Z
YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Sony Multi Interface Shoe und Multi-AV: Vorsicht mit Fremdzubehör

Filmer, aufgepasst: Mit dem neuen Camcorder-Jahrgang 2013 hat Sony auf seinen Camcordern auch den neuen Multi Interface Shoe (MIS) integriert. Der löst die bisherigen Sony-Schuhe Auto-Lock (NEX, Alpha) und AIS (HDR-Cams) ab – und ver­spricht, dass sich endlich wieder direkt Fremd­zubehör mit normalem, alt­bekannten Zubehör­schuh auf­stecken lässt, wie ihn alle Mikrofon­hersteller für ihre Produkte nutzen. Doch bei neuen HDR-Cams klappt letzteres nicht. Was haben wir uns gefreut, als ...

Was haben wir uns gefreut, als Sony den ungeliebten AIS-Schuh endlich aufgab und durch einen neuen Schuh ersetzte, der die Vielseitigkeit schon im Namen trägt.

Was auf den ersten MI-Geräten wie Alpha 99 und NEX-VG 900 dank frei zugänglichem Schuh noch toll funktionierte, klappt bei den Camcordern CX 410, PJ 420, PJ 650 und PJ 780 dagegen nicht mehr: Der Zubehörschuh ist so versenkt angebracht, dass man gar kein Fremdzubehör aufschieben kann.

Spezielles Sony-Zubehör (wie die zwei neuen Mikrofone) für MIS wird dagegen über Aussparungen von oben eingeklinkt – und nur so geht´s überhaupt bei den HDR-Cams CX 410 VE, PJ 420 VE, PJ 650 VE und PJ 780 VE.

Unser Leser Jan hat im VIDEOAKTIV-Forum bereits darüber berichtet, und inzwischen haben wir Stichproben gemacht: Nicht mal das weit verbreitete Sennheiser-Minirichtmikro MKE 400, das in Gewicht und Größe perfekt zu den Sony-Cams passen würde und über einen sehr kleinen Steckfuß aus Kunststoff verfügt, lässt sich auf den versenkten MIS an einem HDR-PJ 420 VE aufschieben.

Bleibt nur die Möglichkeit, mit einer zusätzlichen Zubehörschiene, untergeschraubt am Stativgewinde zu arbeiten.

Ob einer der neuen Sony-Adapter Abhilfe schaffen könnte ist eher unwahrscheinlich: Der ADP-MAC (28 Euro) dient nur dazu, bisheriges AIS-Zubehör auf den neuen Schuh zu adaptieren, ist aber offensichtlich nicht so breit, dass sich auch normale Blitzschuhfüße einschieben lassen.

Immerhin: Wer sich bei Rovotech oder anderen Firmen schon einen Adapter für seinen AIS-Camcorder besorgt hatte, könnte den wohl wiederum auf den ADP-MAC aufstecken und dann mit zwei Adaptern übereinander ein normales Aufsteckmikro anbringen – Wahnsinn ...

Der zweite Adapter namens ADP-MAA (ebenfalls 28 Euro) soll auch das bisherige Zubehör für den Auto-Lock Accessory Shoe der Sony-Foto-Schiene inklusive der älteren Alpha- und NEX-Kameras/-Camcorder mit Zubehörschuh erschließen.

Die Probe aufs Exempel ist aber derzeit nicht möglich: Wir haben natürlich das gesamte neue MIS-Zubehör samt Adaptern und Kabeln bei Sony bestellt, um einen Praxis-Check zu machen – allein der Hersteller bedauert, derzeit noch nicht liefern zu können.

Noch nicht genug mit Multi: Abgesehen vom Multi Interface-Schuh hat Sony auch eine neue AV-Schnittstelle eingebaut, die verwirrenderweise ebenfalls den Namen „Multi" trägt.

Auch das hat Auswirkungen auf die Nutzung von Zubehör: Diese Schnittstelle ersetzt nämlich die bisherige A/V R-Buchse, die nicht nur analoge Bilder und Töne ausgab, sondern auch die früher noch separat per LANC-Buchse gelieferten Steuersignale für Kabelfernbedienungen, Remote-Steuerungen an Stativen oder Unterwassergehäusen enthielt.

Auch diese Produkte lassen sich mangels A/V R oder „echtem" LANC nun nicht mehr direkt ansteuern. Abhilfe soll ein Adapterkabel namens VMC-AVM1 (25 Euro) schaffen. Ein deutscher Sony-Verantwortlicher hat uns bestätigt, dass sich darüber das LANC-Protokoll nutzen lassen soll.

In welchem Umfang das für die einzelnen Produkte gilt (beispielsweise welche Zoom-Geschwindigkeiten etc.) lässt sich ohne eigene Tests aber natürlich nicht sagen.

Wir bleiben natürlich dran und hoffen, für die nächste VIDEOAKTIV 4/2013 (erscheint Anfang Mai) auch erstes MIS-Zubehör testen zu können, und natürlich die diversen Adapter.

Wiederholt sich also das AIS-Dilemma? Nicht ganz: Bei den NEX- und Alpha-Kameras ist der MIS sicher ein Fortschritt, weil er nicht nur per Adapter Auto-Lock und AIS integrieren kann, sondern durch die frei zugängliche Bauweise auch das Aufstecken von Fremdzubehör ermöglicht.

Bei den HDR-Camcordern mit MIS ist das Ganze allerdings nur ein halber Schritt vorwärts und ein halber zurück: Was die Entwickler bewogen haben mag, den Schuh so versenkt anzubringen, dass sich kein Nicht-MIS-Zubehör aufschieben lässt – darüber lässt sich nur spekulieren.

(he)
Camcorder 2013: Fortschritt oder Rückschritt?

Newsübersicht - Camcorder
Camcorder-Vergleich

Link zum Hersteller: Sony
facebooktwitter
Sony MIS Mikro WEB
Endstation Sony Multi Interface Shoe: Theoretisch eine prima Sache, aber in der Praxis beim zu versenkt angebrachten Schuh auf Camcordern ein Hindernis für Fremdzubehör (wie zuvor schon AIS) - ein normales Mikrofon lässt sich nicht aufschieben.
Sony ADP-MAC WEB
Wer an einem Camcorder mit versenktem Multi Interface Shoe Fremdzubehör aufstecken will, braucht wohl - wie in AIS-Zeiten - wieder einen zusätzlichen Adapter, den es aber bislang nicht gibt: Denn der ADP-MAC (Foto) adaptiert dem Anschein nach nur altes AIS-Camcorderzubehör auf MIS, nicht aber den konventionellen Fotoschuh.
Sony MI Shoe SystemChart WEB
Ein weiterer Steckadapter namens ADP-MAA soll offenbar auch altes Auto-Lock-Fotozubehör auf Kameras und Camcordern mit dem neuen MI-Schuh nutzbar machen.
Sony Multi-AV WEB
Zweite Multi-Neuerung: Das bisherige, halbrund geformte A/VR-Terminal (Buchse links) wird ersetzt durch einen länglichen Multi-Stecker, über den die ganz früher noch separat per FBAS-Cinch, Cinch-Audio und LANC übertragenen Signale geleitet werden. Zur Übersetzung auf A/V R soll das Adapterkabel VMC-AVM1 dienen.

 

Forumthemen

Diese Diskussion im Forum weiterverfolgen ...
Sony Multi Interface Shoe und Multi-AV: Vorsicht mit Fremdzubehör