NS neu

Adobe Premiere Clip, Magix Movie Edit Touch: App-Attacke

Sowohl Adobe als auch Magix haben neue bzw. überarbeitete Videoschnitt-Apps angekündigt. Bei Adobe soll die kleine Clip-App die Anbindung ans große Premiere sicherstellen.

Die Videoschnitt-App Premiere Clip bietet Adobe (zumindest vorerst) nur für iPhone und iPad an. An die Funktionalität des Namensgeber Premiere schließt die App zwangsläufig nicht an, doch man kann mit ihr den Vorschnitt erledigen und das Projekt dann in Premiere Pro CC laden. Ob das auch mit dem kleineren Premiere Elements auch klappt konnten wir nicht herausfinden – es dürfte damit wohl eher unwahrscheinlich sein.

Wir haben bereits die App installiert – um es gleich zu sagen: Diese ist zwar kostenfrei, doch man benötigt vor dem ersten Start eine Adobe-ID zur Cloud. Offensichtlich störend ist die lediglich auf Hochkant ausgelegte Gestaltung – zumindest auf unserem iPhone 6 Plus lässt sich das besser geeignete Querformat derzeit nicht aufrufen. Was wir im Laufe der nächsten Tage herausfinden werden wir in einem kleinen Bericht festhalten und zeitnah veröffentlichen. Soviel kann man schon festhalten: Adobe schließt mit der Funktionalität nicht ganz zu Apples Schnittlösung iMovie auf. Premiere Clips ist eher für simplen Schnitt gedacht. Apples eigene Videoschnittlösung iMovie, die ebenfalls Projekte zur Desktop-Anwendung (nur Apple) schicken kann, bietet Themenvorlagen und mehr Effekte. Um die andere Alternative ebenfalls noch zu benennen: Auch Corels Pinnacle Studio for iPad kann Projekte an das auf Windows installierte Pinnacle Studio übergeben – und diese App ist derzeit wohl die umfangreichste Schnittsoftware für iOS-Geräte.

Magix bringt nun, neben der bereits bekannten Version für Windows-Mobilgeräte, Movie Edit Touch für Android-Smartphones und Tablets. Die kostenlose App kann nicht nur auf die mit dem Android-Gerät gefilmt Clips zugreifen, sondern von der SD-Karte importieren, so dass Magix gleich darauf hinweist, dass dies für Action-Cam-Filmer die mobile Schnittlösung ist. Nach dem Import kann man unerwünschte Szenen entfernen oder Videoclips kürzen. Auch Überblendeffekte und Hintergrundmusik lassen sich hinzufügen.

Wer allerdings das Bild verbessern und Helligkeit, Kontrast und Sättigung anpassen will benötigt die 1,99 Euro teure Premium-Funktion. Mit dieser gibt es auch Bildeffekte wie Lomo, Tilt-Shift, HDR, Pop Art, Schwarz/Weiß sowie die Option eigene Titeltexte hinzuzufügen. Außerdem können Videos mit der Premium-Version in Full HD-Auflösung gespeichert und exportiert werden.

(jos)
Action-Cam-Test: großer Vergleichstest mit Testaufnahmen

Newsübersicht - Camcorder
Camcorder-Vergleich

Link zum Hersteller: Rollei
Adobe Premiere-_Clip
Adobe Premiere Clip soll als Werkzeug der großen Schnittsoftware zuarbeiten und lädt deshalb die Projektdaten in die Creative Cloud.
Magix MovieTouch_Android1
Magix Movie Edit Touch läuft nun auch auf Android Geräten und bietet nur eingeschränkte Funktionalität kostenfrei - wer mehr will muss 2 Euro bezahlen.   
Magix MovieTouch_Android2
Auch Movie Edit Touch lädt in die Cloud - aber nur fertige Filme und nicht die Projektdaten. 
2014 09 12 photokina 2014 pt
Alle News zur Photokina finden Sie in unserem neuen Newsportfolio, das wir hier veröffentlicht haben.

 

 

Webtipp: So geht's

 


Unsere Videos laufen mit Musik
der Online-Plattform
endetv white