+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 12 von 14
  1. #1
    Neu hier
    Registriert seit
    16.06.2017
    Aufnahme-Equipment:
    Sony Alpha 6000 Sigma 30mm F2,8 Pentax 50mm F1,4 (mit Adapter angeschlossen)
    Schnittsoftware:
    Movie Maker
    Rechner:
    Laptop
    Film-Genre:

    Beiträge
    5

    [Kaufberatung] A600 der neue Systemkamera für Auslandssemester in Südafrika?

    Hallo zusammen

    nach etwas Recherche bin ich auf Videoaktiv gestoßen. Ich hoffe, dass ich bei meinem ersten Post alles richtig mache und ihr mir vielleicht bei meiner Frage weiterhelfen könntet:

    In einem Monat verschlägt es mich für ein Auslandssemester (3 Monate) nach Südafrika, wo ich natürlich auch meine Kamera mitnehmen werde. Bisher habe ich mit meiner Systemkamera fast ausschließlich Fotos geschossen, aber auf dieser großen Reise würde ich die Erinnerungen sehr gerne auch in Form eines kleinen Reisefilms festhalten.

    Bisher fotografierte ich mit einer Alpha 6000, die natürlich auch einen Videomodus bietet, der aber glaube ich eher etwas bescheiden ist, weil die Kamera kein 4K bietet und auch keinen Mikrofoneingang hat. Mein Budget liegt bei ungefähr 1.000€. Würde es sich eurer Meinung nach lohnen die Sony A6000 zu verkaufen und eine bessere Systemkamera für Videos zu kaufen, wie die G70 von Panasonic oder die Alpha 6300?

    Mein Problem ist, dass ich natürlich trotzdem noch gerne fotografiere, aber auf der anderen Seite auch eine Kamera möchte, die sich gut für Videos eignet.

    Ich freue mich auf deine Antwort

    Liebe Grüße
    Maike

  2. #2
    Foren-Profi
    Registriert seit
    05.09.2011
    Beiträge
    327
    Konzentriere Dich lieber nicht so sehr auf 4k. Es gibt bisher nur wenige Kameras, die 4k wirklich überzeugend umgesetzt haben (z. B. die Panasonic GH5) - und dann bleibt beim heutigen Stand der Technik immer noch das Problem der riesigen, nur mit neuesten Rechnern zu verarbeitenden Videodateien.
    Bei den meisten Kameras, die heute mit dem Schlagwort 4k oder UHD beworben werden, gibt es im 4k-Modus noch große Einschränkungen: geringe Framerate, zusätzlicher Crop (d. h. eingeschränkter Weitwinkel), starker Rolling-Shutter Effekt etc.
    In Deiner Preisklasse gibt es noch keine Kamera, deren 4k-Modus ich ernsthaft nutzen wollte, weil man den Auflösungsvorteil immer mit mehreren Nachteilen bezahlt. Aber natürlich weiß ich, dass andere Leute das z. T. anders sehen und sich in ihrer 4k-Begeisterung mit den Einschränkungen angefreundet haben. Das muss jeder für sich entscheiden.

    Die neueren Kameras haben allerdings auch ganz andere Vorteile als die 4k-Fähigkeit. Von daher würde ich nicht grundsätzlich von neueren Modellen abraten. Nur die 4k/UHD-Modi würde ich eher nicht nutzen.

    In Deinem konkreten Fall frage ich mich, welche Objektive Du schon hast bzw. welche Du noch dazukaufen würdest. Wenn Du mit Objektiven für die A6000 schon gut eingedeckt bist, wäre die A6300 natürlich der logische Fortschritt. Da wäre immerhin der Mikrofonanschluss gegeben und auch sonst gibt es Vorteile, z. B. den Modus zum lautlosen Fotografieren, die integrierte Wasserwaage sowie den höher auflösenden Sucher.
    Wenn Dir das Objektivwechseln nicht so wichtig ist, käme vielleicht auch ein Bridge-Modell in Betracht (sowas in Richtung RX10). Die Videoqualität mit den 1"-Sensoren ist gerade im HD-Modus sogar besser als bei den meisten APS-C-Systemkameras, weil die meisten größeren Sensoren nicht vollständig ausgelesen werden können und deshalb die Bilder nie ganz frei von Artefakten sind.

  3. #3
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony, Panasonic, GoPro
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Special Interest

    Beiträge
    3.015
    Wenn jemand als erstes einen Link zu einer jener fragwürdigen Amazon-Affiliate-Webseiten setzt, dann liegt die Vermutung nahe, dass es in Wirklichkeit allein darum geht.
    Sollte die Frage aber echt sein, dann würde ich die vertraute a6000 mitnehmen und lieber einen Teil des Budgets in Zubehör stecken. Als erstes wäre ein sinnvolles Objektiv nötig, für eine Reise idealerweise ein Standardzoom wie das 18-105mm, und wenn besserer Atmo-Ton gewünscht wird, dann könnte man das Sony-Stereomikrofon einsetzen, das über den Zubehörschuh Kontakt zur a6000 aufnimmt. Dazu eine kleine LED-Leuchte sowie ein Tisch- bzw. Schulterstativ, und fertig ist das Reisegepäck. Reserveakkus und -speicherkarten sollten ja sowieso selbstverständlich sein.

  4. #4
    Neu hier
    Registriert seit
    16.06.2017
    Aufnahme-Equipment:
    Sony Alpha 6000 Sigma 30mm F2,8 Pentax 50mm F1,4 (mit Adapter angeschlossen)
    Schnittsoftware:
    Movie Maker
    Rechner:
    Laptop
    Film-Genre:

    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von beiti Beitrag anzeigen
    Konzentriere Dich lieber nicht so sehr auf 4k. Es gibt bisher nur wenige Kameras, die 4k wirklich überzeugend umgesetzt haben (z. B. die Panasonic GH5) - und dann bleibt beim heutigen Stand der Technik immer noch das Problem der riesigen, nur mit neuesten Rechnern zu verarbeitenden Videodateien.
    Bei den meisten Kameras, die heute mit dem Schlagwort 4k oder UHD beworben werden, gibt es im 4k-Modus noch große Einschränkungen: geringe Framerate, zusätzlicher Crop (d. h. eingeschränkter Weitwinkel), starker Rolling-Shutter Effekt etc.
    In Deiner Preisklasse gibt es noch keine Kamera, deren 4k-Modus ich ernsthaft nutzen wollte, weil man den Auflösungsvorteil immer mit mehreren Nachteilen bezahlt. Aber natürlich weiß ich, dass andere Leute das z. T. anders sehen und sich in ihrer 4k-Begeisterung mit den Einschränkungen angefreundet haben. Das muss jeder für sich entscheiden.

    Die neueren Kameras haben allerdings auch ganz andere Vorteile als die 4k-Fähigkeit. Von daher würde ich nicht grundsätzlich von neueren Modellen abraten. Nur die 4k/UHD-Modi würde ich eher nicht nutzen.

    In Deinem konkreten Fall frage ich mich, welche Objektive Du schon hast bzw. welche Du noch dazukaufen würdest. Wenn Du mit Objektiven für die A6000 schon gut eingedeckt bist, wäre die A6300 natürlich der logische Fortschritt. Da wäre immerhin der Mikrofonanschluss gegeben und auch sonst gibt es Vorteile, z. B. den Modus zum lautlosen Fotografieren, die integrierte Wasserwaage sowie den höher auflösenden Sucher.
    Wenn Dir das Objektivwechseln nicht so wichtig ist, käme vielleicht auch ein Bridge-Modell in Betracht (sowas in Richtung RX10). Die Videoqualität mit den 1"-Sensoren ist gerade im HD-Modus sogar besser als bei den meisten APS-C-Systemkameras, weil die meisten größeren Sensoren nicht vollständig ausgelesen werden können und deshalb die Bilder nie ganz frei von Artefakten sind.
    Danke für deine ausführliche Antwort!!
    Für die Alpha 6000 habe ich folgende Objektive:
    - 30mm F2,8
    - 50mm F1,4 (adaptiert von Pentax)
    - Sony 18-105 F4

    Also bisher habe ich schon ein bisschen Geld in die Linsen gesteckt. Deshalb wäre es wahrscheinlich schlauer, bei Sony (bzw. E-Mount) zu beiben, oder?Oder denkst du, dass eine Bridgekamera für 400€ mir einen besseren Videomodus geben würde? Weil dann hätte ich den Vorteil auch einen großen Zoom mit dabei zu haben.... Du merkst, ich bin mir noch etwas unschlüssig, was ich überhaupt will, bzw. was ich überhaupt brauche für das Auslandssemester.

    Bei der A6300 hört man ja immer wieder, dass sie sehr heiß im 4K Modus wird, weshalb ich wahrscheinlich auch in Full HD filmen würde. (Macht dann wahrscheinlich mehr Sinn, weil ich dann wie du sagst weniger Speicherplatz brauche und mein Laptop auch länger für die Bearbeitung braucht.) Hat die Alpha 6300 noch andere Vorteile im Videomodus im Vergleich zur A6000, als den Bildstabilisator und den Mikrofonanschluss im Full-HD Modus?

    Dankeschön und Viele Grüße
    Maike

  5. #5
    Neu hier
    Registriert seit
    16.06.2017
    Aufnahme-Equipment:
    Sony Alpha 6000 Sigma 30mm F2,8 Pentax 50mm F1,4 (mit Adapter angeschlossen)
    Schnittsoftware:
    Movie Maker
    Rechner:
    Laptop
    Film-Genre:

    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
    Wenn jemand als erstes einen Link zu einer jener fragwürdigen Amazon-Affiliate-Webseiten setzt, dann liegt die Vermutung nahe, dass es in Wirklichkeit allein darum geht.
    Sollte die Frage aber echt sein, dann würde ich die vertraute a6000 mitnehmen und lieber einen Teil des Budgets in Zubehör stecken. Als erstes wäre ein sinnvolles Objektiv nötig, für eine Reise idealerweise ein Standardzoom wie das 18-105mm, und wenn besserer Atmo-Ton gewünscht wird, dann könnte man das Sony-Stereomikrofon einsetzen, das über den Zubehörschuh Kontakt zur a6000 aufnimmt. Dazu eine kleine LED-Leuchte sowie ein Tisch- bzw. Schulterstativ, und fertig ist das Reisegepäck. Reserveakkus und -speicherkarten sollten ja sowieso selbstverständlich sein.
    Hi Bernd,

    danke für deine Antwort. Es tut mir leid, falls ich bei meinem ersten Post etwas falsch gemacht haben sollte.

    Zu deiner Antwort: Das Reisezoom Objektiv von Sony habe ich sogar schon . Von demher tendiere ich gerade auch eher bei Sony zu bleiben. Wenn ich durchgehend mit dem 18-105 filmen würde hätte ich außerdem den Vorteil, dass dort schon ein Stabilisator verbaut wäre. Dafür wird es mit der A6000 wahrscheinlich schwierig das 50mm F1,4 zu benutzen, das mir wegen dem schönen Bokeh sehr ans Herz gewachsen ist.

    Zum externen Mikrofon: Du meinst das hier oder? https://www.amazon.de/Sony-ECMXYST1M...a6000+mikrofon
    Dafür bräuchte ich dann noch so einen Buschel als Windschutz nehme ich mal an, oder?

    Stativ, sowie Speicherkarten und Akkus sind schon vorhanden. Vielleicht kaufe ich mir noch ein paar Zusatzakkus, weil das Filmen wahrscheinlich viel Akku zieht.

    Danke für deine Hilfe und viele Grüße
    Maike

  6. #6
    Foren-Profi
    Registriert seit
    05.09.2011
    Beiträge
    327
    Zitat Zitat von Maike1994 Beitrag anzeigen
    Oder denkst du, dass eine Bridgekamera für 400€ mir einen besseren Videomodus geben würde? Weil dann hätte ich den Vorteil auch einen großen Zoom mit dabei zu haben....
    In der Preisklasse gibt es eher Bridge-Kameras mit kleinem Sensor. Die haben zwar viel Zoom, aber das ist auch ihr einziger Vorteil. In Sachen Lichtempfindlichkeit und Bildqualität können sie nicht mit Kameras mit größerem Sensor mithalten.

    Also wenn Bridge, dann würde ich eher in Richtung Sony RX10 oder Panasonic FZ1000 geben. Die kosten aber derzeit als Auslaufmodelle noch 600 bis 700 Euro (gebraucht um die 450). Diese Modelle haben einen 1"-Sensor, der auch im Videomodus vollständig ausgelesen wird und eine wirklich gute HD-Qualität (1080/50p) liefert. Für Video würde ich übrigens eher die RX10 nehmen als die FZ1000, weil die RX10 leiser ist, mehr Lichtstärke am oberen Ende hat und einen Kopfhörerausgang hat.

    Wenn sich Dein Anspruch an ein externes Mikrofon auf ein Aufsteckmikrofon beschränkt, finde ich allerdings auch den Vorschlag von Bernd E. interessant: Bei der A6000 bleiben und nur ein Sony-Mikrofon für den Blitzschschuh dazukaufen.
    Die A6300 hat für Video aus meiner Sicht außer dem Mikrofoneingang keinen Vorteil, denn der 4k-Modus ist fürs allgemeine Filmen nur begrenzt nutzbar (niedrige Framerate, starker Rolling Shutter, Hitzeproblem). Den tollen Bildstabilisator hat übrigens erst die A6500, die ja nochmal teurer ist.

  7. #7
    Foren-Profi
    Registriert seit
    15.10.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sanyo Xacti HD1000/FH-1/PD1EXR/CS1/X1420 Panasonic HX-WA10/Lumix LX7/SZ7 Canon SX240/LEGRIA HF M46/G25 Sony HX9VN/WX50/WX350/GW55/HX200v/PJ780ve/NEX-6, Alpha 6300 FujiFilm X-S1/X20, Samung WB600/HMX-H20/EX2F JVC GZ-GX1/VX810/VX715/GC-XA2, Casio E
    Schnittsoftware:
    Noch auf der Suche.
    Rechner:
    i7 2600, 8GB, 1,5TB HD Windows 7 64Bit
    Film-Genre:

    Beiträge
    1.142
    Zitat Zitat von Maike1994 Beitrag anzeigen
    Dafür wird es mit der A6000 wahrscheinlich schwierig das 50mm F1,4 zu benutzen, das mir wegen dem schönen Bokeh sehr ans Herz gewachsen ist.
    Nicht ohne zusätzlich Stabilisierung, z.B. Gimbal oder zumindest ein Einbeinstativ, aber die beiden stabilisierten Festbrennweiten von Sony (SEL35F18 und SEL50F18) sind auch nicht schlecht.

    Zum externen Mikrofon: Du meinst das hier oder? https://www.amazon.de/Sony-ECMXYST1M...a6000+mikrofon
    Dafür bräuchte ich dann noch so einen Buschel als Windschutz nehme ich mal an, oder?
    Ist dabei.

  8. #8
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony, Panasonic, GoPro
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Special Interest

    Beiträge
    3.015
    Zitat Zitat von Maike1994 Beitrag anzeigen
    Zum externen Mikrofon: Du meinst das hier oder?
    Ja, das meinte ich. Wenn du das Standardzoom bereits besitzt, könnte man übrigens auch überlegen, die Ausrüstung um ein Telezoom zu ergänzen: Südafrika bietet fantastische Möglichkeiten zur Tierfotografie und Sony ein günstiges 55-210mm-Zoom. Gebraucht bekommt man es locker für weniger als 200 Euro.

  9. #9
    Neu hier
    Registriert seit
    19.06.2017
    Beiträge
    2
    Habe die Alpha 6000 mittlerweile auch seit einiger Zeit bei mir im Einsatz. Dafür, dass die Kamera so klein und handlich ist, finde ich den Videomodus ziemlich gut. 4k finde ich nicht unbedingt notwendig.

  10. #10
    Neu hier
    Registriert seit
    16.06.2017
    Aufnahme-Equipment:
    Sony Alpha 6000 Sigma 30mm F2,8 Pentax 50mm F1,4 (mit Adapter angeschlossen)
    Schnittsoftware:
    Movie Maker
    Rechner:
    Laptop
    Film-Genre:

    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
    Ja, das meinte ich. Wenn du das Standardzoom bereits besitzt, könnte man übrigens auch überlegen, die Ausrüstung um ein Telezoom zu ergänzen: Südafrika bietet fantastische Möglichkeiten zur Tierfotografie und Sony ein günstiges 55-210mm-Zoom. Gebraucht bekommt man es locker für weniger als 200 Euro.
    Cool, danke für den Tipp! Das würde dann auch gut passen für Videos, da das Objektiv auch eine Stabilisierung hat.
    ... Auch wenn 200mm wahrscheinlich schnell zu wenig Brennweite sind.

  11. #11
    Neu hier
    Registriert seit
    16.06.2017
    Aufnahme-Equipment:
    Sony Alpha 6000 Sigma 30mm F2,8 Pentax 50mm F1,4 (mit Adapter angeschlossen)
    Schnittsoftware:
    Movie Maker
    Rechner:
    Laptop
    Film-Genre:

    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von Kamerafreak Beitrag anzeigen
    Habe die Alpha 6000 mittlerweile auch seit einiger Zeit bei mir im Einsatz. Dafür, dass die Kamera so klein und handlich ist, finde ich den Videomodus ziemlich gut. 4k finde ich nicht unbedingt notwendig.
    Danke für die Rückmeldung... Dann werde ich wohl auch erstmal bei der A6000 bleiben

  12. #12
    Neu hier Avatar von pantera
    Registriert seit
    31.07.2017
    Beiträge
    1
    Zitat Zitat von beiti Beitrag anzeigen
    Konzentriere Dich lieber nicht so sehr auf 4k. Es gibt bisher nur wenige Kameras, die 4k wirklich überzeugend umgesetzt haben (z. B. die Panasonic GH5) - und dann bleibt beim heutigen Stand der Technik immer noch das Problem der riesigen, nur mit neuesten Rechnern zu verarbeitenden Videodateien.

    Bei den meisten Kameras, die heute mit dem Schlagwort 4k oder UHD beworben werden, gibt es im 4k-Modus noch große Einschränkungen: geringe Framerate, zusätzlicher Crop (d. h. eingeschränkter Weitwinkel), starker Rolling-Shutter Effekt etc.

    In Deiner Preisklasse gibt es noch keine Kamera, deren 4k-Modus ich ernsthaft nutzen wollte, weil man den Auflösungsvorteil immer mit mehreren Nachteilen bezahlt. Aber natürlich weiß ich, dass andere Leute das z. T. anders sehen und sich in ihrer 4k-Begeisterung mit den Einschränkungen angefreundet haben. Das muss jeder für sich entscheiden.

    Die neueren Kameras haben allerdings auch ganz andere Vorteile als die 4k-Fähigkeit. Von daher würde ich nicht grundsätzlich von neueren Modellen abraten. Nur die 4k/UHD-Modi würde ich eher nicht nutzen.

    In Deinem konkreten Fall frage ich mich, welche Objektive Du schon hast bzw. welche Du noch dazukaufen würdest. Wenn Du mit Objektiven für die A6000 schon gut eingedeckt bist, wäre die A6300 natürlich der logische Fortschritt. Da wäre immerhin der Mikrofonanschluss gegeben und auch sonst gibt es Vorteile, z. B. den Modus zum lautlosen Fotografieren, die integrierte Wasserwaage sowie den höher auflösenden Sucher.

    Wenn Dir das Objektivwechseln nicht so wichtig ist, käme vielleicht auch ein Bridge-Modell in Betracht (sowas in Richtung RX10). Die Videoqualität mit den 1"-Sensoren ist gerade im HD-Modus sogar besser als bei den meisten APS-C-Systemkameras, weil die meisten größeren Sensoren nicht vollständig ausgelesen werden können und deshalb die Bilder nie ganz frei von Artefakten sind.
    Vielen Dank für die erschöpfende Antwort Das war echt hilfsreich und ich werde bestimmt A6000 kaufen
    Grüße,
    pantera

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein