YouTube Google+ Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Schneider Kreuznach: stellt neue B+W T-Pro-Filterlinie vor

Die Spezialisten für Hochleistungsobjektive von Schneider Kreuznach bringen ihre neuen B+W-Filter der T-Pro-Serie auf den Markt.

Schneider Kreuznach passt die neuen B+W-Filter mit einem noch schmaleren Profil an die immer kompakter werdenden Kameraausrüstungen an. Sie eignen sich laut Hersteller für alle Brennweiten einschließlich Weitwinkel- und Teleobjektive und sollen dank des titanfarbenen „Finish“ eine besondere Note bieten. Schneider Kreuznach verspricht eine Fertigung auf höchstem Niveau mit minimalen Toleranzen.
Das Grundmaterial der Filterfassung besteht aus Messing für eine hohe Stabilität und Langlebigkeit. Die T-Pro Filter verfügen über eine exakte Glasauflage und werden laut Hersteller mit modernster Klebetechnologie plan und spannungsfrei fixiert. Ein spezieller Funktionslack erleichtert mit seinen Gleiteigenschaften das Ein- und Ausschrauben des Filters.

BW T Pro BU01 web

Schneider Kreuznach bringt neue B+W-Filter seiner T-Pro-Serie für Weitwinkel- wie Teleobjektive.

Die T-Pro Filterlinie startet mit den High-Transmission-Schutzfiltern 007 Clear und 010 UV-Haze. Beide eignen sich als mechanischer Schutz und können so eine Beschädigung der teuren Frontlinse vermeiden. Diese ist zudem vor Verschmutzungen wie Staub, Sand, Wasser, Fingerabdrücken oder Kratzern geschützt. Der UV-Haze-Filter bietet ferner eine grundlegende Reduzierung störender UV-Anteile und kann den daraus resultierenden Blaustich abmildern. Die T-Pro Filter sind mit dem Premium-Vergütungssystem MRC nano ausgestattet, was die optischen Abbildungseigenschaften steigert. So sollen sie über das Lichtspektrum gleichmäßige und erhöhte Transmissionseigenschaften erreichen, bei einer minimal physikalisch bedingten Restreflexion von durschnittlich 0,5 Prozent. Der Nano-Rundumschutz auf dem Filterglas verspricht ein langes Filterleben mittels erhöhter Kratzfestigkeit und schmutz-, wasser- und ölabweisenden Eigenschaften.

Preise und Erscheinungstermin zu den neuen Filtern nennt Schneider Kreuznach noch nicht.