NAB 2018: Adobe Premiere Pro CC - bessere Farb- und Animations-Kontrolle

Adobe erweitert die Neuerungen zu seinem 2018er-Update, welches bereits zur IBC im letzten Jahr erschienen ist, zur NAB. Eine Reihe neuer Videos zeigt die Verbesserungen im Praxis-Einsatz.

Da wir den Großteil einiger Neuerungen bereits in einer ausführlichen News zur IBC aufgezählt haben, möchten wir an dieser Stelle auch noch einmal auf diese verlinken. Adobe hat indes eine neue YouTube-Playlist zu allen Verbesserungen veröffentlicht, die wir hier auch direkt eingebunden haben. Dort sieht man die neuen Funktionen und Werkzeuge im Einsatz und kann sich selbst ein Bild von den Überarbeitungen machen.

Darunter ist dann auch das optimierte „Color Match“, womit sich Farb- und Helligkeits-Werte von einem Referenz-Clip auf einen Ziel-Clip editierbar übernehmen lassen. Adobe erweitert dann nochmals das Essential Grapics Panel für mehr kreative Kontrolle, womit sich dann Titel und Grafiken auch als Motion Graphics erstellen und nahtlos zwischen After Effects und Premiere Pro CC austauschen lassen. Neue Steuerungsoptionen für 2D-Position, Skalierung und Rotation sollen dabei das Anpassen von bewegten After-Effects-Grafiken in Premiere Pro CC noch besser machen. Dabei lassen sich .mogrt-Dateien jetzt auch mit Parametern des Originals versehen.

Adobe Premiere Pro CC, After Effects - Frühlings-Update 2018

Die Adobe-Stock-Bibiliothek hat der Hersteller um neues Cinematic-HD- und 4K-Material erweitert. Das Auto-Ducking (automatisches Anheben und Senken der Clip-Lautstärke) für Audio-Material funktioniert jetzt direkt in Premiere Pro CC und auch das 360-Grad-Editing ist erweitert. Jetzt lässt es sich etwa im 360-Grad-Raum bewegen, auch ohne, dass man den Kopf drehen muss. Dabei zeigen schwebende Fenster für Vorschau und Zeitleiste die Position, sodass man direkt mit aufgesetztem VR-Headset durch sein Projekt navigieren kann. Die VR-Vorschau mit Headset wird dann jetzt auch in After Effects bereit gestellt.

Daneben spricht Adobe erneut das verbesserte „Team-Projects“ an und zeigt erweiterte Animations-Optionen für After Effects. Mit diesem darf man jetzt anhand der optimierten „Puppet-Engine“ Animationen auch mit organischen Bewegungen, etwa in Form einer wehenden Flagge, versehen. Animationen als JSON oder CSV kann After Effects nun importieren und den Inhalt in der Zeitleiste anzeigen. Das Einfügen, Entfernen und Anpassen von Grain-Effekten wird jetzt auch per Multi-Thread-Berechnung unterstützt, womit die Performance im besten Fall bis zu fünfmal besser sein soll. Das Arbeiten mit größeren Frames verspricht Adobe aufgrund einer effizienterer GPU-Nutzung.

Adobe: Creative Cloud für Teams

Newsübersicht - Editing
Camcorder-Vergleich



Link zum Hersteller: Adobe - Premiere Pro CC 2018

PremierePro ColorMatch web

Mit Color Match lassen sich Farb- und Helligkeitswerte von einem Referenz-Cip direkt auf einen Ziel-Clip übernehmen, sodass dieser etwas der Lichtstimmung des Originals entspricht.

PremierePro AutoDucking web

Das Auto Ducking für die Tonspur steht jetzt direkt in Premiere Pro CC bereit.

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis