YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Konkurrenz zur Gema: C3S soll Lizenz-Alternative werden

Cultural Commons Collecting Society – abgekürzt C3S – will als Verwertungsgesellschaft für Musik der Gema Konkurrenz machen. Der Entscheidende Unterschied: die in Gründung befindliche „Europäische Genossenschaft" soll nicht-gewinnorientierte arbeiten. Damit aus dem hehren Ziel ein funktionierendes System wird, versuchen die Macher nun über startnext.de die nötigen Gelder zusammen zu bekommen und gleichzeitig mehr Bekanntheit zu erlangen. In 70 Tagen sollen mindestens ...

In 70 Tagen sollen mindestens 50.000 Euro bereit stehen, um das Projekt am Leben zu erhalten. Das eigentliche Croudfounding-Ziel ist aber bei 200.000 Euro, mit dem dann bereits erste Entwickler fest angestellt werden sollen. Um als Verwertungsgesellschaft zugelassen zu werden, muss C3S circa 3.000 Genossenschaftsmitglieder finden. Genossenschaftsmitglieder können Musiker, aber auch Förderer sein, wobei das Deutschen Patent- und Markenamt als Zulassungsstelle auch ein wirtschaftlich relevantes Repertoire sehen will.

Die C3S muss aber auch ein System für Abrechnungen und Verwaltung haben – deshalb der Kapitalaufwand für Entwickler. Neben dem Croudfounding sollen auch Fördermittel beantragt werden, für schon vorhandene andere Mittel vorweisen muss.

Auf der Gründerplattform startnext.de sind bis heute rund 33.000 Euro von 482 Unterstützern eingegangen – das Minimumziel ist also derzeit schon zu 66 % erfüllt und dürfte in jedem Fall erreicht werden. Jetzt geht es darum die nächste Schwelle zu knacken. Wie üblich gibt es auch hier verschiedene Unterstützermodelle. Vom Einzelbetrag für 10 Euro bis hin zu mehreren Tausend Euro, wobei man dann auch gleich eine Hinterhofparty bekommt. Um Anteile zu erwerben, muss man man 50 Euro für einen Anteil in die Hand nehmen, zudem eine Beitrittserklärung ausfüllen und an den Treuhänder Startnext Network GmbH schicken. Nach erfolgreichem Start in Deutschland soll der Zulassungsbereich schrittweise europaweit ausgebaut werden.

Hinter der Idee steht OpenMusicContest.org e.V., ein gemeinnütziger Verein zur Förderung freier Kunst, Kultur und Wissenschaft. Angestrebt werden mit C3S unter anderem bessere Einnahmemöglichkeiten für Musiker, gleiche Stimmrechte für alle Mitglieder und nicht zuletzt eine werkbasierte Verwertung, bei der der Rechteinhaber entscheiden kann, welche seiner Werke er vertreten haben möchte und welche nicht. Die GEMA kennt im Gegensatz dazu bisher nur ein "Entweder alles oder gar nichts". (Mal wieder herzlichen Dank an Bernd E. für den Hinweis im Forum!)

(jos)
Fragen an die Gema: Teil 2

Newsübersicht - Markt

Link zum Hersteller: C3S
facebooktwitter
C3S BC
Um als Verwertungsgesellschaft zugelassen zu werden sollen 3.000 Mitglieder geworben werden.
Mit dem Croudfounding-Spot auf Vimeo wirbt man um Mitglieder und Geld.

 


 

Forumthemen