YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

HVX200: HD/ SD-Camcorder von Panasonic

Der P2 Camcorder für Prosumer von Panasonic gilt als eierlegende Wollmilchsau, da er hochauflösend (HD) im Format DVCPRO HD 1080 Linien oder 720 Linien auf spezielle Speicherkarten aufzeichnet. Er kann aber auch in normaler Auflösung (SD) 576 Linien auf sein DV-Kassettenlaufwerk aufnehmen.

1305916024_l_ag-hvx200.jpg

Die HVX200 gilt als die Universelle Prosumercam für HD und SD

l_ag-hvx200back.jpg

Zwei-8GB-P2-Karten für die bandlose Aufzeichnung sind im Anschaffungspreis enthalten

l_ag-hvx200right.jpg

Der Camcorder besitzt kein Wechselobjektiv  ??   Für die derzeit 8GB großen P2 Karten, die als solid state-Speichermedium verwendet werden, sind zwei Slots vorgesehen, somit ist ein Austauschen der Karten während des Filmens ohne Unterbrechung der Aufnahme möglich. Vorteil: Einzelne Clips sind ohne das vom Band her bekannte Spulen auf der P2 Karte über Display auswählbar. Die aufgenommenen Daten werden direkt über einen Kartenslot in den Computer eingelesen oder via USB 2.0 zum Rechner überspielt. Aufgenommen wird im 16:9 Format und über vier Kanäle wird der Ton in unkomprimierter Qualität eingespielt. Die Kamera besitzt zwei XLR Anschlusse, einen Komponenten-Ausgang sowie Audio-, Video- und S-Video- Ein- und Ausgänge. Das beste ist aber die variable Bildrate des Gerätes, das echte 25p und 24p Aufzeichnung neben der Standard interlaced- Halbbildaufzeichnung möglich macht. Mehr noch: die Bildrate kann frei eingestellt werden von minimal 4 bis maximal 60 Bilder pro Sekunde. Damit sind erstmals im erschwinglichen Rahmen Zeitlupe und Zeitraffer möglich. Das Pal-Modell wird erst im Frühjahr 2006 ausgeliefert. In Amerika kostet das Modell um 6000 Dollar, aus Deutschland hört man eine Preisvorstellung von 10.000 Euro inklusive zweier 8GB-P2-Cards. Momentan kostet jede P2-Card um die 1000 Euro. Zur Info: Was bei JVC, Sony und Canon HDV heißt, ist für Panasonic DVC Pro HD. Die möglichen Bildauflösungen sind gleich, doch verwendet Panasonic einen 100mbit-Datenstrom und der Kunde muss sich nicht zwischen 720p und 1080i entscheiden, wenn er hochauflösend filmen will. Wo die feinen Unterschiede zwischen den verschiedenen hochauflösenden Camcorder-Aufzeichnungssystemen liegen, klärt die Zeitschrift VIDEOAKTIV DIGITAL in Ausgabe 02/06.     Infos zum Hersteller: