießen, es ist und bleibt eine Actioncam. Das kann einfach nur Jammern auf hohem Niveau sein. Trotzdem liest man solche Aussagen nicht gerne, gerade wenn diese Aussagen interessante "Killer-Features" wie z.B. die integrierte Bildstabilisierung dann mehr oder weniger unbenutzbar erscheinen lassen.

              Aber auch bei direkten Bildvergleichen, wie bei diesem ganz gut gemachten Youtube-Video, schneidet sich Sony gefühlsmäßig nicht so gut ab, wie man es erwarten würde.

              Die 2.7K Auflösung bei der GoPro stellen für mich gedanklich immer noch ein Alleinstellungsmerkmal dar (Reserven für Postprocessing). Die entscheidende Frage bleibt jedoch wie die Schärfe der GoPro bei 2.7K Auflösung in Relation zur Schärfe des Sony bei Full HD steht. Letztlich nützen auch 2.7K nichts, wenn's nur "hochskalierter Matsch" ist. Ich hoffe, das mir der VA-Test da Aufschluss geben kann.

              friesischherb, es klingt so als hättest du eine GoPro im Einsatz. Hast du "rein zufällig" die GoPro Hero 3+ Black Edition mit 2.7K Auflösung?

              Beim Zubehör sehe ich die Lage mittlerweile recht locker. Für die GoPro scheint es wohl das größte Angebot zu geben, vieles lässt sich aber sicherlich auch mit anderen Actioncams verwenden (ggf. nach einer kleinen Modifikation des Zubehörs).

              MfG
              Daniel
              Zuletzt geändert von Daniel; 08.07.2014, 19:55.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Daniel Beitrag anzeigen
                Die entscheidende Frage bleibt jedoch wie die Schärfe der GoPro bei 2.7K Auflösung in Relation zur Schärfe des Sony bei Full HD steht.
                Ich würde mir an deiner Stelle zumindest die GoPro mal für einen Tag oder übers Wochenende ausleihen. Das kostet nicht die Welt und du kannst selber und unter deinen Bedingungen testen, was die Kamera hergibt. Das ist zwar prinzipiell auch für die anderen Kandidaten ratsam, aber die werden beim Verleih nur schwer zu bekommen sein, falls überhaupt.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
                  Das kostet nicht die Welt und du kannst selber und unter deinen Bedingungen testen, was die Kamera hergibt.
                  Jepp mach ich auch so. Auch teures Equipment, das man nicht häufig braucht, wird geliehen. Eine GoPro bekommt man ab 7,- /Tag.

                  Kommentar


                    #10
                    Ich denke trotzdem, dass viele Nutzer keinen deutlichen Unterschied feststellen werden, erst recht wenn sie nicht dauernd die Aufnahmen mit der anderen Kamera vergleichen.

                    Die Sony hat bei acht Tests gewonnen, die GoPro bei zehn Anderen, die Actionpro wiederum bei sieben Anderen. Dort gab es nie einen eindeutigen Sieger (genau wie bei VAD), es wurden nur bestimmte Funktionen und Austattungsmerkmale anders bewertet.

                    Wie schon geschrieben kann man alle drei Kandidaten in einem schlechten Licht erscheinen lassen, wenn man die Kamera und ihre Einstellungen nicht genau kennt oder kennen will.



                    Könnte man ganz leicht mit einem Autotest von einem Mercedes, BMW und Audi vergleichen, einer fährt in der Spitze 230, ein anderer 225 und der dritte Mitbewerber kommt auf 228. Ist neutral gesehen komplett Wurst.

                    Es kann dann eigentlich nur um Garantiefragen, dem Preis, Zubehör, bestimmte Funktionen und Details gehen. Im Fall von GoPro geht es dann noch um Prestige, nicht ohne Grund verkaufen sie 2/3 der Kameras der Welt der mittleren und oberen Preisklasse.


                    VG
                    Jan

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Daniel Beitrag anzeigen

                      Die Sony HDR-AS100V hatte ich auch schon angesehen, aber dann doch wieder aus den Augen verloren. Da waren ein paar Aussagen in Testberichten, die mich verunsichert hatten:
                      • 50 Mbps Datenrate nur mit Sony-Karten, sonst unverständlicherweise max. 25 Mbps (lt. Chip)
                      • "zum Rand hin die nimmt Auflösung sichtbar ab" (lt. DigitalEyes)
                      • "bei eingeschalteter Bildstabilisierung ... gesamte Video wird unschärfer ... nicht mehr wirklich gut" (lt. DigitalEyes)
                      Manno, das macht doch keinen Spaß....

                      Natürlich kann man jede Class 10 SDHC Karte benutzen, wenn das 50 MBit XAVC Format gemeint ist, sie muss endweder eine 64 GB Karte sein, oder man formatiert eine 16 oder 32 GB SDHC (Beispiel) im Kartenleser als ExFat. Ich nutzte erst zuletzt eine 32 GB Class 10 Ultra Micro SDHC im XAVC 50 MBit Format nach ExfatFormatierung am Rechner. Oder gleich eine San Disk 64 GB SDXC ohne extra Formatierung.

                      Bei alle drei Kandidaten nimmt die Auflösung zum Rand hin ab, je nach dem welche Optionen im Menü eingestellt sind und wie der Winkel vorgewählt wurde - ja da gibt es auch wieder Unterschiede.

                      Der Weitwinkel wird bei Aktivierung des Stabilisators der Sony schlechter, das Bild meiner Meinung nach nicht. Videoaktiv dürfte das ähnlich sehen.


                      VG
                      Jan

                      Kommentar


                        #12
                        Ja, da muss ich euch vollkommen Recht geben. 100%ig objektive Tests, die auch noch 100%ig genau die eigenen Kriterien abbilden, kann es nicht geben. Und je mehr Tests man liest, desto unsicherer wird man...

                        Das mit dem Ausleihen ist auf jeden Fall ein sehr guter Vorschlag! Wenn man Wucher-Verleiher (140 Euro für 7 Tage?!) mal beiseite lässt, findet man schon Anbieter, die z.B. die GoPro Hero 3+ Black z.B. für 30 Euro pro Wochenende bzw. 50 Euro pro Woche anbieten. Abseits der GoPro wirds erwartungsgemäß mit Ausleihen eher problematisch...

                        Ich habe mal versucht, eine vorläufige subjektive Pro/Contra-Liste zu den aktuell 3 Kandidaten auszufertigen. Allein das Aufschreiben hat schon mal einiges klarer gemacht. Das Feld liegt offenbar sehr dicht zusammen.

                        Preislich würde die GoPro grob 100 Euro über den beiden anderen rangieren (für Zeitraffer müsste ich den Battery BacPac dazunehmen). Im Tageslichtbereich würde ich GoPro/X7 qualitätsmäßig vorne sehen, wohingegen die Sony bei wenig Licht erheblich besser ist (letzteres ist für mich jedoch weniger relevant). Sony Steady Shot ist reizvoll, ersetzt für mich aber nicht unbedingt den geplanten Gimbal. Die 2.7K der GoPro können evtl. im Postprocessing das selbe leisten wie der Sony Steady Shot. Andere Aspekte wie Farbtreue und Tonqualität stufe ich als nicht soo relevant ein (Farbangleichung an Henkelmann im Postprocessing, Tonaufnahme für vorhandenem Audiorecorder).

                        Zwischenfazit: Trotz des höheren Preises wäre die GoPro mein Favorit, dicht gefolgt von der Sony, die X7 momentan etwas abgeschlagen an dritter Stelle.

                        Es bleibt spannend...

                        MfG
                        Daniel

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Daniel Beitrag anzeigen
                          Zwischenfazit: Trotz des höheren Preises wäre die GoPro mein Favorit, dicht gefolgt von der Sony, die X7 momentan etwas abgeschlagen an dritter Stelle.

                          Es bleibt spannend...

                          MfG
                          Daniel
                          Zwischenfazit? Spannend? Ist das hier die Actionkamera-WM? Kauf oder miete dir dat Dingens und gut is...

                          Kommentar


                            #14
                            LOL, auch wieder wahr...

                            Kommentar


                              #15
                              Ich habe noch die "alte" Hero3 BE. In 2K habe ich bis jetzt noch nicht gefilmt. Meistens in 1080 50p. Reicht aus.
                              Zeitraffer: Die GoPro (3 BE) nimmt im 4:3 Format mit 4000x3000 px auf (alle 0,5 , 1,2,5,10,30 und 60 Sekunden). Für Nachtaufnahmen natürlich nicht geeignet.
                              Hier mal ein Video von mir: https://vimeo.com/96790729
                              Dabei ist auch die Eieruhr zum Einsatz gekommen.
                              Für gute Tips schau mal hier: http://www.youtube.com/channel/UCTs-d2DgyuJVRICivxe2Ktg

                              Kommentar

                              Sky1

                              Einklappen

                              Sky2

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X