IBC 2015: Panasonic auf der IBC - vom AG-DVX200 bis zur AK-UC3000

Sony hat auf der IBC zwei große Neuankündigungen gemacht, Panasonic hält sich hier etwas zurück, schließlich hat man den AG-DVX200 bereits zur NAB dieses Jahr vorgestellt. Trotzdem gibt´s einige Neuerungen, speziell im Studio-Kamera- und Live-Übertragungs-Bereich. Wir fassen zusammen.

Panasonic rührt nach wie vor kräftig die Werbetrommel für den AG-DVX200 (wir berichteten) und von dem 4K-Camcorder speziell für Reportage-Einsätze kann man sich durchaus einiges versprechen. Ein offizieller Preis steht bislang noch aus, trotzdem will Panasonic diesen im Lauf der IBC noch kommunizieren, man darf also gespannt sein. Dabei soll der Camcorder „in Kürze erhältlich sein“, so steht es zumindest auf der Produkthomepage. Eventuell wird er also noch im September, vermutlich aber im Oktober ausgeliefert.

Offiziell bestätigt wird die zukünftige Unterstützung von ProRes 4444 mit 60p sowie der Codex V-RAW Recorder Playback Support für die VariCam 35-Sparte. Dafür wirds dann auch ein 20 Meter langes Verlängerungskabel, womit man Rekorder und Kamerakopf voneinander „trennen“ kann.

Bei den Studiokameras zeigt Panasonic die neue AK-UC3000, eine 4K-Studiokamera für Videoaunahme bis zu UHD mit 50p. Diese soll einige „innovative Features“ bieten wie ein „Turbo („shockless“) Gain (-3 dB bis 36 dB)“ plus eine mehrstufige digitale Geräuschunterdrückung, womit sich die Kamera flexibler einsetzen lassen soll. Als Flaggschiff im Studio-Kamera-Bereich stellt der Hersteller zudem die AK-HC5000 mit Full-HD-Videoaufnahme mit bis zu 200p aus. Beide werden im Winter 2015 verfügbar sein.

Auch die 4K PTZ-Kamera namens AW-UE70 (wir berichteten) wird ausgestellt. Die Mehrzweckkamera bietet native 3840 x 2160 Pixel mit 25 Vollbildern und kann das 4K-Signal per IP über ein Netzwerk streamen. Über die Auto-Tracking-Software „ AW-SF100“ kann man die Kamera dann im Live-Betrieb steuern. Über den Videomischer AV-HS6000 2ME lassen sich die Live-Streams abmischen, wobei das Gerät 32 SDI- und 2 DVI-Eingänge sowie 16 SDI-Ausgänge angebracht hat.

Mit „P2 Cast“ gibt´s Neuerungen bei der Cloud-Übertragung: Hierfür werden die Netzwerk-Fähigkeiten der P2 HD Camcorder von Panasonic genutzt um Inhalte direkt in die Cloud zu laden. Diese sind dann umgehend für die Bearbeitung verfügbar, was logischerweise den Workflow beschleunigen soll und etwa Nachrichtensendern eine sofortige Ausstrahlung entsprechenden Filmmaterials ermöglicht. Dabei lädt der Camcorder „qualitativ hochwertige“ Proxy-Files mit geringerer Bildrate auf den Server, wobei das Nachrichten-System des Senders schließlich die hochauflösenden Files direkt von der Kamera herunterlädt.

In puncto Displays gibt´s neue glasfreien 4K Displays für den Broadcast-Markt namens TH-98LQ70L und TH-84LQ70L zu sehen (wir berichteten). Beide liefern eine native Auflösung von 3840 x 2160 und bieten diverse Bildoptimierungstechnologien.

IBC 2015: Alle News in der Übersicht

Newsübersicht - Camcorder
Camcorder-Vergleich

Link zum Hersteller: Panasonic - IBC-Neuerungen
 
AG-DVX200 Varicam35 web
Der AG-DVX200 soll in Kürze erhältlich sein. Eine Preisangabe für den europäischen Markt mit genauem Erscheinungstermin steht noch aus, soll aber noch folgen.
AK-UC3000 AK HC5000 web
Bei den Studiokameras wird´s zum Winter mit der AK-UC3000 ein 4K-Modell geben. Die AK-HC5000 kann dagegen nur Full-HD aber mit bis zu 200p.
AW-UE70 Weiss
Die kleine PTZ-Kamera AW-UE70 kann UHD aufzeichnen und lässt sich via Netzwerk steuern und 4K-Signale übertragen.
Panasonic 4K 2
Panasonic zeigt die neuen 4K-Displays TH-98LQ70L und TH-84LQ70L für den Broadcast-Einsatz.

 

 

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis