YouTube Google+ Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Macworld Expo: Blackmagic Design DeckLink Studio und SDI

Diese Woche hat Blackmagic Design zwei neue Capture-Karten mit den Namen DeckLink Studio und DeckLink SDI vorgestellt.

decklink_studio_sdi.jpg

Zwei neue PCI-Express-Karten von Blackmagic Design: DeckLink Studio (links) und DeckLink SDI (rechts). 

 


Die neue PCI-Express-Karte DeckLink Studio soll die bisherigen SD-Produkte der Firma ablösen und zudem noch mit HD-Material zurecht kommen.

So bietet die DeckLink Studio voneinander unabhängige Eingänge/Ausgänge für HD-/SD-SDI, Component, S-Video und Compsite-Video. Zudem hat die Karte einen Hardware HD-SD-Konverter eingebaut mit dessen Hilfe HD-Material in SD-Auflösung ausgegeben werden kann. Auf Wunsch kann die Ausgabe des eingebauten 10 Bit Down-Converters als Letterbox, 16:9 und 4:3 erfolgen. Auch SDI-Ton wird vom Down-Converter unterstützt und über SDI-Ausgang ausgegeben.

Für den Ton soll die DeckLink Studio vier analoge (balanced) und zwei digitale (AES/EBU) Audio-Kanäle bereit halten. Außerdem nimmt die Karte acht SDI-Audiokanäle auf und gibt diese sowohl bei HD als auch bei SD wieder.

Für den Broadcast-Betrieb hat die DeckLink Studio einen SD-Keyer eingebaut, welche das Keyen von RGBA-Grafiken über SDI-Eingang in SD-Auflöung ermöglicht.

Die neue DeckLink SDI ist eine PCI-Express-Karte für das Aufzeichnen und Wiedergeben von HD- und SD-SDI-Signalen. Das Umwandeln von HD- auf SD-Auflösung erfolgt bei dieser Karte nicht über eine spezielle Hardware sondern über Software. Wie die DeckLink Studio versteht sich auch die SDI-Karte mit acht SDI-Audiokanälen und hat einen SD-Keyer integriert.

Beide Karten unterstützen Echtzeiteffekte bei den Schnittprogrammen Apple Final Cut Pro und Adobe Premiere Pro und haben eine RS-422-Schnittstelle eingebaut.

Die Karten sollen ab sofort erhältlich sein und kosten 545 Euro (DeckLink Studio) oder 325 Euro (DeckLink SDI).

(dd)

Direkt zum Hersteller: Blackmagic Design