YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Asus ProArt Studiobook 16 und Studiobook 16 Pro: Notebooks f├╝r Kreative

Asus setzt auch bei den neuen ProArt Studiobook 16 (H5600) und ProArt Studiobook Pro 16 (W5600) auf AMD Ryzen Prozessoren und Nvidia Grafikprozessoren und verspricht besonders gute Monitore und mehr Bedienkomfort durch das bereits bekannte Asus Dial.

In der h├Âchsten Ausstattungsvariante sorgen im H5600 ein AMD Ryzen 9 5900HX-Prozessor und eine Nvidia Geforce RTX 3070 Grafik sowie 32 GB SO-DIMM DDR4-Arbeitsspeicher die n├Âtige Leistung f├╝r Kreativ-Probramme. Das W5600 wird in der st├Ąrksten Variante von einem AMD Ryzen 7 5800H-Prozessor, einer Nvidia RTX A2000 Workstation GPU und 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher angetrieben. Beide Modellvarianten bieten mit einer bis zu 1 TB gro├čen PCIe-SSD allerdings gerade mal den n├Âtigen Platz f├╝r Programme ÔÇô alles weitere muss dann ├╝ber externe Laufwerke zugeliefert werden oder man w├Ąhlt die optionale 1 TB plus 1 TB PCIe-SSD-Konfiguration des H5600, wobei man hier sogar ein Raid 0-Support bekommt, was den Datendurchsatz erh├Âht. Asus verspricht mit dem K├╝hlsystem gute Leistung auf Dauer und im Hochbetrieb.

Asus ProArt Studiobook 16 Pro

Die Asus Pro Art Studiobook 16 arbeiten mit WQXGA-Aufl├Âsung und sollen 500 Nits Helligkeit liefern.

Beim Monitor gibt es in beiden Modellen ein 16 Zoll Display im 16:10-Format. Das 120Hz-WQXGA-Panel soll bis zu 500 Nits Helligkeit liefern und den DCI-P3-Farbraum komplett abdecken. Es hat die HDR 500 True Black- und PANTONE-Validierung. Unter anderem sind WiFi 6, zwei USB C-Ports, die gleichzeitig eine Schnelladefunktion bieten, sowie ein SD Express 7.0-Kartenleser mit an Bord. Der in den Studiobooks verbaute SD-Card-Reader erm├Âglicht ├ťbertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 985 MB/s. Die Rechner sind nach dem Milit├Ąrstandard MIL-STD 810H zertifiziert und bieten so Schutz in einem anspruchsvollen Arbeitsumfeld.

Asus ProArt Studiobook 16 Pro 16 OLED

Besonderheit ist das Dial-Rad, mit dem man in Kreativprogrammen auf Funktionen zugreifen kann.

Beide Studiobooks haben das Asus Dial als zus├Ątzliches Bedienelement, mit dem man zum Beispiel in der Adobe-Software die die Pinselgr├Â├če bestimmen, die S├Ąttigung ├Ąndern, die Deckkraft von Ebenen anpassen oder Aktionen schnell r├╝ckg├Ąngig machen. Auch die Helligkeit des Bildschirms und die Lautst├Ąrke k├Ânnen Nutzer zusammen mit ├╝ber 70 weiteren Funktionen f├╝r einen intuitiven, nat├╝rlichen Umgang mit Kreativtools anpassen. Beide Modelle sind ab sofort verf├╝gbar. Das Asus ProArt Studiobook 16 (H5600) kostet 1.699 Euro, das Asus ProArt Studiobook Pro 16 (W5600) liegt bei 1.999 Euro.

Asus ProArt Scenario photoPro 16

Mit den ProArt Studiobooks will Asus in bei Kreativen punkten.

Mehr zum Thema ...