Asus ProArt Display PA32UCG, PA32UCX: erster HDR 1400 Monitor

Zur IFA hat Asus neben dem ProArt StudioBook One auch den neuen PS32UCG vorgestellt. Einen 4K-Monitor mit besonders hoher Helligkeit für eine DisplayHDR 1400-Spezifizierung.

Damit ist er der erste Monitor der nach dem neuen Vesa-HDR-Standard zertifiziert ist und soll laut Asus dafür eine Spitzenhelligkeit von 1600 nits erreichen. Der 32 Zöller arbeitet daneben mit nativen 3840 x 2160 Pixeln Auflösung und kommt auf Bildwiederholrate von 120 Hertz. Als Hintergrundbeleuchtung nutzt er Mini-LED-Technologie mit 1152 Beleuchtungszonen für ein besonders genaues „Local Dimming“. Dabei verspricht er im Vollbildmodus eine Helligkeit von stetigen 1000 nits und kann diese eben auf bis zu 1600 partiell erhöhen. Das Kontrastverhältnis gibt Asus mit 1.000.000:1 an und eine HDR-Unterstützung für alle aktuellen Standards, sprich Dolby Vision, Hybrid Log-Gamma (HLG) und HDR10.

Asus ProArt Display PA32UCG web

Der ProArt Display PA32UCG ist der erste nach DisplayHDR 1400 zertifizierte Monitor und zeigt eine Spitzenhelligkeit von 1600 nits.

Der ProArt Display PA32UCG verfügt über die Quantum Dot-Technologie für einen besonders großen Farbraum mit Unterstützung für DCI-P3, Adobe RGB, sRGB, Rec.709 und Rec.2020. Das Panel zeigt 10-Bit-Farben und ist von Werk vorkalibriert für eine Farbgenauigkeit von Delta E<1. Die integrierte ProArt Hardware-Kalibrierungstechnologie mit „color profile write-back“ soll dabei eine „kontinuierliche Genauigkeit und dauerhaft zuverlässige Leistung“ garantieren. Adapytive-Sync hilft beim Synchronisieren der Bildwiederholrate des Panels mit der Grafikkarte. Anschlüsse gibt’s unter anderem für zweimal Thunderbolt 3, einmal DisplayPort und dreimal HDMI.

Mit dem ProArt Display PA32UCX gibt es daneben noch einen weiteren 32-Zoll-Kandidaten, der ebenfalls mit der Mini-LED-Technologie für 1152 Dimming-Zonen arbeitet und 4K bietet. Er ist aber nach DisplayHDR 1000 zertifiziert, zeigt also maximal 1200 nits Helligkeit, wobei die Standardhelligkeit bei 600 nits liegt und unterstützt Dolby Vision, HDR10 und HLG. Er ist nach Delta E<1 Farbgenauigkeit geprüft und bietet „echte“ 10-Bit-Farbtiefe und Quantum Dot-Technologie für 99 Prozent DCI-P3, 99,5 Prozent Adobe RGB, 100 Prozent sRGB und 89 Prozent Rec.2020 Farbraumabdeckung. Der ProArt Display PA32UCX ist ab sofort verfügbar, aber auch hier nennt Asus noch keinen Preis. Glaubt man diversen Quellen im Netz, soll er aber wohl um die 3000 Euro kosten. Die technischen Daten hier. Danben ist noch eine USB-Hub integriert, womit sich noch externe Peripherie am Monitor anstecken lässt. Der Asus ProArt Display PA32UCG wird im ersten Quartal 2020 erscheinen. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht.

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis