YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

NAB 2013: Kreiselstabilisatoren von Freefly und Kenyon

Kreisel- oder Gyrostabilisatoren werden als Stabilisiersysteme bei Drohnen- oder Fahraufnahmen sehr geschĂ€tzt. Neue Entwicklungen machen Sie nun leichter und fĂŒr DSLR-Videos sinnvoll. Kenyon zeigt sehr kompakte und gĂŒnstige 3-Achsen-Stabilisatoren mit seiner KS-Serie, Freefly bringt mit dem Mövi ein kreiselstabilisiertes Rig, um das in den letzten Tagen viel Wind gemacht wurde. Das fĂŒr DSLRs geeignete KS-4 Set ...

Das fĂŒr DSLRs geeignete KS-4 Set von Kenyon kostet nur knapp 1700 Euro, Freefly, eigentlich ein Oktokopterbauer und Spezialist fĂŒr Flugaufnahmen verlangt fĂŒr sein M10-System 15.000 US-Dollar, glaubt man dem DSLR-Guru Vincent Laforet, der auf seinem Blog die Promotion dieses Teiles ĂŒbernommen hat. Es soll dann auch noch ein M5 zum halben Preis kommen. Dabei bedeutet die Zahl im Namen die Gewichtsklasse in Pfund.

Wo liegt nun der Unterschied beider Systeme?

Generell sind Gyro-Stabilisatoren Elektromotoren, die eine Schwungmasse in Bewegung versetzen  - in diesen FĂ€llen etwa mit 20.000 Umdrehungen pro Minute. Massen, die mit diesem surrenden Gewicht in Verbindung stehen, können dadurch weniger abgelenkt werden.

Dieses Prinzip ist bei beiden Typen das gleiche. Bei Kenyon wurden nun drei solcher Motoren in ein kleines GehÀuse gepfercht, was Volumen und Gewicht extrem senkte. Bei Freefly sitzen die Stabilisatoren in den dickeren Gelenken der Konstruktion, wie auch im Bild zu sehen, das wir aus Laforets Beispielfilm extrahiert haben, der hier zu sehen ist.

Ein weiterer Motor, eigentlich ein Neigekopf sitzt in diesem MöVi-Rig, der drahtlos fernbedient wird - was den Preis hebt und eine Zweimann-Bedienung nötig macht. Einer steuert also den Bildausschnitt und einer rennt mit dem Rig herum.

Die Kenyon-Stabis sind auf Einmann-Handling ausgerichtet. Sie können je nach Modell um 10/20 oder 30 Grad pro Sekunde ausgelenkt werden - sonst halten sie das Rig, auf dem sie stecken firm in der einmal eingenommenen Position.

Wer diese Art Gyro-Sensoren kennt, der weiß, dass sie einige Minuten zum Hochlaufen und Bremsen brauchen und dass sie im Betrieb laut surren. Inwieweit das Freefly beim MöVi M10 in den Griff bekommen hat, muss ein Praxistest in einer der nĂ€chsten Ausgaben von VIDEOAKTIV zeigen.

Die Produkte von Freefly sind ab sofort ĂŒber die Homepage des Herstellers bestellbar, die Kenyon-KS-Serie mit den Modellen 2x2/4x4/6x6 und 8x8 wird in Deutschland von Dedo Weigert vertrieben.

(mb)

NAB 2013 - Newsportfolio

NewsĂŒbersicht - Zubehör

Link zum Hersteller: Freefly und Kenyon
facebooktwitter
MoVi10
Hold and run: Die Kreiselstabilisatoren sitzen beispielsweise mittig unter dem Mittelgriff, doch auch Energieversorgung und Fernsteuermodul mĂŒssen mit ans Rig, wenn völlige Entkoppelung vom Operator - Ă€hnlich wie bei einer Steadicam - erreicht werden soll.
moviM10-de
Das Mövi-M10 Rig nackt. Einsatzbereit im Set kostet es etwa 15.000 US-Dollar.
4x4kenyonweb
Kenyon KS 4x4: Einer der Platzhirsche im Gyrobau ist Kenyon. Die neuen Stabilisatoren sind Ă€ußerst kompakt und vergleichsweise preisgĂŒnstig ausgefallen. Die MobilitĂ€t ist aber geringer. (Foto: R. Leitner auf Kenyon-Homepage)

 

Forumthemen

 

Liebe Leser, bei uns arbeiten Menschen, keine KI


Wir bitten Sie darum Ihren Bannerblocker zu deaktivieren bzw. in Firefox und Opera die Aktivitätsverfolgung auf "Standard" zu stellen, damit wir Werbebanner ausspielen können. Damit stellen Sie sicher, dass wir hier unter fairen Bedingungen für Sie arbeiten können.

Es bedankt sich das VIDEOATIV-Team.