MZ

Neue Mischung

Einen kompakten Videomischer braucht eigentlich jeder Videofilmer, wenn er den guten Ton etwas ernster nimmt. Bleibt eine Frage offen: rein analog oder mit Firewire? Im Test: Mackie 1402-VLZ 3, M-Audio NRV 1

mischertest

Im Test:
pfeil_kl Mackie 1402-VLZ 3,
pfeil_kl M-Audio NRV 1



4_2007 
zurück zur Übersicht
Ausgabe 4/2007

  Einen kompakten Videomischer braucht eigentlich jeder Videofilmer, wenn er den guten Ton etwas ernster nimmt. Bleibt eine Frage offen: rein analog oder mit Firewire?


Von Mackie stammt der erste kompakte Tonmischer mit professioneller Sound- Qualität.­ Der US-Hersteller brachte auch den ersten Kompaktmixer, der zusätzlich eine Sound-Karte mit Analog-/Digitalwandlern und einer Firewire- Buchse als Verbindung zum Computer integrieren konnte. Der neue 1402-VLZ 3 zielt mehr in die erste Richtung – mit Rechnern hat er nichts am Hut.

Mackie 1402-VLZ 3
Das besorgt auf Wunsch die teuere, weil mit anderen Mikrofonvorverstärkern und umfangreicherer Klangregelung bestückte Onyx-Reihe (6/2005). Der Neue gehört zur traditionellen VLZ-Serie und ist darin das zweit kleinste Modell.­ Der kleinere 1202er bietet nur Drehpotis und empfiehlt sich deshalb für den Videoeinsatz weniger. Beim klassischen Fader sieht man sofort, wie weit der Kanal aufgedreht ist, bei Drehreglern muss man schon genauer hinschauen.

Jetzt kaufen:
0_79
Diesen Artikel direkt auf den Computer laden. Einfach bezahlen mit ---.
heft_bestellen
VIDEOAKTIV Ausgabe 4/2007 nachbestellen.

(7,50 Euro + Versand)
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis