+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Neu hier
    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    7

    Modellbahnaustellung in Wiehe

    Ich muss hier mal wieder so reinplatzen um eines meiner Videos vorgestellt um ein paar Feedback-Meldungen zu bekommen, da ich an diesem Video ganz schön lange geschnitten habe!

    Also, Diesesmal war ich in einer Modellbahnaustellung (in Wiehe, Thüringen) und habe dort auch gefilmt. Daraus habe ich eine "Reportage" (OHNE INTWRVIEW) Gemacht die ungefähr 9 Minuten geht. Wenn Ihr List habt schaut es euch doch Bitte an:

    http://www.youtube.com/watch?v=KeZYa...e_gdata_player

    Danke schonmal

    Nils
    Meine Videos und Fotografien:

    www.frank-production.bplaced.de/wordpress

  2. #2
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    03.09.2011
    Beiträge
    130
    Hallo Nils,

    schön das Du uns Deine Filme zeigst.
    Ich selber filme auch gerne Eisenbahnen, im grossen, wie im kleinen.
    Aber was wir Hobbyfilmer gar nicht mögen sind verwackelte Videos, dafür gibt es eine Abhilfe und das ist ein Stativ.
    Das muss nicht immer teuer sein, da langt schon wenn die Kamera ruhig steht,wie beim Fotografieren und nur ein lebendiges Bild macht.
    Das wackel mag der Betrachter nicht immer, wir Eisenbahnfilmer sind da sehr wählerisch was gute Filme angeht.

    Vieleicht hab ich Dir mit meinem kleinen Tipp weiter geholfen für Deine filmerische Zukunft!


    Gruss

    trainmovie

  3. #3
    Neu hier
    Registriert seit
    19.06.2012
    Aufnahme-Equipment:
    HDC-SD909
    Schnittsoftware:
    Premiere CS6
    Rechner:
    i7-2600K, 16GB, NVidia GT570, 120GB SSD, 1TB HDD
    Film-Genre:
    Landschafts-Dokus

    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von trainmovie Beitrag anzeigen
    Aber was wir Hobbyfilmer gar nicht mögen sind verwackelte Videos, dafür gibt es eine Abhilfe und das ist ein Stativ.
    Dagegen ist nichts zu sagen. Natürlich ist ein Stativ die beste Wahl. Aber....

    ... nicht immer ist ein Stativ einzusetzen, z.B. Platzgründen. Dann greift die zweitbeste Altenative, die nachträgliche Stabilisierung. Ein sehr gutes Produkt ist zum Beispiel Mercalli 2 von ProDAD. Allerdings können diese Programme keine Wunder vollbringen, aber die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen.

    Eine gute Kombination ist auch das Filmen mit einem Einbeinstativ und das nachträgliche Stabilisieren beim Schnitt
    Gruß
    Filmfreak

  4. #4
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    03.09.2011
    Beiträge
    130
    Hallo,

    das ganze mit der Nachbearbeitung ist mir schon zu kompliziert, und zuviel Arbeit. Deshalb filme ich gleich mit Stativ, oder lege wie in Hamburg mein Kamera am Rande auf.

    In den meisten Schauanlagen wo ich war gab es genügend Platz für ein Stativ.

  5. #5
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    22.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony NEX FS 100, Sony NEX 6, Sony FX 1, Panasonic SD 300
    Schnittsoftware:
    GV Edius 7.3.1
    Rechner:
    I7 3,5 GHz, 16GB Ram, Canopus HD-Storm
    Film-Genre:
    Amateurfilme mit gehobenen Ansprüchen :D

    Beiträge
    75
    Eine mechanische Kamerastabilisierung ist immer einer elektronischen vorzuziehen. Mercalli kann nur ein Notbehelf sein. Nur im Einzelfall anzuwenden, wenn filmwichtige Aufnahmen verwackelt sind. Die elektronischen Stabilisierungen gehen auf Kosten der Bildqualität.

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein