YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

DVS: Venice Videoserver auf der IBC 2010

Die IFA 2010 ist schon in aller Munde, doch auch die IBC 2010 wird bereits in zehn Tagen stattfinden. DVS will auf der Messe in Amsterdam "Venice" zeigen, einen neuen Videoserver fĂŒr professionelle Broadcast-Umgebungen. Zu den Highlights des GerĂ€ts sollen unter anderem ein erweiterter Multi-Device-Mode, dynamische Playlisten, hardware-basiertes Echtzeit-Scaling sowie das parallele ...  

Zu den Highlights des GerĂ€ts sollen unter anderem ein erweiterter Multi-Device-Mode, dynamische Playlisten, hardware-basiertes Echtzeit-Skalierung sowie das parallele Ausspielen von HD- und SD-Material gehören. Venice wird laut Hersteller eine Vielzahl fĂŒr Broadcast typische Videoformate, wie etwa AVC-Intra, DVCPRO HD, DNxHD (8/10 Bit) und XDCAM HD 422 unterstĂŒtzen.

Anhand des neuen "Channel-Grouping-Features" kann stereoskopisches Material angeblich parallel aufgezeichnet sowie ein Frame-genaues Starten und Ausspielen von bis zu vier Kameraströmen je System machbar sein. DarĂŒber hinaus soll der Anwender vier KanĂ€le gleichzeitig anzeigen und diese dann separat kontrollieren können, dadurch fĂ€llt ein Wechsel verschiedener Bildschirmfenster offenbar weg.

Ein Vorteil der dynamischen Playlisten laut DVS: WĂ€hrend das GerĂ€t ausspielt, kann der Anwender noch die Clip-Reihenfolge Ă€ndern oder auch neue Clips hinzufĂŒgen. Das geht anscheinend sowohl im Venice-eigenen GUI als auch mit Hilfe anderer Automationsprotokolle wie etwa VDCP.

Wann und zu welchem genauen Preis der professionelle Videoserver Venice von DVS erhÀltlich sein soll, wird wohl erst nach der IBC 2010 bekannt gegeben werden. Die Preisspanne soll sich aber je nach Konfiguration zwischen 30.000 und 50.000 US Dollar bewegen.

(pmo)
Direkt zum Hersteller: DVS
VENICE_2010
Videoserver: Der Venice von DVS soll mit neuen Funktionen auf der IBC 2010 ĂŒberzeugen.