YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Sony FX3: Firmware 2.0 bringt neue Cine-EI- und Cine-EI-Quick-Aufnahme-Modi

Sony hat heute ein neues Firmware-Update auf Version 2.00 fĂŒr die FX3 veröffentlicht. Die neue Kamerasoftware bringt unter anderem neue Log-Aufnahmemodi sowie eine Timecode-Synchronisierung und den LUT-Import mit.

Ab sofort und nach dem Update fĂŒr die FX3 kann man wĂ€hlen, ob man in den Modi Cine EI, Cine EI Quick und Flexible ISO aufnehmen möchte, um dann die S-Log3-Gammakurve zu nutzen. S-Log2 gibt es dann ĂŒbrigens nicht mehr. Cine EI und Cine EI Quick nutzen dabei die Basis-ISO der Kamera von ISO 800/12800. Laut Sony kann man mit den Cine EI- als auch dem Cine EI Quick-Modus Filmmaterial erstellen, das in der Postproduktion gerade Lichter und Schatten ausgleichen lĂ€sst, um damit dann eben den breiten Spielraum von S-Log3 nutzen zu können. Der Hauptunterschied zwischen Cine EI Quick und Cine EI ist der, dass bei Cine EI Quick automatisch die beiden verfĂŒgbaren Basis-ISO-Werte 800 und 12.800 abhĂ€ngig von der ausgewĂ€hlten EI eingestellt werden. Im normalen Cine EI-Modus muss oder kann man die Basis-ISO-Werte manuell einstellen.

Sony FX3 front web

Die Sony FX3 beherrscht mit dem neuen Firmware-Update auf Version 2.0 nund weitere Cine-Aufnahme-Modi und erlaubt auch das Importieren eigener LUT-Dateien.

Den Modus Flexible ISO gibt’s dann jetzt auch noch: Hierbei handelt es sich um einen schnellen und einfachen Modus, der es namensgebend erlaubt die ISO flott zu Ă€ndern, um Belichtungsanpassungen vorzunehmen. Man kann also in Log mit einem bestimmten ISO-Wert aufzeichnen. Das Update auf Version 2.00 enthĂ€lt auch voreingestellte LUTs, wie die S709 Monitor LUT. Bis zu 16 benutzerdefinierte LUTs kann man nun auch direkt in die Kamera laden. Mittels der PP-LUT-Funktion kann man solch eine individuelle LUT dann auch direkt auf die Filmaufnahmen anwenden. Ferner kann die FX3 Timecode ĂŒber ein dediziertes USB-zu-BNC-Adapterkabel (VMC-BNCM1) mit einer zweiten Kamera synchronisieren eingeben. Das Kabel ist nur mit der FX3 kompatibel.

Den großen Test zur Sony FX3 gab es bereits in der VIDEOAKTIV 4/2021 zu lesen. Im hier eingebundenen Testvideo sieht man zudem die Testaufnahmen mit der Kamera. Den ausfĂŒhrlichen Praxis-Artikel liest man hier.

Weitere Features der neuen Firmware 2.0 sind unter anderem ein neuer HauptmenĂŒbildschirm im Listenstil, mit Zugriff auf die am hĂ€ufigsten verwendeten Parameter sowie eine AF-Hilfsfunktion zum einfacheren und problemlosen Umschalten zwischen automatischem und manuellem Fokus. Auch die Anzeige eines FunktionsmenĂŒs durch Wischen nach oben auf dem Aufnahmebildschirm im Standby-Modus ist jetzt machbar. DarĂŒber hinaus wurden zwei Optionen hinzugefĂŒgt, mit denen man bestimmte Einstellungen oder Szenen markieren kann. Die Metadaten sind dann ĂŒbrigens mit der neuesten Version der Anwendungen Catalyst Prepare und Catalyst Browse von Sony kompatibel. Ein neues „Catalyst Prepare“-Plugin fĂŒr Adobe Premiere Pro soll dann voraussichtlich im August erscheinen. Das neue Firmware-Update 2.0 fĂŒr die Sony FX3 lĂ€sst sich ab sofort hier herunterladen.

Mehr zum Thema ...