IFA: Sony ILCE-QX1, -QX1L, DSC-QX30 - Smartphone-Systemkameras

Sony hält am Konzept der QX-Modelle fest: Zur IFA präsentieren die Japaner die „Aufsteck-Systemkamera" ILCE-QX1 fürs Mobiltelefon. Außerdem wird es eine Kombi-Variante mit dem SEL-P1650 sowie die QX30 mit 30fach Zoom geben.  

Die ILCE-QX1 ist mit einem E-Mount-Anschluss ausgestattet, nimmt also auch jedes andere kompatible Systemkamera-Objektiv auf. Dabei lässt sich die „Adapter-Kamera" auch ohne Smartphone benutzen – natürlich fehlt einem dann die Vorschau, außerdem dürfte das Filmen nicht sonderlich komfortabel von der Hand gehen. Die Kommunikation mit dem Mobiltelefon gelingt via WiFi und NFC.

Die ganze Technik steckt natürlich wieder im Aufnahme-Kopf: So ist ein APS-C CMOS mit effektiven 20,1 Megapixeln sowie der Bionz X Bildprozessor integriert. Die Videoqualität entspricht den schon bekannten Modellen DSC-QX10 und -QX100 mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln und 30 Vollbildern (16 Mbit/s) im MP4-Format. Ein Clip wird mit maximal 25 Minuten aufgezeichnet, ehe eine neue Datei erstellt wird. Als Speichermedien funktionieren Memory Stick Micro, MS Micro, microSD, microSDHC und microSDXC.

Der Touch-Autofokus soll eine einfache Motivverfolgung garantieren. Es gibt diverse Weißabgleichsmodi wie Tageslicht, Schatten oder Bewölkt. Weitere Features sind eine Gesichtserkennung, eingebautes Stereo-Mikrofon und ein eingebauter Blitz. Als Anschluss ist eine Micro USB-Schnittstelle vorhanden. Die ILCE-QX1 misst 7,4 x 6,9 x 5,2 Zentimeter und wiegt mit Akku (NP-FW50) und Speicherkarte 216 Gramm.

Zusätzlich wird es noch die DSC-QX30 geben: Auch sie ist mit jedem Android- oder iOS-Smartphone kompatibel, da die Systemkamera via der PlayMemories App gesteuert wird. Die QX30 verfügt über einen optischen 30fach Zoom und einen 1/2.3 Zoll (7.77mm) Exmor R CMOS Sensor (also kein APS-C wie bei der QX1) mit effektiven 20, 4 Millionen Megapixeln. Die Helligkeit liegt bei F3,5 bis F6,3 (24 - 720 Millimeter). Im Telebereich wird es also ziemlich finster.

Auch bei diesem Modelle setzt Sony auf den Bionz X Bildprozessor und integriert den Touch-Autofokus mit Lock-on-Funktion für einfachere Motivverfolgung. Die Videofähigkeiten der QX30 sind mit 1920 x 1080 Pixeln und 60 Vollbildern (28 Mbit/s) besser als die der bisherigen QX-Generationen. Nach wie vor fehlt aber auch hier ein PAL-Modus mit 25P respektive 50p.

Beim Filmen im Aktiv-Modus greift ein optischer Bildstabilisator. Auch hier stehen diverse Weißabgleich-Modi zur Auswahl plus Gesichtserkennung und integriertem Stereo-Mikrofon. Als Akku kommt ein NP-BN-Modell zum Einsatz. Dieser lässt sich über die USB-Schnittstelle laden. Nette Zusatzfunktion: Mit den Armband-Fernbedienungen RM-LVR1 und -LVR2V kann man bis zu fünf Kameras gleichzeitig steuern.

Die neuen Sony QX-Modelle sind noch im September verfügbar. Der Preis für die DSC-QX30 liegt bei 299 Euro. Die ILCE-QX1 kostet ohne Objektiv ebenso viel. Im Bundle mit mit dem SEL-P1650 (16 – 50 Millimeter / F3,5 – 5,6) unter der Produkbezeichnung ILCE-QX1L kostet sie 449 Euro. Die Smartphone-Halterungen ADP-FSK1 sind im Lieferumfang inbegriffen.

Übrigens: Die Sony DSC-QX10 hatten wir vor knapp einem Jahr in diesem Videotest ausprobiert.

(pmo)
Test: Sony DSC-QX10 - Smart Lenses in der Praxis

Newsübersicht - Camcorder
Camcorder-Vergleich

Link zum Hersteller: Sony
sony ILCE-QX1L web
Im Bundle mit dem SEL-P1650 ist die ILCE-QX1 als ICLE-QX1L erhältlich.
sony ILCE-QX1 web
Die ILCE-QX1 ist eine Systemkamera mit APS-C-Sensor und E-Mount. Damit passen alle entsprechenden Systemkamera-Objektive auf den Anschluss. Das Smartphone dient lediglich der Steuerung und liefert die Vorschau.
sony dsc qx30 web
Die DSC-QX30 enstpricht dem Konzept der QX-10 und QX-100. Sie ist aber mit einem 30fachen optischen Zoom ausgestattet und kann 1080/60p.

 

 

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis