YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

MacroSystem Casablanca S-3000 und S-6000: Standalone-Schnittsysteme

Neue Standalone-Schnittsysteme meldet MacroSystem und räumt so bedenken aus, dass nach der Übernahme durch Loewe kein Interesse an den Videoschnittkundschaft existiert. Deutliche Parallelen zeigt das Gehäuse der neuen Casablanca-Schnittsysteme zu den ebenfalls eben erst vorgestellten ...  
Deutliche Parallelen zeigt das Gehäuse der neuen Casablanca-Schnittsysteme zu den ebenfalls eben erst vorgestellten neuen DVC-Geräten und zum Streamcorder.

Der große S-6000 arbeitet mit einem Intel Core 2 Duo E8600 (2 x 3,33 GHz), der kleinere S-3000 steht dem mit dem IntelCore 2 Duo E6300 und entsprechend 2 x 2,8 GHz kaum nach. Beim Arbeitsspeicher liegen beide mit 2 Gigabyte) gleichauf. Die Festplattenkapazität des S-6000 ist mit 2 Terabyte aber immerhin vier mal größer.

 

Doch der S-6000 hat das 4,7 Zoll große Display in der Front Serienmäßig, während dies beim S-3000 genauso wie die WLAN-Schnittstelle nur als Option gelistet wird. Gleiches gilt für den Blu-ray-Brenner – der S-3000 brennt standardmäßig nur auf DVD.

An der Front gibt es immer noch die Firewire-Schnittstelle – und passend zu den neuen Camcordern auch USB-Buchsen. Rückseitig stehen HDMI, Firewire, S-Video, FBAS, Audio-Eingang (Stereo), Digitaler Audio-Ausgang (optisch), Ethernet und USB-Schnittstellen zur Verfügung.

Beide Systeme unterstützen analogs Video (VHS, S-VHS), SD-Auflösung (D8, DV), HDV (MPEG-2), AVCHD (MPEG-4) und XDCAM (MPEG-2).

Im Lieferumfang ist zwangsläufig die Schnittsoftware Bogart SE in Version 3 und DVD-Arabesk 4. Beim S-6000 kommen noch die 3D-Shapes Professional und das Pro-Paket dazu.

Die Preisempfehlung liegt für das Casablanca S-3000 bei 1.600 Euro und für das Casablanca S-6000 bei 2.800 Euro.

(jos)
Infos zum Hersteller: MacroSytem
S-6000
Casablanca S-6000: Videoschnitt am Fernseher und Brennfunktion auf Blu-ray.
S-3000
Casablanca S-3000: Etwas weniger Prozessorleistung und eine auf 500 GB reduzierte Festplattenkapazität sowie der Verzicht auf den Blu-ray-Brenner machen das System um 1200 Euro günstiger.