YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

200-Euro-Camcorder: Neues von Flip & Co.

Gedränge in der 200-Euro-Klasse: Auch immer mehr Markenhersteller bringen HD-Camcorder zu diesem Preis. VIDEOAKTIV bereitet einen großen Test in dieser Klasse vor. Mit dabei (fast) alle Platzhirsche - von Aiptek bis Samsung. 

flip_ultrahd_with_hand.jpg

Will die 200-Euro-Liga aufmischen: Flip Ultra HD - er machte die Billig-HD-Cams in den USA populär.

thumb_sony_mhs-pm1_main_orange_2_lg.jpg

Nur im selektiven Vertrieb: Sony MHS-PM 1.  

toshiba_camileo_x100_08.jpg

Toshiba Camileo X 100: Dank 10fach-Zoom optisch von "richtigen" Camcordern nicht mehr zu unterscheiden.   Mit dem Flip Ultra HD ist in Deutschland inzwischen auch der US-Begründer der Flach & billig-Welle vertreten - ebenso in unserem Test, der fürs nächste Sonderheft CAMCORDER KAUFBERATER ein Dutzend der Billigheimer versammelt. Schon jetzt können wir verraten, dass der spektakuläre Test mit einigen Überraschungen aufwarten wird - positiven wie negativen. Wie schon bei früheren Tests war das Problem, dass sich nicht mal alle Geräte messen lassen, da sie bei wenig Licht nicht scharf stellen könenn und deshalb keine auswertbaren Messaufnahmen generiert werden können. Mangels manuellem Fokus ist hier keine Abhilfe möglich - und ohne Messnoten gibt es auch keine Punktwertung. Von der Camcorder-Bauart her gibt es in der Klasse von 150 bis 250 Euro alles: traditionelles Palm-Size-Design (Hand-Camcorder), Hochkant-Minis oder die neuen Handy-Cams im Flach-Hochkant-Design a la Flip, Creative Vado, Kodak Zi8 oder auch Samsung U 10. Bisher konnte man die Billig-Cams von "echten" Camcordern durch einige wenige technische daten trennen, so die Regel: Was 10fachen optischen Zoom bietet, ist ein echter Camcorder, alles darunter ein Billigheimer. Zur IFA haben Hersteller wie Aiptek, Jay-Tech, Rollei oder Toshiba aber auch HD-Cams mit 10fach-Zoom und preisen bis maximal 250 Euro angekündigt. Liebend gern hätten wir diese Knüller in unserem Mega-Test dabei gehabt - nur es gibt sie (noch) gar nicht. Die Aussagen dazu waren sehr unterschiedlich: Die eine Firma behauptete, ihr Modell wäre schon ausverkauft, die andere die Markteinführung verzögere sich noch - beides zusammen kann nicht stimmen, denn alle diese Modelle werden von denselben chinesischen Produzenten hergestellt. Jay-Tech immerhin hat die Markteinführung für Anfang Dezember in Aussicht gestellt. Im Billig-HD-Bereich tummeln sich inzwischen ganz unterschiedliche Anbieter: > Klassische Billig-Cam-Vertreter wie Aiptek oder Jay-Tech > Foto-Marken wie Agfaphoto, Kodak, Praktica oder Rollei > Computerhardware-Hersteller wie Creative oder Cisco/Flip > und jetzt auch die Marken-Camcorderhersteller wie JVC, Samsung, Sanyo und sogar Sony. Neben den ersten Billig-Modellen von JVC, Samsung und Sanyo hätten wir von Sony gerne den MHS-PM 1 für 180 Euro dabei gehabt, allerdings wird der zwar inzwischen in Deutschland verkauft, aber nur im sehr selektiven Vertrieb, sprich nur in Läden einer Kette - Sony hat von diesem Modell gar keine Testmuster. Erst im nächsten Jahr will man sich in dem Bereich stärker engagieren. Vielleicht wartet Sony aber auch nur ab, wie sich dieser Bereich entwickelt. Denn die großen Hersteller haben ein Dilemma: Wie ist dem Kunden zu erklären, dass ein HD-Camcorder von ihnen nur 180 Euro kostet, ein SD-Camcorder desselben Herstellers ab erst ab 260 Euro zu haben ist? -> Einen Test der