Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sony TD 30 - stabilisiert auch ohne Stativ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Wie ich zu Beginn schon mal geschrieben habe, es ist alles eine Frage des Anspruchs.
    Wer 4k möchte und das aus HD hochskaliert und dann damit zufrieden ist, der kommt auch mit einem günstigen (um nicht zu sagen billigen) Stativ zurecht.
    Für mich ist das aber nichts.
    Gruß

    Hans-Jürgen

    Kommentar


      #17
      Als ich mich vor Jahren mal für 3D interessierte, probierte ich diese Technik mit der TD 30 aus. Damals gab es, wenn ich mich recht erinnere, noch ein kleines Gratis-Schnittprogramm von Vegas, welches 3-D tauglich war als Zugabe. Mein Schnittmontor und mein Beamer waren 3-D-tauglich. Ich hatte einige imax-3-D Blurays und war natürlich auf mein eigenes Werk mit der TD 30 gespannt.

      Es folgte die Ernüchterung. Sowohl in 3-D wie auch in 2-D war die Qualität unterirdisch im Vergleich zu meinem damaligen Panasonic FHD-Camcorder. Also ging das Gerät zurück zum Händler und mein Ausflug in die Dreidimensionalität nahm ein jähes Ende.
      Liebe Grüße,

      Rüdiger

      Kommentar


        #18
        Zitat von klaus bellmann Beitrag anzeigen
        "out of camera" liefert die TD30 2K SBS. Interpolieren darf man mit einem Schnittprogramm.
        Das klingt schon ganz anders als deine "Die-TD30-liefert-4K"-Aussage von oben. Künstlich hochrechnen kann man natürlich alles.

        Kommentar


          #19
          Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
          Künstlich hochrechnen kann man natürlich alles.
          Aber dadurch werden sie natürlich nicht schärfer.
          ich habe mal in einigen seiner Videos hinein geschaut (allerdings nur 2D), die sind meiner Meinung nach von der Schärfe und Brillanz her auf DV-Nivaeu. Wenn man damit zufrieden ist, dann ist das ja in Ordnung.
          Gruß

          Hans-Jürgen

          Kommentar


            #20
            Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
            Das klingt schon ganz anders als deine "Die-TD30-liefert-4K"-Aussage von oben. Künstlich hochrechnen kann man natürlich alles.
            2K als Ausgang für die Hochrechnung auf 4K ist natürlich schon ein hohes Niveau.

            Kommentar


              #21
              Zitat von Rüdiger Beitrag anzeigen
              Als ich mich vor Jahren mal für 3D interessierte, probierte ich diese Technik mit der TD 30 aus. Damals gab es, wenn ich mich recht erinnere, noch ein kleines Gratis-Schnittprogramm von Vegas, welches 3-D tauglich war als Zugabe. Mein Schnittmontor und mein Beamer waren 3-D-tauglich. Ich hatte einige imax-3-D Blurays und war natürlich auf mein eigenes Werk mit der TD 30 gespannt.

              Es folgte die Ernüchterung. Sowohl in 3-D wie auch in 2-D war die Qualität unterirdisch im Vergleich zu meinem damaligen Panasonic FHD-Camcorder. Also ging das Gerät zurück zum Händler und mein Ausflug in die Dreidimensionalität nahm ein jähes Ende.
              Ich musste auch erst mal 3D verstehen lernen. Ich habe verschiedene Geräte getestet und bin dann erst bei der TD30 gelandet. Erst die Sony TD30 übertraf meine Canon HG20. Den 3D-Monitor nutze ich nur für die Kontrolle. Der eigentliche 3D-Genuß von HD SBS ergibt sich für mich erst auf meinem Fernseher LG ZA 6918. Ich habe mich bewusst für einen 42-Zöller entschieden, um durch Vergrößerung keine unscharfen Bilder zu bekommen. Außerdem habe ich den 3D-Blickpunkt -9 eingestellt, um eine natürliche Raumwirkung zu haben und eine Reserve für Popout-Schriften. Vermutlich wäre bei einem Beamer auch die Ernüchterung erfolgt. Aber ich habe mich offenbar richtig entschieden.

              Kommentar


                #22
                Zitat von klaus bellmann Beitrag anzeigen
                Ich habe mich bewusst für einen 42-Zöller entschieden, um durch Vergrößerung keine unscharfen Bilder zu bekommen. Außerdem habe ich den 3D-Blickpunkt -9 eingestellt, um eine natürliche Raumwirkung zu haben und eine Reserve für Popout-Schriften. Aber ich habe mich offenbar richtig entschieden.
                Bei dieser Antwort bleibt mir die Spucke weg. Dem habe ich nichts entgegen zu setzen.:question:
                Liebe Grüße,

                Rüdiger

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von Rüdiger Beitrag anzeigen
                  Bei dieser Antwort bleibt mir die Spucke weg. Dem habe ich nichts entgegen zu setzen.:question:
                  Sie haben damals in Ihrem Test in welchem Format gespeichert? Vermutlich side-by-side (SBS). Denn Sie haben ja per Beamer geschaut.

                  Wie groß war anschließend die Projektionsfläche? Wie nah haben Sie an der Projektionsfläche gesessen? Bei einem HD-Gerät 42-Zoll sind es anderthalb bis zwei Meter. Bei einem HD-Beamer und einer Projektionsfläche von 84 Zoll müsste man doppelt so weit sitzen.

                  Die 3D-Blickpunkt-Einstellungen des Beamers ( Schattenbilder ) sind wahrscheinlich nicht mit denen am LG-Gerät ( keine Schattenbilder ) vergleichbar.

                  Welche Medien haben Sie verglichen? 4K-Blu-ray mit HD?

                  Dann hatten Sie einfach die falschen Erwartungen an die Sony TD30. Die TD30 liefert in bester Weise das, was sie soll.

                  Kommentar


                    #24
                    Zur Zeit ist die Sony TD30 gebraucht gut zu bekommen. Das gilt sowohl für die Anzahl der Angebote, als auch für das akzeptable Preisniveau. Als 3D-Kamera ist sie das aktuellste Modell von Sony im Bereich Real 3D. Der Chip ist mit einer 4K-Kamera vergleichbar. Die TD30 liefert Doppel-HD. Prinzipiell kann man damit 3D in Full-HD sehen. Aber auch das SBS-Format bietet auf entsprechenden Geräten ein beeindruckend scharfes Bild, das der Sendequalität der Fernsehanstalten in nichts nachsteht.

                    In der Vergangenheit gab es eine Debatte über den geringen Linsenabstand moderner 3D-Kameras. Aus stereoskopischer Perspektive ist dieser nicht allein Kriterium für die volle Raumwirkung des Bildes auf dem TV-Bildschirm. Vielmehr ist er Teil eines Gesamtsystems, zu dem auch die richtige Einstellung auf dem Vorführgerät gehört ( bei LG etwa: Blickpunkt -9 ).

                    Der besondere Vorteil des geringen Linsenabstands liegt im flexiblen Einsatz der 3D-Kamera im Nahbereich, wo ohnehin die wirkungsvollsten Raumbilder erzielt werden. Der geringe Linsenabstand verringert die Wahrscheinlichkeit von Rahmenverletzungen. Dabei handelt es sich um ein Gestaltungskriterium, das bei der Aufnahme beachtet werden sollte. Auch Motive in größerer Entfernung können mit guter Raumwirkung inszeniert werden, wenn sich dabei zusätzliche Motive im Vordergrund und der Raummitte befinden. Die Raumwirkung beim Weitwinkel des Objektivs ist groß und nimmt mit dem Heranzoomen ab. Die Nähe zum Motiv ist nicht nur für 3D ein besonderer Vorteil.

                    Auch 2D-Videografen erzielen bei größerer Nähe zum Motiv eine größere Tiefenschärfe. Die Sony TD30 lässt sich ebenfalls als 2D-Kamera einsetzen.
                    Zuletzt geändert von klaus bellmann; 02.10.2019, 19:45.

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von klaus bellmann Beitrag anzeigen
                      Als 3D-Kamera ist sie das aktuellste Modell von Sony im Bereich Real 3D. Der Chip ist mit einer 4K-Kamera vergleichbar.
                      Das Teil hat weder mit 4K noch mit UHD irgendetwas zu tun. Deine 6 Jahre alte Kamera ist reif fürs Technikmuseum.

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von TomStg Beitrag anzeigen
                        Das Teil hat weder mit 4K noch mit UHD irgendetwas zu tun. Deine 6 Jahre alte Kamera ist reif fürs Technikmuseum.
                        Sie sind hier in der falschen Rubrik. Es gibt keinen Grund hier aggressiv aufzutreten.

                        Die Sony TD30 ist immer noch die aktuellste Real-3D-Kamera von Sony.

                        Die zwei Exmor-R-CMOS-Sensoren können mit einer Auflösung von 10,86 Pixel eine 4K-fähige Auflösung liefern, werden in der TD30 für 3D jedoch anders genutzt.

                        Wer 3D und 4K haben möchte, muss das Bild hochskalieren. Dabei kommt es nicht allein auf die Bildgröße, sondern auch auf die Datenrate an. Mit höherer Datenrate steigt auch die Bildqualität. Die Schärfe lässt sich sowohl bei der Aufnahme, als auch in der Postproduktion kontrollieren. Die meisten sind mit dieser 4K-Qualität zufrieden. Nur 4K-Fundamentalisten werden diese nicht akzeptieren.

                        Kommentar

                        Sky1

                        Einklappen

                        Sky2

                        Einklappen
                        Lädt...
                        X