YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

NAB 2015: Apple Final Cut Pro 10.2 - mit mehr Funktionen

Apple nimmt die NAB zum Anlass, die neue Version von Final Cut Pro X (10.2) vorzustellen. Dabei implementieren die Entwickler einige neue Funktionen und unterst├╝tzen weitere Videoformate. Au├čerdem erweitert man Motion und Compressor.

Wie von Apple gewohnt, sind alle Updates komplett kostenfrei und bringen einige neue Funktionen mit sich. Final Cut kann jetzt 3D-Titel erstellen, wof├╝r verschiedene Vorlagen bereit stehen und was per Drag and Drop apple-typisch sehr einfach gelingen soll. Dabei gibt es mehrere Hintergr├╝nde und vorgefertigte Animationen, au├čerdem kann der Cutter aus diversen Textstilen w├Ąhlen und soll das Aussehen ÔÇ×mit Hunderten von Material-, Beleuchtungs- und KantenkombinationenÔÇť anpassen k├Ânnen. 2D-Titel lassen sich dabei direkt in 3D wandeln.

Ferner erweitert Apple die Farbkorrektur-Optionen: So stehen jetzt vier Videosccopes f├╝r die gleichzeitige Betrachtung bereit und es gibt erweiterte Form-Masken f├╝r jeden Effekt. Letztere kann der Cutter als Vorteinstellungen abspeichern, womit sie bei weiteren Projekten als Schnellzugriffe zur Verf├╝gung stehen.

Apple baut auch die Videoformat-Unterst├╝tzung weiter aus: Als logische Konsequenz versteht Final Cut nach dem Update Panasonics AVC-Ultra und Sonys XAVC-S. Au├čerdem sollen sich RED RAW-Dateien aufgrund einer effizienteren GPU-Beschleunigung schneller Transcodieren, Wiedergeben und Rendern lassen. Daf├╝r unterst├╝tzt die Software ab sofort auch die Dual-GPUs bei aktuellen Mac Pro-Modellen.

Die Animations-Software Motion wird von Apple auf Version Motion 5.2 erweitert und wird damit bei der 3D-Titel-Erstellung erweitert. Motion kann nun ÔÇ×dynamische Titel mit mehreren Lichtquellen und Kameras sowie Szenen mit mehreren Layern und 3D-Titeln erstellenÔÇť, wobei diese realistische Schatten und Reflexionen auf andere Gegenst├Ąnde werfen sollen. Weitere Titel-Vorlagen sollen in k├╝rze von Drittanbieter Ripple Training, motionVFX und FxFactory zur Verf├╝gung stehen. Die funktionieren dann auch in direkt in Final Cut Pro X. Apple erweitert Motion mit dem Update zudem um ÔÇ×12 neue Generatoren-Effekte, verbessertes KeyframingÔÇť und erweitert die Steuerelemente zum Maskieren und zur Formgestaltung.

Compressor wird von Apple auf Version 4.2 gehoben. Damit soll es dann Leistungsverbesserungen beim Encoding durch Unterst├╝tzung der Grafikkarte geben und Hardware-beschleunigte Multi-Pass-H.264-Codierung, wenn das System dazu in der Lage ist. Mit Compressor 4.2 soll man einen Film im iTunes Store einfacher zum Verkauf anbieten k├Ânnen. Daf├╝r w├Ąhlt man ÔÇ×den Film, den Trailer, die abgeschlossenen Bildunterschriften und Compressor erstellt ein iTunes Store-Paket. Diese Paket muss dann vom Ersteller an einen iTunes-Vertriebspartner zum Verkauf im Store weitergeleitet werden.

Alle Updates sind f├╝r Besitzer der jeweiligen Software ab sofort erh├Ąltlich. Wer sich die Programme neu zulegen m├Âchte, zahlt f├╝r Final Cut Pro 10.2 im App Store 300 Euro und f├╝r Motion respektive Compressor jeweils 50 Euro.

NAB 2015:Alle News in der ├ťbersicht

News├╝bersicht - Editing
Camcorder-Vergleich

Link zum Hersteller: Apple - Final Cut Pro X (10.2)
 
Apple FinalCut
Das umfangreiche Update f├╝r Final Cut 10.2 erlaubt das Erstellen von 3D-Titeln, erweitert die Farbkorrektur und Masken-Funktion. Au├čerdem werden mehr Videoformate unsterst├╝tzt.
apple motion web
Motion 5.2 erh├Ąlt verbesserte 3D-Titel-Optionen mit Reflektionen- und Schatten-Wurf.
apple compressor web
Compressor 4.2 soll schneller beim Encodieren sein und es einfacher machen, einen Film im iTunes-Store zu ver├Âffentlichen.

 

Forumthemen