NS neu

DJI Zenmuse X7: 6K-Wechseloptik-Kamera für die Inspire 2 Drohne

DJI stellt heute die neue Zenmuse X7, eine Super-35-Kamera mit Wechseloptik vor, die für professionelle Aufnahmen aus der Luft optimiert und speziell für die Inspire 2 konzipiert wurde.

Die Zenmuse X7 setzt auf ein neues Farbsystem für die professionelle Nachbearbeitung der Aufnahmen und macht Video in CinemaDNG mit bis zu 6K, sprich 6016 x 3200 Pixeln bei 23.976, 24, 25, 29.97 und 30p mit 12-bit. In ProRes zeichnet sie bis zu 5,2K bei gleicher Bildrate in 10-bit auf, kann aber auch im 16:9-Format ProRes mit 3840 x 2160 Pixel sowie CinemaDNG mit 5760 x 3240 Pixeln aufnehmen. 3,9K CinemaDNG RAW oder 2,7K ProRes sind mit bis zu 59,94 Bildern in der Sekunde machbar. Die genauen Auflösungen mit Seitenformat und Bildrate kann man sich hier in den technischen Daten zu Gemüte führen.

Der Super 35-Sensor der Zenmuse X7 liefert effektive 24 Megapixel und verfügt über einen Dynamikumfang von 14 Blendenstufen. DJI verspricht dadurch natürlich rauscharme Aufnahmen mit „kinoreifer“ Tiefenschärfe. Die Zenmuse X7 ist mit dem DL-Fassungssystem ausgestattet, welches ein ultrakurzes Auflagemaß, optimiert für Objektive mit Festbrennweite bietet. Es stehen somit Objektive mit einer Festbrennweite von 16, 24, 35 und 50 Millimeter zur Verfügung.

DJI Zenmuse X7

Jedes Objektiv verfügt über eine Blendenöffnung von F/2.8 und enthält Kohlefaserelemente. Dadurch sollen die Objektive nicht nur leicht, sondern auch besonders robust sein. Das 16mm-Objektiv ist darüber hinaus mit einem integrierten ND 4 Filter ausgestattet. Die drei anderen Objektive bieten einen mechanischen Verschluss.

Mit der Zenmuse X7 kommt auch DJIs neues Cinema Color System (DCCS). Dieses ist in Zusammenarbeit mit Technicolor entstanden und verfügt über eine neue D-Log Kurve und einen neuen D-Gamut RGB-Farbraum, um mehr Flexibilität und Farboptionen in der Nachbearbeitung zu erlauben. D-Log erweitert den Dynamikbereich, während der D-Gamut RGB-Farbraum für präzise Farben sorgen soll und für eine schnelle Nachbearbeitung mehr Farbinformationen erhält. Es gibt einen neuen EI-Modus, der „die Arbeitsweise einer Filmkamera“ imitiert und hilft möglichst viele Informationen in jeder Szene festzuhalten. Dynamikumfang und Rauschen werden dabei mit verschiedenen Log-Kurven ausbalanciert.

Die Zenmuse X7 wiegt 449 Gramm (ohne Objektiv) und misst, 15,1 x 10,8 x 13,2 Zentimeter. Mit einem Gewicht von nur 631 Gramm beim 16mm-Objektiv soll die Zenmuse X7 in Verbindung mit der Inspire 2 bis zu 23 Minuten in der Luft bleiben.

Die Zenmuse X7 allein kostet 2.999 Euro. Der Preis für das 16mm, 24mm und 35mm Objektiv beträgt jeweils 1.499 Euro. Das 50mm Objektiv kostet 1.399 Euro. Ein Set mit allen vier Objektiven bekommt man für 4.899 Euro. Die Kamera wird Anfang November verfügbar sein.

Praxistest: DJI Mavic Pro 4K-Testaufnahmen

Newsübersicht - Camcorder
Camcorder-Vergleich



Link zum Hersteller: DJI - Zenmuse X7

DJI Zenmuse X7 front web

Die DJI Zenmuse X7 kann mit bis zu vier verschiedenen Festbrennweiten ausgestattet werden. Jede mit Blene F/2.8.

DJI Zenmuse X7 side web

Die DJI Zenmuse X7 macht 6K CinemaDNG und kann 5,2K in ProRes aufzeichnen.

Webtipp: So geht's

 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis