+ Antworten
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 2 4 5 6 7
Ergebnis 73 bis 76 von 76

Thema: Ist 3-D tot?

  1. #73
    Foren-Profi Avatar von Wolfgang S.
    Registriert seit
    22.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony TD-10, Panasonic 750, Sony FX1, Canon HF100, Sony TD10, Panasonic Z10000
    Schnittsoftware:
    Sony Vegas Pro 12, Grass Valley Edius 6.5
    Rechner:
    i7 2600K, 16 GB Ram, Quadro 2000D, ASUS VG 236H mit nvidia 3D Vision, Grass Valley NX, Intensity Pro
    Film-Genre:
    Imagefilme, Eventfilme, Hochzeiten, Erstkommunionen, Reisefilme

    Beiträge
    609
    Also ich komme für 2017 auf über 40 Filme die in 3D präsentiert werden - siehe hier:
    http://digitaleleinwand.de/3d-filme-2017/

    Ob das 5% sind weiß ich nicht (woher ist den diese Zahl). Aber bei 40 Filmen würde ich nicht mehr von einer Nische sprechen, denn umfassend mehr war es auch zum Zeitpunkt des Hypes nicht:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_3D-Filmen#2016

    Der Vergleich zur Vergangenheit:
    2010: 30
    2011: 41
    2012: 41
    2013: 45
    2014: 33
    2015: 30
    2016: 40

    Deine persönliche Abneigung gegen 3D ist auch allerdings auch kein geeigneter Beurteilungsmaßstab. Die Fakten sind es, und nach obigen Zahlen erscheinen unverändert durchaus genug Filme in s3D.

    Und wer sagt denn dass man HDR nicht mit 3D kombinieren kann... aber DAS ist tatsächlich Zukunftsmusik, denn darauf sind unsere heutigen 2K Kinos noch so überhaupt nicht eingestellt.
    Lieben Gruß,
    Wolfgang
    http://videotreffpunkt.com

  2. #74
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony, Panasonic, GoPro
    Schnittsoftware:
    FCP 7
    Rechner:
    iMac
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Special Interest

    Beiträge
    2.944
    Zitat Zitat von Wolfgang S. Beitrag anzeigen
    ...Ob das 5% sind weiß ich nicht...Aber bei 40 Filmen würde ich nicht mehr von einer Nische sprechen
    Wenn man bedenkt, dass 2016 insgesamt über 650 Filme in den deutschen Kinos gestartet sind, dann sind die gerade mal gut 40 3D-Filme an den fünf Prozent schon sehr dicht dran. Global gerechnet, dürfte der 3D-Anteil sogar weit unter fünf Prozent liegen.
    Interessant ist bei der Wikipedia-Übersicht aber auch, dass von den 42 in 3D gezeigten Filmen fast drei Viertel (!) gar nicht in 3D gedreht, sondern nur nachträglich aus 2D konvertiert wurden. Das restliche Viertel sind weitgehend Animationsfilme. Real wird in 3D demnach selbst auf höchster Kinoebene offenbar kaum noch gedreht, und dieser Trend setzt sich 2017 fort.

  3. #75
    Foren-Profi Avatar von Wolfgang S.
    Registriert seit
    22.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony TD-10, Panasonic 750, Sony FX1, Canon HF100, Sony TD10, Panasonic Z10000
    Schnittsoftware:
    Sony Vegas Pro 12, Grass Valley Edius 6.5
    Rechner:
    i7 2600K, 16 GB Ram, Quadro 2000D, ASUS VG 236H mit nvidia 3D Vision, Grass Valley NX, Intensity Pro
    Film-Genre:
    Imagefilme, Eventfilme, Hochzeiten, Erstkommunionen, Reisefilme

    Beiträge
    609
    Zitat Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
    Wenn man bedenkt, dass 2016 insgesamt über 650 Filme in den deutschen Kinos gestartet sind, dann sind die gerade mal gut 40 3D-Filme an den fünf Prozent schon sehr dicht dran. Global gerechnet, dürfte der 3D-Anteil sogar weit unter fünf Prozent liegen.
    Interessant ist bei der Wikipedia-Übersicht aber auch, dass von den 42 in 3D gezeigten Filmen fast drei Viertel (!) gar nicht in 3D gedreht, sondern nur nachträglich aus 2D konvertiert wurden. Das restliche Viertel sind weitgehend Animationsfilme. Real wird in 3D demnach selbst auf höchster Kinoebene offenbar kaum noch gedreht, und dieser Trend setzt sich 2017 fort.
    Mag alles sein - auch wenn ich mich frage woher die Zahl "650" in 2016 startet.

    Die Zahlen belegen dass 3D nicht weniger geworden ist - oder umgekeht formuliert: nie mehr war. Damit ist es eben nicht tod sondern lebt auf dem Niveau wie zu Zeiten des Hypes weiter. Und 3D ist eben 3D - das war vom Anfang an so dass da Animationsfilme dabei waren (der Polarexpress war ja etwa entsprechend erfolgreich, sowohl kommerziell wie auch über erzielte Preise).
    Lieben Gruß,
    Wolfgang
    http://videotreffpunkt.com

  4. #76
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony, Panasonic, GoPro
    Schnittsoftware:
    FCP 7
    Rechner:
    iMac
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Special Interest

    Beiträge
    2.944
    Zitat Zitat von Wolfgang S. Beitrag anzeigen
    auch wenn ich mich frage woher die Zahl "650" in 2016 startet.
    Diese Zahl - genaugenommen sind es 655 Filme - stammt von der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft. Ich glaube aber, dass in einem Forum für Videoaktive die Multi-Millionen-Dollar-Kinoproduktionen gar nicht der erste Gedanke sind, wenn es um 3D geht. Interessanter ist, was man selber in 3D filmen kann - oder könnte, wenn es auf dem Markt noch eine Rolle spielen würde. Das jedoch tut es derzeit nicht.

    Zitat Zitat von Wolfgang S. Beitrag anzeigen
    Die Zahlen belegen dass 3D nicht weniger geworden ist
    Hier fällt allerdings auf, dass das nur für die Vorführung im Kino gilt, nicht bereits für die Produktion. Im Jahr 2012 beispielsweise wurden deutlich mehr 3D-Filme auch so gedreht - mit Pärchen von Alexas oder REDs im Spezialrig oder dem Fusion-System auf Sony-Basis -, während das inzwischen die ganz große Ausnahme ist: Man dreht in 2D und lässt hinterher den Computer daraus eine dreidimensionale Version errechnen. Insofern ist hier im Blick auf 3D-Filmproduktion durchaus ein Abwärtstrend festzustellen.

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein