YouTube Google+ Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Canon EOS 2000D und 4000D: günstige DSLRs und automatisierter Blitz

Das Feld der günstigsten Spiegelreflex-Kameras besetzt Canon künftig mit der EOS 4000D mit 18 Megapixel APS-C-Sensor und der darüber positionierten 2000D mit 24 Megapixeln. Zudem zeigen wir den neuen, automatisiert indirekt blitzenden Speedlite 470EX AI im Einsatz.

Das Display der 4000D hat 6,8 cm Diagonale (2,7 Zoll) mit mageren 76.667 RGB-Bildpunkten – aber natürlich einem Pentaprismen-Sucher. Für Filmer ist das ein geringer Trost, denn während der Full-HD-Aufzeichnung mit maximal 50 oder 60 Bildern muss zwangsläufig der Spiegel hochgeklappt sein, so dass man das Live-View-Bild nur auf dem Display sieht. Der Sucher könnte aber auch für Brillenträger schwierig sein, denn er hat keinen Dioptrinausgleich. Offensichtlich spart Canon auch am Objektiv-Bajonett, das aus Kunststoff ist. Im Inneren arbeitet der schon betagte Digic 4+ Prozessor, der gerade mal drei Bilder in der Sekunde erlaubt. Immerhin gibt es WLAN. Die Kamera kostet zusammen mit dem EF-S 18 -55 3,5 – 5,6 III gerade mal 399 Euro.

Etwas interessanter ist die EOS 2000D mit 24 Megapixel APS-C Sensor und einem 7,5 cm (3 Zoll) Display mit 306.667 RGB-Bildpunkten. Zwar arbeitet auch sie mit dem Digic 4+ Prozessor, doch sie bietet WLAN das sich dank NFC leichter erreichen lässt. Hier integriert Canon zudem ein EF-Mount-Bajonett aus Metall und der Sucher hat eine Dioptrieneinstellung.

Beide Kameras arbeiten mit einem neun Punkt-AF, wobei der mittlere ein Kreuzsensor ist. Beide sollen mit großen Bedienelemente sowie integrierten Tipps und Tricks Einsteiger ansprechen. Als „grünen Welle“ bezeichnet Canon die intelligenten Automatiken mit der man Smartphone-Fotografen abgreifen will. Zudem gibt es kreative Filter vom Fish-eye bis zum als Miniatureffekt bezeichneten Tilt-Shift. Zusammen mit dem EF-S 18 -55 3,5 – 5,6 ISII liegt die Kamera bei 499 Euro.

Wir haben den neuen Speedlite 470EX-AI bereits im Praxiseinsatz gesehen und zeigen was automatisiertes indirektes Blitzen bedeutet.

Beide Kameras haben übrigens keinen Mittenkontakt beim Blitzschuh – die Kompatibilität mit Blitzen von Drittherstellern ist also eingeschränkt. Dafür kündigt Canon allerdings einen sehr cleveren Blitz an, der aber eher auf semiprofessionelle und professionelle Anwender abzielt. Der Speedlite 470EX-AI bietet intelligentes indirektes Blitzen mit Vollautomatik- und Halbautomatik-Modi und hat die Leitzahl 47 (ISO 100). Was daran spannend ist? Tatsächlich errechnet der Blitz aus dem Objektabstand und einer Messung zur Decke die ideale Stellung für das indirekte Blitzen. Wie das funktioniert zeigen wir in einem kurzen Video, das wir auf der Pressekonferenz aufgezeichnet haben

Der Canon Speedlite 470EX-AI wird ab April 2018 für 499 Euro verkauft.

Erstes Hands-on: Fujifilm X-H1 - Systemkamera mit Cinema-4K und UHD

Newsübersicht - Camcorder
Camcorder-Vergleich



Link zum Hersteller: Canon - EOS 2000D

Canon EOS 2000D FrontSlantDown EF S18 55 IS II

Die EOS 2000D ist eine Einsteigerkamera mit vergleichsweise alter Technik - bietet aber immerhin die üblichen Tugenden wie ein Objektiv-Bajonett aus Metall.

Canon EOS 4000D FrontSlantLeft EF S18 55 III

Die EOS 4000D ist so leicht, dass man keine Spiegelreflexkamera dahinter vermutet. Möglich macht das auch das Bajonett aus Kunststoff.

Canon Speedlite 470EX AI Ambient Jo Thorne 02

Mit dem Speedlite 470EX-AI kann man indirekt blitzen, ohne dass man sich um den richtigen Winkel des Blitzes zur Decke kümmern muss.

Forumthemen