NS neu

DJI Osmo: 3-Achs-Gimbal inklusive Kamera-Modul

DJI Osmo heißt ein neues Handheld-Kamerastabilisierungssystem. Es ist genau genommen ein 3-Achsen-Gimbal inklusive Kamera, wobei diese bereits bekannt ist: es ist DJIs Zenmuse X3 Kameras.

UPDATE 22.10.2015

Wir hatten den DJI Osmo bereits im Test - jetzt hier das Video mit Praxisaufnahmen ansehen.

09.10.2015: Der Osmo ist aber auch kompatibel mit den DJI Zenmuse Kameramodellen X5 und X5R und kann als Handgriff-Gimbal auch ohne Kamera geordert werden. Doch in der Standard Edition ist eben die Zenmuse X3 dabei, so dass man 4K-Videoaufnahmen und 12 Megapixel Fotos machen kann. Die Kamera arbeitet mit einem Sony Exmor R-Sensor mit 1/2,3 Zoll Größe und hat ein Objektiv das einen Blickwinkel von 94 Grad hinbekommen soll. Einen Ausgleich nimmt das Gimbal im Neigewinkel (Tilt) von – 35 bis +135 Grad vor. In der Horizontalen (Pan) regelt das Gimbal ±320 Grad und die Roll-Achse wird bei ±30 Grad noch austariert. Die Geschindigkeit der Bewegung darf maximal bei 120 Grad in der Sekunde liegen. Der Neigewinkel der Kamera lässt sich während der Aufnahme mittels Tasten am Griff verändern. Die Kamerasteuerung übernimmt man jedoch über das Smarphone mit der DJI Go-App. Das Smartphone lässt sich in einen seitlichen beweglichen Klapparm einspannen.

Damit lassen sich auch ausergewöhnliche Aufnahmen machen: Bei der Panorama-Aufnahme wird die Kamera beispielsweise vollautomatisch um 360 Grad geschwenkt. Dank elektronischem Bewegungsausgleich durch das Gimbal sollen Langzeigbelichtungen besser werden und zudem sind Slow Motion-Aufnahmen machbar. Dafür unterstützt die Kamera Aufnahmen mit 120 Bildern in der Sekunde in 1080p-Auflösung.

Mit der Zenmuse X3 beherrscht das Osmo Gimbal Aufnahmen in 4K (4096 x 2160) mit 24/25 Vollbildern und in UHD (3840 x 2160) mit 24/25/30 Vollbildern. Auch im 2.7K (2704 x 1520) Modus sind bis zu 30p machbar, während in Full-HD die Bildwiederholfrequenzen 24/25/30/48/50/60/120p zur Verfügung stehen. Die maximale Bitrate liegt bei 60 Megabit/s, wobei wahlweise als MOV (Quicktime) oder MP4 gespeichert werden kann.

Im Osmo-Griff steckt ein Stereo-Mikrofon sowie ein 3,5 mm Audioanschluss für Mikrofone. Zudem gibt es eine Universalhalterung für externe Audioquellen und LED-Leuchten. Den Osmo-Gimbal preist DJI auch als „ideales Zubehör für alle DJI Inspire 1-Besitzer mit einer Zenmuse X3, Zenmuse X5 Pro oder Zenmuse X5 Raw Kamera“ an.

DJI verkauft den Osmo in der Standard Edition, also mit Zenmuse X3-Kamera für 749 Euro. Ausgeliefert wird er ab dem 15. Oktober. Separat zu Osmo erhältlich ist ein kleines Dreibei-Tischstativ (59 Euro), Fahrradhalterung (55 Euro), Saugnapf-Autohalterung (79 Euro) und ein Verlängerungsarm (59 Euro). Zum Osmo Griff einzeln haben wir leider keinen Preis herausfinden können.

Im Test: DJI Ronin - Gimbal Aufbau, Bedienung

Newsübersicht - Camcorder
Camcorder-Vergleich

Link zum Hersteller: DJI - Osmo
 
DJI Osmo 1jpg
Einen Camcorder mal anders definiert: Genau genommen ist Osmo ein Gimbal mit einer aufgesetzten Kamera. Als Display fungiert das Smartphone.
DJI Osmo 2
Am Handgriff gibt es Bedienknöpfe für die Neigewinkel.
DJI Osmo 3
In der Standard-Edition arbeitet Osmo mit der Zenmuse X3 Kamera.

 

 

Webtipp: So geht's

 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
logo transp white text