YouTube Google+ Vimeo RSS VIDEOAKTIV

ProLight & Sound und Musikmesse: VIDEOAKTIV-Workshops

Mittendrin im Frankfurter Messetrubel: Das Videostudio, das allen Musikbegeisterten die Verbindung von Ton und Bild näher bringen will. Zusammen mit der SAE (School of Audio Engineering) präsentiert VIDEOAKTIV Workshops zum Thema Musik & Video. Die Workshop-Serie ist hochkarätig besetzt und zieht sich über den gesamten Messezeitraum vom 28. März bis 31. März. Der Veranstaltungsort liegt im Übergang von Halle 5.1 und 6.1. Die Vorträge dauern jeweils rund 45 Minuten und lassen sich so gut in einen Messebesuch einbauen.

videostudio

Auf dem Frankfurter Messegelände finden vom 28. März bis 31. März parallel die Prolight & Sound und die Musikmesse statt.

seminar

Im Videostudio finden in Kooperation mit der SAE und VIDEOAKTIV Vorträge zum Thema Musik & Video statt.      Das detaillierte Programm: Storyboard & Co. Zu einer gestalterischen Arbeit gehört neben gutem Handwerkszeug immer eine sehr gute Vorplanung. Dabei fängt der zu beschreitende Weg immer mit der besten Idee an. Regisseur und Filmproduzent Rolf T. Eckel zeigt mögliche Kreativtechniken auf, mit denen Sie der „Idee“ auf die Spur kommen können. Was soll ich drehen ? Wie finde ich die richtige Idee ? Was möchte ich mit dem Film aussagen ? Was brauche ich das meine Idee funktioniert ? Ist die Idee einmal „geboren“ erläutert Regisseur Rolf T. Eckel in seinem Vortrag die nun folgenden Plannungssteps, wie Drehbuch entwickeln, Drehplan erstellen, Locationwahl und Klärung der Rechte. Die Präsentation bietet einen kurzen Einblick in die Arbeit ein Regisseurs und Produzenten. Samstag 31. März 10:30 Uhr Clip-Produktion/Postproduktion Der Vortrag befasst sich mit der Konzeption und Realisierung des Musikvideos „Far from Heaven“ der Band „Stoneblind“, das Michele Busiello im Rahmen seiner SAE Ausbildung gedreht und geschnitten hat. Vom ersten Storyboard bis zum fertigen Video wird er auf die wichtigsten Arbeitsschritte eingehen: Pre-Produktion (Idee, erstes Skript, Storyboard. Produktion: Setaufbau, Videodreh Postproduktion: Schnitt (u. a. Abstimmung der Schnitte auf den Rhythmus des Songs), Einbindung visueller Effekte und Animationen. Ziel dieses Projektes ist es den Zuschauern sowohl die einzelnen Stadien eines Video-Projektes näher zu bringen, als auch zu vermitteln, dass man mit wenig (bis gar keinem Budget) tolle Ergebnisse realisieren kann. Samstag 31. März 12:00 Uhr Clips für DVD und Internet Camcorder werden immer günstiger, DVD Brenner sind nahezu Standard in neuen Computern und Video im Web ist nicht erst seit dem Erfolg von "YouTube" in alle Munde. Doch wie kommt man vom Rohmaterial zur fertigen DVD oder zum webfähigen Clip? Der Vortrag gibt einen einführenden Überblick über die Basics der DVD Erstellung und gibt Tipps zur Vermeidung von Fehlern. Für die unterschiedlichen Einsatzzwecke im Internet werden gängige Video Codecs sowie deren bevorzugte Einsatzzwecke vorgestellt. Ebenso wird auf die rechtlichen Grundlagen. Samstag 31. März 15:00 Uhr VJ - Video Jockey Live Visuals, das sind animierte Bildwelten, vom Visual Jockey in Echtzeit erzeugt und auf Leinwände projiziert oder in Monitore gespeist. In den letzten Jahren haben Live Visuals weltweit in Clubs und Konzertsäle Einzug gehalten und sich als eigenständige Kunstform neben der Musik etabliert. Der Vortrag gibt einen Einblick in diese Welt und stellt Arbeitsweise, Hardware und Material des VJing vor. Daneben werden Live Visuals als Kunstform und das Selbstverständnis des VJs beleuchtet. Samstag 31. März 16:30 Uhr Mein Konzertmitschnitt Beginnen wird Volker Thimm mit "Organisation und Planung". Des Weiteren gibt es Erläuterungen über "Das Team": Die Kommunikation mit dem Team muss stimmen. (Intercom). Zum Bereich Multikamerarecording werden 3 Möglichkeiten zur Kamerasynchronisation angesprochen. - Klappe (Bild und Ton), - Masterkamera (eine Kamera gibt den Takt vor) Probleme bei der Aufnahme mit verschiedenen Kameras (zwecks minimaler Geschwindigkeits- Unterschiede. – Externe Taktgebereinheit (versorgt alle Kameras mit dem gleichen TC) Auch spielt hier das Thema Ton eine Rolle: Die Aufnahme des Tons (Finale Mischung) unterliegt demselben TC. Ein Auseinanderlaufen beim Anlegen im Schnitt ist so nicht gegeben. Zum "Licht": – Volker Thimm geht auf die Grundprinzipien des Lichtsetzens ein. "Der Schnitt" – die Entstehung des Konzertes und die Kraft des Schnittes. - Das Anlegen der verschiedenen Clips in der Timeline. - Wie bekommt man die Spuren in einem Schnittprogramm synchron? Wie funktioniert der Schnitt eines Live-Konzertes? - Die Vor- & Nachteile des linearen Schnitt bei Livebands - Das Vorbereiten des geschnittenen Konzertes zum Erstellen der DVD. - Das DVD-Authoring. Und last but not least geht es auch um "Live Mixing". Samstag 31. März 13:30 Uhr (jos)   Infos zum Hersteller: