Z
YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

    CES 2012: Sony HDR-CX200E und 250E - Einsteiger-AVCHD-Cams

    Neben kleineren Digicams bringt Sony auf der diesjährigen CES eine Vielzahl von Camcordern, darunter auch zwei Einsteiger-AVCHD-Modelle, die HDR-CX200E und die CX250E. Beide Camcorder arbeiten mit einem 1,5 Megapixel, beziehungsweise 5,4 Megapixel CMOS Exmor R Bildsensor. Während die HDR-CX200E ...
     

    Während die HDR-CX200E Full HD-50i-Aufnahmen mit bis zu 24 MBit pro Sekunde macht, zeichnet die CX250E bereits mit 50p und 28 Mbit pro Sekunde auf. Gespeichert werden können die Videos im MPEG4 oder MPEG2 Format.

    Die größte Blende des Sony G-Objektiv der CX250E beträgt F1.8 , die CX200E schafft es ebenfalls auf Blende F1.8, hat aber ein Carl Zeiss Vario-Tessar-Objektiv. Die Verschlusszeiten reichen je nach gewähltem Programm von 1/6 bis 1/10.000 Sekunde. Die Brennweite der CX200E beträgt 36 bis 1080 mm im 16:9 Format, im 4:3 Format kommt sie sogar auf 44 bis 1320 mm. Bei der CX250E liegt die Brennweite bei 29,8 bis 900 mm und 36,5 bis 1095 mm im 4:3 Format.

    Spot Fokus, Tracking Fokus und eine Gegenlicht Funktion sind in beiden Modellen zu finden. Als Weißabgleich bieten die Cams automatisch, Indoor und Outdoor. Mit Hilfe von iAuto sollen die Camcoder Szenen und Motive automatisch erkennen und wählen dann passende Vorlagen zur Bildoptimierung oder richtigen Belichtung aus. Zu den Vorlagen gehören beispielsweise Landscape, Backlight, Spotlight, Low light und Macro.

    Beide Camcorder zeichnen Stereo-Ton auf, die Tonaussteuerung passiert automatisch, eine Funktion zur manuellen Tonaussteuerung gibt es nicht. Mit Hilfe der integrierten Mini-Mono-Lautsprecher kann der aufgezeichnete Ton überprüft werden. Zusätzlich verfügt die CX250E über einen Mikrofonanschluss für 3,5 mm Stereo Mini-Klinke.

    Fotos schießt die CX200E mit bis zu 5,3 Megapixel (interpoliert) im JPEG-Format, die CX250E mit bis zu 8,9 Megapixel. Auch der CX250 interpoliert die Fotoauslösung vom 5,4 Megapixel-Sensor nach oben. Beide Modelle können parallel zur Video-Aufnahme Fotos machen, oder ein Foto mit 1920 x 1080 Pixel aus einem gemachten Clip aufnehmen. Ein Selbstauslöser ist ebenfalls mit an Bord.

    Beide Camcorder verfügen über ein Touchscreen-Display. Mit einer Diagonalen von 7,6 Zentimetern und 76.800 Bildpunkten fällt das Display beim CX250E etwas größer aus als beim CX200E (6,8 cm). Ein Sucher findet der Filmer an den Cams nicht.

    Die Cams verfügen außerdem über eine USB 2.0 Schnittstelle, einen HDMI-, Komponenten- sowie einen S-Video-Ausgang. Praktisch ist außerdem die USB-Akku-Ladefunktion. Gespeichert wird auf SD-, SDHC-, SDXC- Karte, oder auf einen Memory Stick Pro Duo Mark 2.

    Die Sony HDR-CX200E ist ab Februar zu einem Preis von 320 Euro im Handel erhältlich. Die HDR-CX250E gibt es ebenfalls ab Februar zu einem Preis von 450 Euro.

    (cmö)
    Link zum Hersteller: Sony
    facebook twitter
    sony_hdr_cx_02
    Neuester Standard: Der Sony HDR-CX250E macht bereits Full-HD-Aufnahmen mit 50 Vollbildern pro Sekunde.
    sony_hdr_cx_01
    Interpoliert: Auf dem Camcorder sind 5,3 Megapixel angegeben, dass ist aber nur die interpolierte Anzahl an Pixel.


    Forumthemen