Z
YouTube Google+ Vimeo RSS VIDEOAKTIV
  • Home

Feuerbox

Wie kommt der analoge Nachvertonungs-Sound in den Rechner? Ganz einfach: über ein Firewire-Interface.

feuer

1_2006 
zurück zur Übersicht
Ausgabe 1/2006

  Wie kommt der analoge Nachvertonungs-Sound in den Rechner? Ganz einfach: über ein Firewire-Interface.


Firewire sei Dank: Was für Filmer schon ein alter Hut ist – die Firewire-Schnittstelle als verlustfreie Verbindung zwischen Camcorder und Schnittsystem – das ist für Tonschaffende noch ein kleines Wunder. Hier haben externe Audio-Interfaces mit Firewire-Buchse erst in den letzten zwei Jahren eine steile Karriere gemacht. Grund dafür war nicht nur die weite Verbreitung der Schnittstelle bei Multimedia-Rechnern (PC wie Mac), sondern vor allem der Zuwachs an
Notebooks, für die Musiker und Tonkünstler entsprechende Audioanschlüsse nachrüsten wollen. Das geht am einfachsten über ein externes Sound-Kästchen, das alle nötigen Kontakte – XLR für Mikros, große Klinke und Cinch für Line-Quellen – bietet, Analog-Digitalwandler, die die ankommenden Signale
digitalisieren, und gegebenenfalls MIDIController,
um Klangerzeuger zu steuern.

0_79 Diesen Artikel direkt auf den Computer laden. Einfach bezahlen mit
---.
heft_bestellen
VIDEOAKTIV Ausgabe 1/2006 nachbestellen.

(7,50 Euro + Versand)