YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

MPEG-5 LCEVC: Neuer Distributions-Codec geht an den Start

Erstmalig wurde der neue MPEG-5 LCEVC auf der NAB'22 präsentiert – jetzt wird er auf der IBC (Amsterdam, 9.-12. September 2022) nochmal gezeigt, wobei man auch das das wachsende LCEVC-Ökosystem in Europa präsentieren will.

MPEG-5 Teil 2 LCEVC (Low Complexity Enhancement Video Coding) ist der neueste Standard von MPEG und ISO. Er spezifiziert einen Enhancement Layer, der kombiniert wird einem Basisvideo, das mit einem separaten Codec kodierten ist und damit einen verbesserten Videostrom erzeugt. So soll sich die Komprimierungseffizienz jedes bestehenden oder künftigen Videocodecs erhöhen lassen und trotz höherer Qualität bis zu 40 Prozent niedrigeren Bitraten möglich sein. Auch bei der Rechenleistung verspricht man sich damit erhebliche Einsparungen im Vergleich zur Verwendung der Basis-Encoder in voller Auflösung. Gedackt ist MPEG-5 Teil 2 LCEVC für Videoübertragung jeglicher Art – was zwangsläufig inzwischen nicht mehr nur, aber auch das Fernsehen umfasst.

mpeg 5 lcevc video codec

Der neue MPEG 5 LCEVC Codec arbeitet mit zwei Videodatenströmen und soll damit auch die Qualität von Videos erhöhen, die mit einem anderen Codec komprimiert wurden.

An den Ständen D.30 und D.33 in Halle 5 (Content Everywhere) wird der LCEVC-Showcase die Fähigkeiten von MPEG-5 LCEVC in verschiedenen Anwendungen und Geräten, einschließlich Encodern, Media-Playern, Cloud-Transcodern, Online-Video-Plattformen und Video-SOCs, zeigen. Dabei greift die MPEG auf einen breiten Unterstützerkreis zurück, zu denen unter anderem AMD, Harmonic, MainConcept, NVIDIA, Oregan Networks und Realtek gehören.

mpeg 5 lcevc video codec2

Basis für den neuen Codec ist ein kleiner gerechnetes Video, das für eine geringere Datenrate und höhere Qualität mit dem Video verrechnet wird.

An den Ständen werden praktische Anwendungsfälle für die Bereitstellung von LCEVC-angereicherten Inhalten auf Fernsehern, mobilen Apps und Webbrowsern sowie neue XR-Anwendungen gezeigt. Alle Beispiele basieren auf den interoperablen Produkten der teilnehmenden Unternehmen. Dabei zeit Live 2160p60 UHD-Streaming, dekodiert von einem bestehenden TV-Chipsatz. Es gibt LCEVC-fähige Apps, die Inhalte auf iOS-, Android- und Windows-Plattformen dekodieren und den LCEVC-fähigen ShakaPlayer, der LCEVC auf jedem HTML5-fähigen Browser dekodiert. LCEVC ermöglicht Cloud-gerenderte XR- und Spieleanwendungen. Die Bandbreite der Anwendungsfälle und Demos sollen auch die wachsende Unterstützung für LCEVC unter Beweis stellen.

Mehr zum Thema ...