NS neu

Cyberlink ColorDirector und PhotoDirector: Farb-Motion-Tracking

Cyberlink bringt nicht nur den PowerDirector 11, sondern will sich als Spezialist für Multimediasoftware etablieren. Besonders spannend für Videofilmer ist dabei der ganz neue ColorDirector. Nicht unspannend zudem, dass Cyberlink mit dem PhotoDirector jetzt auch eine Software bringt die Multiplattform-fähig ist und auf Windows (auch 8) und Mac OS X (10.8) läuft. Das zeigt schon in ...

Das zeigt schon in welche Richtung die Entwickler aus Taiwan denken: Sie wollen sich bei engagierten Medienmachern wie auch bei Einsteigern als Spezialisten etablieren. Man kann also gespannt sein welches Programm man hier als nächstes für den Mac rüstet.

Der brandneue ColorDirector ist sicher nichts für Einsteiger, sondern viel eher für engagierte Filmemacher. Die Software übernimmt in Videosequenzen das Colorieren und beherrscht dazu das anlegen von Masken. Zudem beherrscht die Software die Bewegungsverfolgung, so dass die angelegte Maske im Videoclip verfolgt und so Bildbereiche partiell verändert werden können. Zudem lassen sich mit der Software die Farben korrigieren oder man verpasst der Videosequenz einen Farbstil oder verändert die Lichtstimmung.

Der ColorDirector arbeitet als Einzelprodukt ist aber auch an den erst kürzlich vorgestellten PowerDirector 11 angebunden - kann also mit diesem Videoclips austauschen und nach der Bearbeitung wieder zurück reichen. Was die Software kann, zeigt ein kleines Beispielvideo von Cyberlink unter dieser News. Der ColorDirector Ultra kostet als Einzelprodukt 130 Euro. Wer die Software kennen lernen will sollte sich auf unseren Lesertest bewerben, denn wer uns hilft und bereit ist ein Testprotokoll zum PowerDirector Ultimate Suite (Kostenpunkt 250 Euro) auszufüllen, der bekommt von uns das Programm – wenn er ausgewählt wird: Also schreiben Sie im Forum möglichst konkret was für Projekte Sie vorhaben und wie Sie Ihr Können einschätzen.

Cyberlink veröffentlicht gleichzeitig auch die 140 Euro teure PhotoDirector 4 Suite: Hier stecken neben dem ColorDirector Ultra der deutlich aufgewertete PhotoDirector 4 Ultra in der Packung.

Der PhotoDirector 4 Ultra liefert eine Fotoverwaltung inklusive Gesichtserkennung. Er kann RAW-Bilddaten einlesen und beherrscht einen HDR-Effekt. Echte HDR-Bearbeitung ist aber nicht machbar. Dafür gibt es aber das inhaltssensitive Löschen von Bildinhalten. Dabei errechnet die Software aus den umliegenden Bildinhalten, wie der zu löschende Bereich mit sinnvollen Inhalten aufgefüllt werden kann, so dass die Retusche nicht auffällt. Für die Porträtoptimierung gibt es einen ganzen Werkzeugsatz bis hin zu einem neuen „Figurformer" mit dem man sich etwas schlanker machen kann.

Als Ausgabeoptionen bietet das Programm die Aufbereitung für den Druck, Upload-Funktionen ins Internet sowie die Möglichkeit eine animierte Diashow zu erstellen. Der PhotoDirector kostet 100 Euro und lässt sich auf Windows- wie Mac-Betriebssystemen installieren. Er ist bereits für Windows 8 gerüstet und läuft ab Mac OS.X 10.8. Er steckt aber auch in der Director Suite für 300 Euro. Diese Suite enthält den PowerDirector 11 Ultimate, ColorDirector, AudioDirector, NewBlueFX Paint und Motion Effects und drei CyberLink Kreative Design Pakete.

(jos)
Jetzt auf den Lesertest bewerben: testen und gewinnen

Newsübersicht - Editing
Schnittsoftware - Vergleich

Link zum Hersteller: Cyberlink
facebooktwitter
PhotoColorDirector
ColorDirector: Das Farbbearbeitungswerkzeug für Videos gibt es in einer Suite zusammen mit dem PhotoDirector 4.
Cyberlink PD11 Ultimate Suite web kl
Videoschnitt: Zum Videoschnittprogramm gibt es aus dem ColorDirector eine direkte Schnittstelle, so dass Dateien zwischen den beiden Anwendungen ausgetauscht werden können. In der PowerDirector Ultimate Suite steckt der ColorDirector deshalb auch mit drin.

 


 

 

Webtipp: So geht's

 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis